✿ Kleine Auszeit vom Nähen – Groningen

Bei all dem “Blog-Hausputz”, durchforste ich auch gerade meine alten Entwürfe! Da hätte ich euch doch tatsächlich beinah meinen Groningen Bericht unterschlagen. Viel zu schade, um in Vergessenheit zu geraten. Na, dann mal viel Spaß beim Lesen….
In den Sommerferien zieht es uns immer wieder in den Norden. Seit Anfang August schnuppere ich nun nordische Luft und das macht mich erstmal wieder richtig müde. Letzter Woche waren wir in der schönen holländischen Stadt Groningen. Im letzten Sommerurlaub hatte es uns dort schon sehr gut gefallen. Diesmal war es zwar ziemlich regnerisch – 98%ige Regen-Wahrscheinlichkeit – aber bei angenehmen 20 Grad konnten wir es trotzdem gut in der Grachten Stadt aushalten.
Hier ein bisschen Bilderflut aus Groningen…
Regen gibt es überall, auch in Groningen! :-)
Wieder ein Besuch im Groninger Museum
Die Kinder waren ganz angetan von den vielen Sachen im Museums Shop! (Ich auch :-) )
Alles Käse? Nein, wirklich nicht!
Im Käseladen gibt es doch tatsächlich Unmengen von Käse und auch noch die passenden Schneidegeräte dazu. Toll!!! :-)
Die Niederländer sind so bunt und kreativ, dass mochte ich schon immer sehr!
Ein kurzer Gang auf den Markt.
Kleines Mittagessen für Zwischendurch! Hmmm …
Für die Kinder war auch etwas “gemüsefreies” dabei. ;-)
Und, leckere Bitzelgetränke. Hmm, lecker! Alles in Allem, ein gelungener Ausflug!

 

Zum Schluß auch noch ein paar schöne Häuser und Ähh – Stoffständen! ;-D
Noch ein bisschen mit den Cousinen tratschen, die Patentante lieb an sich drücken, die Blumen in ihrem Garten bewundern. Mein Schwesterlein besuchen und ihre schönen Aquarellbilder bestaunen und am Kaffeetisch den selbstgebackenen Kuchen genießen. Einen Ausflug nach Bremerhaven ins Klimahaus 8° Ost. Sich den Wind um die Nase wehen lassen. Ostfriesen Tee mit Kluntjes trinken, Butterkuchen und Rosinenbrötchen essen, die nirgends besser schmecken als im hohen Norden. Dann noch: “Groningen, ich komme!” :-), rufen. Denn ich liebe diese schöne, holländische Studenten Stadt und die authentischen Stoffmärkte, die für mich paradiesisch sind. Ach, dass wird klasse und dann ein paar Tage später, ab auf die Fähre, um meine Zeit autofrei zu leben, die Stille zu genießen, Nachmittage ins Programmkino zu gehen, ein leckeres Eis und Crêpe essen zu gehen – auf die Hand versteht sich. Einfach, dass Leben genießen! Keine Schule, nicht früh aufstehen müssen, keine Termine, kein Stress, was will man mehr vom Sommer.
Kreativ sein, dass beinhaltet auch – kreative Pausen zulassen zu können.
Umdenken, Neues auf sich zukommen lassen.
Einfach mal Blau machen – blauer Himmel, weites Land und Meeresrauschen. Vogelgezwitscher von Strandammer, Austernfischer, Löffler und die lauten Rufe der Silbermöwen will ich hier auch gar nicht unterschlagen. ;-) Ja, das nenne ich Auszeit! :-)
Liebste Grüße,
Frau Augensternchen

zu den Kommentaren