Samstagsplausch {41-18} + Herbstpost

Schön das heute wieder Andreas Samstagsplausch stattfindet. Diese Woche war bei mir eher eintönig. Hier wird noch immer “klar Schiff” gemacht und alles einmal von Grund auf durchsortiert. Jede Ecke, jede Kiste, jedes Fach und am Ende wird alles wunderschön sein. Neue Farbe an der Wand, neue Bilderrahmen, neues Wohlfühlgefühl. :-)

 

 

Zwischendrin konnte ich in einer kleinen Pause meine ersten fünf Herbstkarten basteln. Diesmal steht der „goldene Herbst“ im Mittelpunkt. Dafür habe ich ein altes Buch geschröpft, ein bisschen gestempelt und den Goldfarbkasten rausgekramt. Bei Nicole werden ja gerade Herbstkarten gesammelt, das passt dann wohl so.

 

 

Mein Gesicht sieht noch etwas lädiert aus, der Hautarzttermin war etwas schmerzhaft am Mittwoch, jetzt sind die bedenklichen Stellen abgetragen. Aber es liest sich schlimmer als es ist. Nur schön sieht es nicht aus und ich darf damit nicht in die Sonne, sonst gibt es unschöne braune Flecken, hat die Ärztin gesagt. Gestern konnte ich mich noch für den Teeadventskalender bei Claudia anmelden. Hach was war das aufregend, den vorletzten Platz habe ich ergattert nachdem ich bei Kirsten die schönen Blümchen bewundert hatte. Hier zeige ich euch mal das Logo zum Teezember.

 

 

Meine Buchseiten für Ulrikes Quiet-Book Sew Along habe ich schon vorbereitet, nur zum Nähen bin ich noch nicht gekommen, aber das wird schon noch *lach*. Da werde ich dann mehrere Seiten gleichzeitig zeigen müssen. Und, NEIN Burgi, mit den African Flowers bin ich noch nicht fertig. Nächste Woche habe ich wieder mehr Zeit – für vieles *lach*. Ansonsten scheint hier wieder lustig die Sonne, als wenn der Sommer noch nicht aufgegeben hätte, er gibt alles.

Ihr Lieben, ich wünsche euch ein zauberhaftes Wochenende, macht es euch fein!

 

Ganz liebe Grüße,

Annette


zu den Kommentaren

Saint Jean De Luz – Urlaub in Frankreich

Ihr Lieben, ich hatte ja versprochen nicht nur von Bilbao zu berichten, sondern auch von dem französischen Baskenland. Aber Achtung, eine Bilderflut ist unumgänglich *lach*. – Dieser Beitrag kann indirekte Werbung ohne Auftrag enthalten (Markennennungen, Ortsnennungen oder Verlinkungen). –

….

Die ersten Tage unserer Reise an die Atlantikküste hatten wir in Bilbao verbracht. Im zweiten Teil unserer Reise führte uns der Weg weiter ins französische Baskenland, wo wir für ein paar Tage eine FeWo in einem alten Hotel mit direktem Blick auf die Bucht bezogen. Nie werde ich diesen traumhaften Blick vergessen.

 

Am zweiten Tag nach der Ankunft in Saint Jean De Luz stand der baskische Hausberg La Rhune (Udako Etxea – baskisch) mit einer Höhe von 905m auf dem Plan. Auf dem heiligen Berg der Basken verläuft direkt am Gipfel die Grenze von Frankreich und Spanien. Für die Basken ist es Tradition den Berg zu Fuß zu erklimmen und in etwa 4-5 Stunden ist die Pilgertour geschafft. Familien mit Kindern und ältere Herrschaften bevorzugen die Zahnradbahn aus dem Jahre 1924, die natürlich den heutigen Sicherheitsstandards entspricht. Ist ja klar *lach* :-). Eine Fahrt zur Bergspitze mit einem Tempo von gemütlichen 8km/h dauert ca. 35 Minuten. Die Tour war unterhaltsam und abwechslungsreich, auch weil ein mehrsprachiger Reiseführer ein paar Fakten an die Touristen weitergab.

 

 

Wir Naturliebhaber erfreuten uns an der schönen Aussicht über Berge und Täler. Die Kinder hatten zusätzlichen Spaß mit den Pottok-Wildpferden am Berg. Genauestens beobachten sie die Vierbeiner und freuten sich ein frischgeborenes Fohlen zu beobachten.

 

 

Oben angekommen konnten wir die spanischen Gipfelgruppen der Provinzen Labourd und Navarra von weitem sehen. Dafür hatten wir uns extra unser Fernglas eingepackt. Es gibt aber auch ein festmontiertes Aussichtsfernrohr, womit sich die Bergketten auch gut betrachten lassen, aber der Andrang ist groß. Die frische Luft und der weiter Blick dort oben war einfach wunderbar.

 

 

Die Abfahrt führte wieder an Felsen und Farnen vorbei und auf den Wanderwegen sahen wir etliche Wanderer die dem Berg La Rhune zu Fuß die Ehre erweisen wollten.

 

 

Derweil planten wir das Mittagessen, denn Frischluft macht hungrig und so fuhren wir nach Sare. Das kleine Örtchen hatte nicht nur auf der Landkarte unser Interesse geweckt. Es war auch der Ort, wo der Kinofilm: “Die Pariserin –  Auftrag Baskenland” gedreht wurde. Eine lustige  französische Komödie, die wir 8 Wochen zuvor im Kino genossen hatten.

 

 

Wir fanden es höchst interessant durch genau diese Straßen zu laufen, wo einmal das Filmteam gestanden hatte und schwelgten in Erinnerung an die Handlung der Story. In Fußnähe fanden wir auch ein klitzekleines Straßenrestaurant mit köstlichem Mittagessen.

 

 

Den nächsten Ausflug machten wir nach Bayonne und besuchten das baskische Museum in der Rue Marengo. Das Museum beherbergt in 20 Ausstellungsräumen etwa 2000 Exponate aus den Bereichen, Haushalt, Mobiliar, Kleidung, Volkskunst etc. Die Traditionen der Basken werden hochgehalten und so kann man auch verstehen, dass es in jedem Ort ein Pelota Spielfeld gibt. Die Einheimischen betätigen sich dort sportlich nach allen Regeln der Kunst. Die für Außenstehende schwer zu verstehende Spielregeln sind im Museum gut anhand von Bildern und Ausstellungstücken erklärt. Wettkämpfe werden gezeigt und auch Siegerehrungen. Gerne würde ich einmal bei einem Spiel in der Zuschauerreihe sitzen.

 

 

Auch wird in dem Museum über die traditionelle Schokoladenherstellung und den Walfang berichtet. Für uns gab es einen deutschen Museumsführer, darüber war ich sehr froh.

Die durch die Römer geprägte Stadt Bayonne wird von dem Fluss Adour und dessen Nebenarm Nive in drei Stadtteile getrennt.

 

Die historischen Fachwerkfassaden am Fluss sind Anziehungspunkt und eine Augenweide zugleich. Dort findet man auch kleine Cafes und nette Läden zum Verweilen.

 

 

Zurück in St-Jean-de-Luz wollte ich unbedingt die Kirche Èglise St-Jean-Bastiste sehen, wo Louis XIV am 9. Juni 1660 die spanische Infantin Marie-Therese heiratete. Leider war entweder die Tür verschlossen oder es waren so viele Menschen dort, dass es mir nicht möglich war ein gescheites Foto zu machen. Auch sind die Gassen im Zentrum recht eng, da kriegt man die Kirche leider gar nicht ganz aufs Bild *lach*.

 

 

Mir persönlich gefällt die Kirche in Ciboure wesentlich besser. Hier befanden sich fast keine Besucher, obwohl das Inventar nicht weniger prunkvoll ist.

 

 

Ciboure liegt mit seinem Hafen ganz nahe bei Saint Jean De Luz, nur getrennt durch den Fluß Nivelle. Oft waren wir zum Mittagessen dort, denn hier hatten unsere 2 Lieblings-Restaurants. Eins am Hafen, eins im Ort.

 

 

Und, dann zeige ich euch auch noch den Hafen von Saint Jean De Luz, der ist nämlich auch schön. :-)

 

 

Und, die Bucht bei Sonnenuntergang  ♥

 

 

Die Gegend ist einfach schön, der Hafen, die lieben Menschen, das gute Essen und die Architektur lenken vom Alltag ab und es macht Spaß sich einfach treiben zu lassen. Im mondänen Biarritz, der Stadt der Könige, fanden wir ein Restaurant direkt am Meer und konnten so ganz bequem beim geniessen unseres Essens die mutigen Surfer, die mit den Wellen ritten, beobachten.

 

 

Meer, Meer Meer, ich kann nicht genug davon bekommen. So sehr liebe ich es. Ehrlich gesagt kann ich es kaum abwarten, wieder träumend in der Abendsonne aufs Meer zu schauen. Das Baskenland ist einfach atemberaubend schön. Und die Menschen sind dort so sympathisch und freundlich, selbst wenn man – wie ich –  kein Wort französisch spricht. Mit Händen und Füßen geht es auch. Alles ist möglich, man braucht nur Mut und den Willen etwas Neues auszuprobieren. Alles klar? :-)

 

… ich gehe dann mal eine Runde laufen…..

 

 

Liebste Grüße,
Frau Augenstern

 

Möchtest du nichts verpassen? Dann trag dich als Leser in die Leseliste ein. :)

– verlinkt mit Andreas Samstagsplausch 40/18


zu den Kommentaren

Herbstpost ist angekommen ….

Hallo Ihr Lieben,

nun ist wieder Freutag :-D und ich möchte euch heute meine Herbstpost und meine Blümchen zeigen, die bei mir das Wohnzimmer schmücken. Die Blumen dürfen zu Frau Holunderblümchen und die Herbstkarten zu Niwibos Herbstkartensammlung. Jippie  ;-).

 

Die Blümchen habe ich aufgeteilt in 4 Vasen, ihr wisst ja weniger ist mehr *lach*.

 

 

Lustig fand ich die Zierpaprika, die aussehen wie kleine Kürbisse.

 

 

Eine Rose musste auch noch mit.

 

Und nun zeige ich euch meine tollen Herbstkarten, die erste hat mir die liebe Karin geschickt.

Wunderschön und das gehäkelte Blatt passt super zu meinem Freitagsblümchen, besonders zu den Hagebutten.

 

 

Weiter mit der nächsten Karte, die Herbstzeit hat mir Tina geschickt und die Igelchen finde ich total niedlich. ♥ Auch unsere liebe Bärbel Rosi hat wieder gehäkelt, von ihr habe ich eine Fliegenpilz Herbstkarte bekommen. Gestern lag sie bei uns im Briefkasten, vorn hat sie ein Eichenblatt versteckt *lach*. Habt ihr es schon entdeckt?

 

Total schön ist gerade der Herbst. Draußen dominieren Farben wie Gelb, Orange, aber auch Bordeaux Rot. Und das Abendlicht schaut derzeit einfach wunderschön aus, besonders wenn die Sonne untergeht und der Lichtkegel sich in den Baumkronen wiederfindet. Toll – ich liebe den bunten Herbst!

Ihr Lieben, ich wünsche euch einen schönen Freitag und ein erholsames Wochenende,

lasst es langsam angehen und genießt den goldenen Oktober!

Herzlichst,

Annette


zu den Kommentaren

Meine UFOs im Oktober – Monatsplanung

Hallo ihr Lieben,

heute am ersten Dienstag im Monat möchte ich euch meine Nähpläne für den Oktober zeigen und ich freue mich auf einen goldenen Oktober mit dem besten Nähmaschinenwetter  ever *lach*. Ja, richtig schön kalt ist es geworden, da mussten schon wieder die Winterbettdecken aus der Kiste geholt werden und abends geht es nicht mehr ohne warme Jacke mit Schal und natürlich Wollsocken stehen auch hoch im Kurs und Dank Ute habe ich ja auch aktuell wunderschöne im Einsatz.

Zu diesen Gedanken fällt mir auch mein Wintermantel wieder ein, den ich im letzten Herbst begonnen hatte. Jetzt wäre doch die richtige Jahreszeit, um ihn endlich fertigzustellen. Auch möchte ich im Oktober den Nähtisch mit dem weiß/rot gestreiften Stoff vom Schweden aufpeppen und auch die Utensilos im Flurregal fertig zeigen können. Mal sehen, ob ich all meine Pläne in die Tat umsetzen kann. Ich werde euch davon berichten. Von den Plänen beim HerbstHandarbeitsBingo 2018 teilzunehmen habe ich Abstand genommen. Ich muss mich hier auf die wesentlichen Dinge konzentrieren und darf mich nicht ablenken lassen. Es reicht ja, dass ich mich doch für Ulrikes Weihnachts – Quiet Book Sew Along angemeldet hatte. Wann ich das auch noch machen will? Keine Ahnung!! Jedenfalls startet sie heute mit der der ersten Seite, dem Weihnachtsmann Puzzle. Na dann fange ich mal an …. *lach*. Schauen wir mal (und schlagen die Hände über dem Kopf zusammen), wie sich der Monat Oktober so entwickelt. Ahhh!! :-)

Hier geht es zur UFO Linkparty: Let’s finish old stuff!!

Ansonsten wird hier wieder kräftig entrümpelt, z.B. haben wir all die Bilderrahmen von den Wänden genommen, um sie durch schönere zu ersetzen. Nur wo findet man die? Wirklich Schöne habe ich bis dato noch nicht gefunden. Ich bin auch der Suche nach Holzrahmen für 10x15cm Fotos und am liebsten in der Farbe “Natur”. Habt ihr vielleicht eine Idee?

Und die Babydecke will noch fertiggenäht werden, ja die steht ganz weit oben auf der To Do Liste ach ja und neue Anziehsachen brauche ich ja auch noch für den Herbst. Ich möchte mir ja keine Shirts kaufen, weil ich noch so viele schöne Jersey im Keller liegen habe. Das sind auch UFOs, die abgearbeitete werden müssen. Da habe ich mir auch noch ein paar schöne, neue Schnitte zugelegt. Wann ich wohl dazu komme. Und einen Hosenschnitt ist auch noch in meine E-Book Sammlung eingezogen. Und, und und … *lach* warum hat der Tag nur 24 Stunden???

So, ihr Lieben jetzt aber Schluss damit, ich muss an die Nähmaschine, ach ja und am Freitag zeige ich euch meine Herbstpost!

Macht es euch fein und genießt das schöne Leben,

Annette


zu den Kommentaren

Meine UFOs im September – Abschluss

Jetzt haben wir schon Oktober und ich mache heute meinen September Abschluss. Viel ist nicht vom UFO Stapel weggekommen, nur zwei Blöcke vom Jahresquilt 2017 aber jetzt ist Oktober und ich stehe in den Startlöchern für den Oktober UFO Abbau.

 

 

Traurig aber wahr, die Liste ist lang geblieben.
Wie sieht es nun aus mit meiner Jahres-Sammlung der UnFOllendeten Dinge?

 

Von den einst 14 ToDos auf meiner Jahresliste, habe ich weniger geschafft, wie mir lieb ist.

 

  • BOM 2016 Block 1 Januar fertigstellen (1/12) für den UFO Abbau 2018 gestrichen, alles geht halt nicht!
  • Nadelwelt Kurs 2018 – Applikationen fertigstellen (1)

 

So nähte ich im September:

6 Köpfe 12 Blöcke  den Juni Block ‘Pineapple’
14 Bärbel Bloggertreffen Tassenteppiche, die ich leider nicht geknipst habe,
und ein paar Projekte liegen noch auf dem Nähtisch, sind allerdings noch fertig.

Also dann Ärmelhochkrempeln und auf in den goldenen Oktober!!

Für den Oktober möchte ich unbedingt die Pumphosen, den Vorhang für den Nähtisch, die Utensilos für das Flurregal und noch 2-3 Blöcke für den Jahresquilt 2017 fertigstellen. Gut das die Nähmaschine wieder richtig gut funktioniert und das Wetter schön kalt ist, das sind die perfektenVoraussetzungen für den UFO Abbau im Oktober. ;-)

Falls jemand noch mit einsteigen möchte beim UFO Sew along Let’s Finish old stuff!!:
Für die Sammlung der “UnFOlendeten Dinge” habe ich eine To Do Liste angelegt,
für euch gern kostenlos zum Herunterladen *hier* klick. Denn so wie es aussieht,
geht es bei mir 2019 weiter mit dem UFO Abbau!! Yeah!!
Und, hier geht es zur UFO Sammelliste:
 

 

Hach, und ein paar ganz liebe Mädels haben auch im September wieder mitgemacht:
♥   ♥   ♥   ♥   ♥   ♥
Ingrid aka Nähkäschtle
Anni aka AnteTanni
Marietta aka h-mundc
Beate aka Bealina
Marita aka Fischtown Lady

Klaudia aka Klaudias kreativ world

 

Ihr Lieben, ich wünsche euch einen guten Start in den Oktober!

Und, wer ist auch in diesem Monat wieder mit von der Partie?

Packt euch die UFOs und schafft sie weg *grins*!!

 

Herzliche Grüße,
Annette

zu den Kommentaren

Bärbel Bloggertreffen im Zillertal

Hallo Ihr Lieben,

– Dieser Beitrag kann indirekte Werbung ohne Auftrag enthalten (Markennennungen, Ortsnennungen oder Verlinkungen). –

In Gedanken bin ich immer noch im schönen Zillertal, denn dort fand am letzten Wochenende unser Bärbel Bloggertreffen statt. Birgit und Gitti hatten uns schon letztes Jahr dazu eingeladen und so kamen fast alle Bärbels von nah und fern mit dem Auto und auch mit dem Flieger zum Treffpunkt an. Ganz viele wunderschöne Momente hat es gegeben und nicht nur Bärbels auch einige Partner waren dazu angereist. Mein Schatz hat mich auch begleitet und wir haben die Gelegenheit genutzt, am Anreisetag auf die Zugspitze (erstes Foto) hoch zu fahren und zwar mit der Tiroler Zugspitzbahn. Die Fahrt in der Luftseilbahn mit Gondel dauerte nur 7 1/2 Minuten. Man konnte gar nicht schnell genug gucken, da waren wir schon oben. Das Wetter war einfach perfekt für den Ausflug auf den Berg.

Zu unserem Erstaunen war es richtig warm dort oben, dass wir weder Mütze noch warme Jacken tragen mussten. Im T-Shirt sind wir über die Plattform des Plateau gelaufen, aber im Schatten war der Wind eiskalt.

Es war ein richtiges Erlebnis und der Blick von dort oben war einfach phänomenal, selbst den Eibsee konnten wir gut sehen und in weiter Ferne konnte man sogar München erahnen. Was für ein schöner Tag!!

Zu Mittag gab es eine leckere Rostbratwurst, in einer Höhe von 2962 m über NHN. :-)

Noch am Abend trafen wir uns im Wiesenheim und hatten viel Spaß miteinander. Hier sind Nadine, Christiane, Trixi, Kerstin, Marita, ich, Heike, Doreen, Birgit zu sehen. Nicole war auch mit dabei, sie hat mir freundlicherweise das Foto gemacht. Dankeschön ♥

Am Freitagmorgen fuhren wir an den Achensee, um den schönen Ausblick zu genießen.

Das Wasser ist türkisfarben und die Sonne einfach herrlich bei solchem Wetter, so dass wir uns nett in eines der Café setzten und ein Gläschen Prosecco tranken. Man gönnt sich ja sonst nichts *lach* und es war so schön zusammen mit Marita, Thomas, Nicole und meinem Schatz die Zeit zu genießen.

Nachmittags trafen sich alle Bärbels in Gittis Blickwinkel, in Schwaz und den Almabtrieb gab es direkt vor ihrer Tür. Das war vielleicht ein lautes Gebimmel!! Mir taten die Kühe so leid, weil sie die großen Kuhglocken am Hals hängen hatten und auch der Kopfschmuck sah so schwer aus. Einige konnten gar nichts sehen, liefen einfach nur hinterher, bzw. wurden von den Bauersleuten angetrieben.

Abends kehrten wir ins Schloss Freundsberg ein, auf dem Weg dorthin habe ich einige Bärbels + Männer geknipst. Alle sind nicht drauf, Nicole, Birgit, Gitti und ich fehlen, aber da das Foto so schön ist, zeige ich es trotzdem.

Das Schloss war der Stammsitz der Ritter von Freundsberg. Die erste Burg entstand um 1150 und die Kapelle wurde 1177 gebaut. Das Museum gehört seit 1948 der Stadt Schwaz. Dort wurden wir mit einem Glas Rosèssekt empfangen und schwatzten nett auf der Terrasse. Später wurde feist gespeist. Die österreichische Küche mag ich wirklich gern und so bestellten wir uns eine Pressknödelsuppe mit Graukäse, die hat sehr gut geschmeckt und Schlutzkrapfen, gefüllt mit Spinat und Graukäse. Der Graukäse hat es uns Bärbels ja auch echt angetan und so habe ich mir von der lieben Ingrid auch noch ein Stück für Zuhause mitbringen lassen. Sie riet mir, gut verpackt musste er sein, denn er duftet *lach*. Nach dem Essen hat uns Gittis Mann durch das Schloss geführt und einiges über die Geschichte erzählt. Richtig schön war das und sehr informativ.

Zum Schluss gab es noch ein Bärbel Gruppenfoto mit allen, die zum Bloggertreffen angereist waren und zwar nach derselben Reihenfolge, wie damals am Brunnen 2016 *hihi* und Naddel hat wieder alles gegeben *lach*!! Schade, das Rosi, Bettina, Biggi und Vera leider nicht kommen konnten, es wäre so schön gewesen, alle Bärbels wiederzusehen. ♥

Von links nach rechts: Doreen, Christiane, Heike, Gitti (ohne Blog), ich, Ingrid, Birgit, Trixi, Nicole, Kerstin, Marita und Naddel. :-)

Am Samstagmorgen trafen sich die Bärbels zum Mitbringseltauschen. Da war vielleicht was los – wie die Hühner im Hühnerstall *lach*. Wundervolle Geschenke durften wir auspacken. Von Trixi gab es das “My Home” Holzbrett, Nicole hat aus Kleiderbügeln ein einen Herbstgruß gebastelt, Doreen hat ein Notizbuch mit Handlettering verziert und ein Rezept hinein geschrieben, Kerstin hat Risotto mitgebracht, von Heike gab es Blumenzwiebeln und einen Schmetterling für den Garten, Marita hat ein Täschchen bestickt und genäht, Birgit hat Servietten hübsch verpackt, Naddel hat für jeden eine herzliche Karte geschrieben und “Remember me” dazugelegt, Christiane hat für jede Bärbel ein Ton-Herz gewerkelt und Ingrids Geschenk ist der Knaller!! Sie und Peter hatten für alle Bärbels ein T-Shirt designt und zwar mit unserem Bloglogo, Namen und Pusteblumen. Meine Mitbringsel habe ich leider vergessen zu fotografieren. Ich hatte Tassenteppiche für die Mädels genäht. Aber schaut euch jetzt mal die Geschenke an!! Ganz schön kreativ die Mädels, nicht wahr!! :-)

Nach dem Geschenkeaustausch fuhren wir zu den Kristallwelten und anschließend zur Gramai Alm mitten im Naturschutzgebiet des Alpenpark im Karwendel. Ein wunderschönes Fleckchen Erde und es sieht so aus, als gehe die Welt vor den Bergen zu Ende. So erhaben sind die Berge, dass man ganz still wird und sich klein fühlt… Dann schauten wir uns noch den Streichelzoo mit den Ziegen, Hasen, Gänsen und anderem Gefieder an, bevor es zum gemütlichen Teil des Tages überging.

Zwischendrin wurden natürlich auch wieder Fotos gemacht, mit den tollen T-Shirts von Ingrid!!!!

 

Von hinten *lach*, das war ein Spaß!!♥

 

Damit möchte ich mich heute von euch verabschieden und wir sagen Birgit + Olli und Gitti + Egon nochmals ganz recht herzlichen Dank für die tolle Organisation. Das Bloggertreffen war so schön!! ♥ Das nächste Bärbel Bloggertreffen wird 2019 von Marita in Rheine ausgerichtet, aber vorher treffen sich die Bärbels noch zum Nähtreffen im November bei Heike. Hach, darauf freue ich mich schon sehr, denn ♥ Wiedersehen macht Freude ♥!! Ihr Lieben, ich wünsche euch ein schönes Wochenende. Vielleicht mögt ihr auch noch bei uns Bärbels vorbeischauen. Die liebe Marita hat heute auch bei Bärbel bloggt über das Bloggertreffen geschrieben. Also gehabt euch wohl und genießt den schönen Herbst. Ich schaue jetzt noch schnell bei Andreas Samstagsplausch vorbei und sage Winke winke. ♥

Viele, liebe Wochenendesgrüße und macht es euch fein!

Annette


zu den Kommentaren

Mein UFO Abbau im September …. Zwischenstand!

Hallo Ihr Lieben,

heute zeige ich euch schnell meinen Zwischenstand bei dem UFO Abbau. Let’s Finish old stuff!! Heute ist ja auch wieder bei Klaudia Zeigetag.

 

Im September habe ich mich auf den Quilt Along 2017 von den 6 Köpfe 12 Blöcke befasst und den Juni Block “Pineapple” fertig gestellt. Weiter Blöcke sind in Arbeit, aber noch nicht vorzeigbar. Meine Blöcke vom Jahresquilt 6 Köpfe 12 Blöcke 2017 könnt ihr euch hier anschauen: Januar – ‘Rolling Stone’ , Februar – ‘Churn Dash’ , März – ‘Broken Dishes’ , April – ‘Dresden Plate’ .

Ich habe wieder zwei Blöcke genäht aus unterschiedlichen Stoffen damit es fein zusammenpasst.

Wie weit seid ihr mit euren UFOs? Werdet ihr fertig in diesem Jahr oder wollen wir auch noch 2019 weiter an den UFOs arbeiten?

Ich hätte ja noch das eine oder das andere UFO auf dem Stapel *lach*. Gern würde ich im Januar den Jahresabschluss für 2018 machen, mit allen Teilnehmern und auch eine kleine Verlosung. Wenn dann der Abschluss im Januar fertig ist, geht es gleich weiter in den UFO Abbau 2019 für die unvollendeten Projekte. Sei es was Angefangenes, Material, das noch auf die Fertigstellung wartet oder ein unbedeutendes UFO, dass in Vergessenheit geraten ist. ;-) Seid ihr dabei?

Ihr seht, es gibt noch viel zu tun und meine UFOs sind längst noch nicht geschafft. :-)

So, meine Lieben jetzt muss ich was schaffen *lach* das Jahr ist bald um.

Ich wünsche euch einen schönen Donnerstag, macht es euch fein!

Herzliche Grüße,

Annette

verlinkt mit

Esther’s Quilt Blog WOW! 

Ein kleiner Blog

Klaudias kreativ World – UFO Abbau Nr. 9


zu den Kommentaren

Nachhaltig leben – Der bienenfreundliche Garten

Noch immer sind Bienen gefährdete Insekten, die unsere Hilfe benötigen. Gerade im Herbst wenn die große Hitze vorüber ist und der Regen die Böden gut durchnässet hat, ist die beste Zeit, um neue Blütenpflanzen für das kommende Jahr einzusetzen. Warum dabei nicht auch an bienenfreundliche Pflanzen denken?

Mein Garten soll nach und nach umgestaltet werden, der Boden ist ausgemergelt, viele Pflanzen sind zu üppig, etliches gefällt uns nicht mehr. Für unseren neuen Garten wünsche ich mit Phlox, Cosmea, Clematis, Sonnenblumen, Purpursonnenhut, einen Zierlauch/Allium (den ich gerade am WE von unserer Bärbel Heike geschenkt bekommen habe) und noch ein paar weitere Blütenpflanzen. Auch spiele ich mit dem Gedanken Hibiskus als Sichtschutz, nahe des Nachbargrundstücks einzusetzen. Die schönen Blüten sind von Juni bis September zu sehen, da ist bei uns eh die Zeit der häufigsten Gartennutzung. :-) Also mehr als ein Vorteil.

Bienen lieben Blüten mit einem großen Blütenstempel wo sie gut an den Blütennektar herankommen, wie hier zum Beispiel bei dem gelben Sonnenauge (Foto unten). Das Schmuckkörbchen ist auch sehr bienenfreundlich, im Frühling, ab März werden die Blumensamen im Topf vorgezogen und dann ab April in die Erde gebracht.

Korn- und Sonnenblumen sind einjährig und können direkt ins Freiland ausgesät werden und Stockrosen finden an einer Mauer oder am geschützten Zaun ein nettes Plätzchen.

Einen Schmetterlingsbaum haben wir schon im Garten und er lockt jedes Jahr viele Bienen und natürlich auch Schmetterlinge an. :-)

Auf der Suche nach bienenfreundlichen Pflanzen stieß ich auf die Seite des Bundesministeriums, dort findet man u.a. eine Broschüre mit bienenfreundlichen Pflanzen, die im August veröffentlicht wurde. Blütenpflanzen wie z.B. die Agastache/Duftnessel, Astern, Flockenblume, Katzenminze, Kirsche, Klee, Koriander, Kugeldistel, Lilie, Linde, Löwenzahn, rainfarnblättriges Büschelschön, Rosskastanie, Schmucklauch/Zierlauch, Seidenpflanze, gewöhnliche Sonnenbraut, Steinklee, Weide, Wicke, Winterheide, Bienenkraut und weitere werden dort als sehr bienenfreundliche eingestuft.

Und auch die Wandelröschen (Lantana) sind starke Nektarspender und können auch gut auf dem Balkon als Kübelpflanze/Hochstamm gehalten werden. Leider sind sie nicht winterhart, müssen also vor Frost und Kälte geschützt werden. Aber bei richtiger Pflege (Rückschnitt während des Sommers) treibt sie auch im kommenden Jahr wieder gut aus und zieht Bienen förmlich an. :-) Bald muss ich ein geeignetes Winterquartier für sie finden, hoffentlich schaffe ich es sie gut über die kalte Jahreszeit zu bekommen.

Jetzt im Herbst möchte ich im Garten noch ein paar Stauden und Sträucher z.B. Sonnenhut, Phlox, orientalischer Mohn einpflanzen. Nach der Frühlingsaussaat kommen Cosmea, Sonnenblumen, Kornblumen, und ein paar weitere Bienenblumen hinzu. Wer eine Wiese hat, kann spezielle Saatmischungen auswerfen, Bienen und Schmetterlinge sind sehr dankbar und im Sommer gibt es dann eine bunte Überraschung, wenn man aus dem Fenster sieht und wenn erst die Zinien wieder blühen. – Hach, ich freue mich darauf. :-)

 

Und ihr? Habt ihr auch schon neuen Pläne für das Gartenjahr 2019? Lasst es mich wissen, ich brenne vor Neugier :-). Und, hätte jemand Lust auf Blumensamentauschen? :-)

Ich wünsche euch einen schönen Tag, macht es euch fein!

Liebste Grüße,

Annette

 

Zum Thema Nachhaltigkeit gibt es schon Teil 1 – Kleidung und Teil 2 – Papier zum Nachlesen.

verlinkt mit einfach nachhaltig besser leben


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {37-18}

Hallo meine Lieben,

heute treffen wir uns wieder bei Andreas Samstagsplausch und es gibt 2 freudige Nachrichten, dazu weiter unten mehr. :-)

Zuerst möchte ich euch in mein Planungsstübchen mitnehmen. Ich habe mir nämlich über meinen Schreibtisch Gedanken gemacht, wie ich am besten eine Ordnung dort einführe ohne ständig wieder Unordnung zu schaffen. Eigentlich sollte das doch nicht so schwer sein. Habt ihr vielleicht noch einen Tipp für mich?

Dann fiel mir Anfang der Woche, beim Aussortieren in den Näh-Ecke, meine längsvergessene Häkeldecke in die Hände. Die hatte ich als Teenager begonnen. Es war ein schöner, abendlicher Zeitvertreib im hohen Norden gewesen. Irgendwann verließ mich aber die Geduld, weil kein Ende abzusehen war. Ich häkelte sie für einen Tisch in meiner Traumwohnung. Aber es machte ja keinen Sinn eine Tischdecke zu häkeln, ohne die Tischgröße zu kennen. Naja, und so wanderte sie in den Karton und geriet in Vergessenheit.

Bei Insta hatte ich nachgefragt, was ich sonst noch so daraus machen könnte. Die Vorschläge waren: eine passendes Inlay nähen und ihn zum schönen Kissenbezug machen (alle Seiten nach innen schlagen, damit sie sich sternförmig treffen und dann zusammennähen)? Schrieb berlina81. Von stormandtea kam der Vorschlag, einen Pullover daraus zu zaubern. Und waldhauskitz wunderte sich, dass ich in jungen Jahren für so eine ganze Decke durchgehalten habe!! Danke für euer Brainstorming, ihr Lieben. ♥

Jetzt hat sie eine Größe von ca. 110 x 130cm und nun ist klar, ich  möchte auch noch die letzten Knäule verarbeiten. Das Garn ist nach 30 Jahren immer noch gut und vielleicht kriege ich sie ja auch noch rund *lach*, damit sie auf den Wohnzimmertisch einen schönen Platz findet. Mal sehen, – haha, ein neues (altes) UFO *lach*. Für 2019 gibt’s also weitere UFOs abzuarbeiten bei mir *lach*. :-)

Ihr Lieben, ENDLICH gab es eine frohe Botschaft, bezüglich meiner Nähmaschine. Am Montag kam der Anruf und sie sagten, die Maschine wäre noch beim Stickmaschinen Spezialisten im Allgäu. Am Dienstag wurde sie per UPS zum Nähmaschinenladen gesendet, am Donnerstag kam dann der langersehnte Anruf zur Abholung der Maschine. Und jetzt ist sie wieder da und ich freue so. :-D  Wurde ja auch mal Zeit. Vielleicht erinnert ihr euch an den Taschennähkurs von Frau Machwerk? Da hatte die Nähmaschine ihr letztes Lebenszeichen von sich gegeben, bevor sie sich am zweiten Nähtag von mir verabschiedete. Ich befürchtete –  für immer.

Bei den ganzen Positionen auf der Reparatur Rechnung kann ich echt froh sein, sie wieder hier stehen zu haben, schaut mal, Gänsehaut pur *grrr*. Oha, diese “Wiederbelebung” hat ihr das Leben gerettet.

  • Maschine teilweise zerlegt und gereinigt
  • Applikationsbord erneuert und alle Einstellungen durchgeführt
  • Nadelstange komplett erneuert
  • Motor erneuert
  • Balance und erweiterte Balance eingestellt
  • Greiferhöhe eingestellt
  • Einfädler-Halter erneuert eingestellt
  • Maschine eingenäht und Material Endkontrolle
  • VDE Sicherheitsprüfung
  • Arbeitszeit: 3,5 Stunden

Gut das auf die Ersatzteile noch die 5 Jahresgarantie griff, gezahlt habe ich aber den Arbeitslohn. Später wird sie ausgepackt und auch ausprobiert, mittlerweile haben sich etliche Stoffsachen hier angesammelt.

Und, das Beste kommt zum Schluss! :-)

Gestern Mittag, als ich den Briefkasten öffnete, fand ich darin einen, etwas dickeren Brief aus den Niederlanden, mit einer mir unbekannten Absenderin.

Als ich ein Geschenk im Umschlag fand, hatte ich nicht gleich Zeit es zu öffnen, aber dann …. Juhu ist das schön!! Hach, wie es mir gut geht. :-) Lieben herzlichen Dank liebste ♥ Mühlenmeisje ♥. Ich kann euch schon mal verraten was drin war, etwas Gestricktes …. :-D  Jaa, wunderschöne, warme Socken und sie passen perfekt!! Zeigen tue ich sie morgen, jetzt gehe ich noch ein bisschen zu Andrea, mal schauen wen ich noch alles an diesem Wochenende bei ihr antreffe. :-) Bis später dann.

Nachtrag, hier sind die saubequemen Fußüberzieher. ;-)

 

 

Ihr Lieben, macht es euch fein!

Viele, herzliche Grüße ♥,

Annette


zu den Kommentaren

Nachhaltig leben Teil 2 – Papier

Hallo ihr Lieben,

für diese Woche habe ich mir ein paar Gedanken über die Nachhaltigkeit von Papier gemacht. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, weil sich auf mein Schreibtisch gerade wieder so einiges stapelt *lach*. Ganz grundsätzlich möchte ich etwas ändern, nicht nur auf meinem Schreibtisch.

Die Frage ist, wieviel Papier brauche ich eigentlich und wofür?

Ab jetzt mache ich mir eine Liste, um bewußter mit dem Thema “Papierreduzierung” umzugehen. Ich möchte probieren, unseren Papierkonsum um die Hälfte herunter zu drosseln, einfach so. Hast du auch Lust deinen inneren Schweinehund herauszufordern? Dann mach mit. :-)

Ziel ist es, den Papierverbrauch auf die Dauer zu senken, wenn es machbar ist ihn zu halbieren und zwar Zuhause und auch bei der Arbeit. Denn mehr als 400 Millionen Tonnen Papier werden weltweit jährlich produziert, 2012 waren es noch 350 Mio. [Quelle: Bureau of Int. Recycling]. Da muss ich an all die Bäume denken, an das Wasser und die Energie. Oh Schreck!!

Ich stelle mir gerade die Frage, wie es sein kann, dass sich der Papierverbrauch innerhalb von 6 Jahren um mehr als 50 Mio. erhöht? Warum ist das so? Zeitungen und Zeitschriften aus Papier sind rückläufig seit dem Zeitalter von Tablets und elektronischen Reader. Auch Bücher werden vermehrt digital gelesen. Also wofür verwenden wir so viel Papier? Hat jemand eine Idee?

Um mehr darüber herauszufinden, überlege dir einmal selbst, mit welchem Papier du dich umgibst und zwar überall, wo du dich aufhältst.

Papier im alltäglichen Bereich:

  • Druckerpapier
  • Kaffeebecher To-Go
  • Einwegbecher im Job
  • Lebensmittelkartons
  • Umverpackungen
  • Zeitungen/Prospektbeilagen
  • Zeitschriften/Bedienungsanleitungen
  • Bilder-Poster
  • Kalender
  • Küchenrollen/Servietten/Papier-Tischdecken/Papiertaschentücher
  • Pappteller und -becher
  • Geschenkpapier
  • Briefe und Briefumschläge
  • Bastelpapiere/Grusskarten, Postkarten
  • Notizblöcke/Hefte

Wie können wir Papier vermeidet?

  • unnötige Kataloge abbestellen
  • Aufkleber „keine Werbung einwerfen“ am Briefkasten anbringen
  • adressierten Werbesendungen mit  “Annahme verweigert” zurücksenden
  • Geschenke kreativ einpacken, z.B. mit Zeitungspapier oder Kalenderblättern
  • Briefumschläge aus schönem Papier wie z.B. Kalenderblättern basteln anstatt neue Briefumschläge
  • Mehrweg Tasse anstatt Einwegbecher
  • anstatt Tee- und Kaffefilter aus Papier einen Metallfilter verwenden
  • Brotdosen statt Butterpapier
  • bei jedem Ausdruck überlegen, ob er wirklich notwendig ist
  • z.B. Nähanleitungen etc. auf das Tablet laden, anstatt auszudrucken
  • Druckerpapiere beidseitig drucken
  • mehr Recycling Papier verwenden: Hefte, WC Papier, …

 

Ändern wir unser Konsumverhalten, besonders in Bezug auf online shopping. Warum Hobbyzeug z.B. Stoffe, Garn oder Bastelzeug online kaufen? Im Laden kann man sie mit den Händen “umschmeicheln”, bewundern und riechen, einfach ohne Verpackung mitnehmen, ohne Karton, ohne Ausdruck Rechnung und Werbezetteln. Also, regional Einkaufen.

Recycling Papier zu verwenden ist nicht ganz die Lösung aller Probleme. Aber es ist eine Möglichkeit die Ressourcen zu schonen und mit einer Papierreduzierung, wäre ein großer Schritt getan. Nachhaltig handeln bedeutet einfaches Umdenken und Gewohnheiten zu ändern. Weniger Papier bedeutet mehr Lebensqualität, für alle!! Geht doch mal auf die Suche nach Informationen über die Verwendung von Recycling Papier, ihr werdet erstaunt sein. Ich fange dann schon mal an dem Papierabbau. :-)

 

Wenn wir gerade über Papierreduzierung nachdenken, was liegt da näher, auch gleich noch den Schreibtisch, die Bastelecke mit zu entrümpeln und kreativ zu betrachten?

Das ist das Programm dieser Woche. :-)

Nimm jedes Teil in die Hand und stelle dir die Frage: „Bleibt es oder kann es weg?“ So fällt die Entscheidung leichter und du wirst schneller fertig!

Bei der Antwort „Jein“, also kein eindeutiges Ja oder NEIN, kommen die Sachen in eine Kiste, die beiseite gestellt wird.

Ganz zum Schluss geht man die Kiste ein zweites Mal durch und entscheidet eindeutig!

Falls ihr viele einseitige Ausdrucke habt, verwendet sie als Schmierpapier, Malpapier für die Kinder, als Notizzettel oder auch für eigene Entwürfe.

Wenn du Lust hast deinen Schreibtisch oder auch die Bastelecke in dieser Woche zu entrümpeln, dann berichte am Ende der Woche darüber und verlinke deinen Betrag in der 1000 Teile raus Linkparty. Es ist nicht notwendig Bilder zu zeigen, erzähle einfach über deine Fortschritte, die dich glücklich gemacht haben und was du erreicht hast! Ihr Lieben – viel Spaß bei eurer ganz persönlichen 1000 Teile raus Aktionswoche!!

 

 

Ich wünsche euch eine gute Woche und viel Spaß bei allen Dingen, die euch wichtig sind. ;-)

Liebste Grüße,

Annette

verlinkt:

DienstagsDinge

einfach nachhaltig besser leben


zu den Kommentaren