Bee.4.Bees #14 – Blöcke nach einer Freischneidetechnik

Im Juli war Silvia @annswabi die Bee Queen von den Bee.4.Bees. Sie wünschte sich von ihren fleißigen Bienen „Blütenblöcke“, in Blau und Weiß, nach einer Freischneidetechnik von Bernadette Mayr. Genäht wurden sie mit Zentimeter Vorgaben.

Ich hatte mir schon im Juni das Buch: „Blumen-Patchwork: Kreative Muster in freier Schneidetechnik“ ausgeliehen. Als ich mit dem Schneiden anfing, brach mir zum ersten Mal überhaupt beim Zuschnitt die Rollschneiderklinge. Einfach mal eben in einem markierten Feld etwas geplant herauszuschneiden, ist tatsächlich doch nicht meins *lach*. 

Genau genommen bin ich erst im September, nach den Sommerferien aktiv geworden. Ich hatte eine Nähblockarde, ob ihr es glaubt oder nicht! Aber wie man sieht, war es ja dann doch noch zu schaffen und so sind diese vier Blöcke entstanden. Wenn man erstmal den Trick raus hat, läuft es fast von ganz alleine.

Silvias Wunschfarben waren – wie ihr seht – eigentlich genauso wie in dem Buch von Bernadette Mayr, Blau und Weiß. Das Zentrum der Blüten sollte hellgelb sein. 

Silvias Wünsche für die Bee Blöcke:

Stoffe: verschiedene Blautöne, Grunge, falsche Unis, in sich gemusterte oder kleingemustert, Ton in Ton. Keine anderen Farben. Weiß, kein Creme! Weiß kann in sich, weiß in weiß, gemustert sein, keine Unis. Ausschliesslich Patchworkstoffe verwenden, keine Bettwäsche oder Synthetikstoffe. Garn: Weiß, bitte hochwertiges Nähgarn verwenden.

Vielleicht ist das Gelb noch eine Nuance zu knallig?

Silvia schrieb in ihrer Anleitung: Die freie Schneidetechnik ist eigentlich ganz einfach, etwas pummelig ist nur das Einnähen der Blütenmitte, die nicht immer genau aufeinander passt. Aber das ist nicht so schlimm, denn der kleine Block wird dann auf ein ca. Maß von 7 x 7 cm getrimmt. Dabei ist nur auf den 90 Grad Winkel zu achten. Die Nahtzugabe sollte immer auf die dunkle Stoffseite gebügelt werden.  

Das Zusammennähen war ein Klacks. Man wundert sich, das die vier Rechtecke einmal längs, dann wieder quer aneinander genäht werden, so steht es im Buch.

Dann nur noch auf die richtige Größe von 16 – 16,5 cm zuschneiden…

und dann waren sie auch schon fertig. Es fehlte nur noch ein Siggi (links im Bild), also eine Art Namensschild, dass auf die Rückseite des Quilts genäht wird. Alle 11 Bienchen nähen ein Siggi, als Andenken. Was für eine nette Idee.

Dann ging die Post ab und stellt euch vor, Silvia hat schon viele Blöcke zusammen und es dauert nicht mehr lange, bis sie das Top fertig hat. Ich bin gespannt! Die nächsten Bee Blöcke, die ich euch zeigen werde, sind von Heike @quiltdeern. Die sind letzte Woche schon bei ihr angekommen. Also dann macht es euch fein!

Liebste Grüße

Annette

 

*Nachtrag: Silvia hat sich mit Bernadette Mayr in Verbindung gesetzt und ihr von dem Bee Quilt erzählt. Sie hat erlaubt, dass wir die Blöcke bei Instagram oder im Blog zeigen dürfen. 


verlinkt mit dem Creativsalat #39, Patchwork und Quilten von Ines und Froh und kreativ vom kleinen Blog. 

3 Kommentare

    1. Liebe Renate,
      Dankeschön für deine Worte. Ich weiß auch nicht, manchmal stehe ich mir selbst im Weg *lach*. Aber das Weitermachen ist wichtig. Wer aufgibt, hat schon verloren!
      Ganz liebe Grüße
      Annette

  1. Das Muster sieht total genial aus, liebe Annette, ich bin restlos begeistert, aber ich stelle mir das unglaublich „fisselig“ vor.
    Mit Bewunderung für den Detailblick, die Ausdauer und die bestimmt auch starken Nerven 😉
    LG Bianca

Schreibe einen Kommentar zu Renate Bischoff Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.