✿ 60 Jahre NTM ein Besuch im Nationaltheater Mannheim


Gestern, am Sonntag sind wir ganz spontan zum Nationaltheater Mannheim gefahren. Anlässlich des 60.sten Geburtstag des NTM’s wurde ein Theaterfest veranstaltet. Alle Besucher konnten sich am Goetheplatz die Aussenbühne, das Schauspielhaus, die Garderoben im Schauspielhaus, den Ballettsaal, das Theatercafé und den Bunker ansehen.

Erster Start war die Aussenbühne, dort fand die Begrüßung durch die Intendanz und ein buntes Musikprogramm statt. Punkt 14:00 Uhr standen wir im Inneren beim Eingang in der langen Schlage und entschieden uns erst einmal mit den Kindern draußen eine Waffel und ein Getränk zu kaufen. Dann nahmen wir den Seiteneingang und gingen direkt zum Schauspielhaus, 😉wo eine Bühnentechnikshow stattfand. Das war höchst interessant, sage ich euch. Gut, dass mein Mann Mannheimer ist, der kennt die richtigen Abkürzungen. ;-)

So eine Bühne hat ja mehr Technik als man denkt. Der Leiter der Bühnentechnik Benedict Tiggelen und der Schauspieler Matthias Thömmes zeigten ihrem Publikum anschaulich, wie aus einer leeren Bühne ein Wald wird. Zuerst wurde von oben das “Wald” Bühnenbild herabgelassen, das wie sie erzählten von Hand gemalt wurde. Tatsächlich werden die Bühnenbilder von einem Bühnenbildner (Künstler) in Handarbeit selbst gemalt, unvorstellbar zumal diese Bühnenbilder sehr, sehr groß sind und man ja dafür auch einen entsprechenden Raum braucht. Diese Bühnenbild-Werkstatt befindet sich ebenfalls im NTM.


Die Bäume aus dem “Wald”, wurden aus Sackleinen genäht und sie wurden auch schon damals bei der Aufführung von “Händel und Gretel” verwendet. Eigentlich sind sie Stoffschläuche, doch durch die professionelle Belichtung/Beleuchtung wirken sie sehr plastisch und so wird aus diesem Stoffphantasiegebilden tatsächlich eine real aussehende Bühnenausstattung oder doch einfach nur ein Wald!?!

Mit den unterschiedlichen Wind-Maschinen, die auf die Bühne geholt wurden hat man demonstriert, mit welchen Winden und auch Lichtmaschinen die Stars auf der Bühne in Kontakt treten. So wurde der Schauspieler Matthias Thömmes nach einem punktuellen Regenguss, wieder trockengepustet. Dabei durfte die Donnermaschine aber auch nicht fehlen, wobei die früher verwendeten Metallplatten zum Donnern und die Regentropfenkurbel mit vorgeführt wurden. Damals hat man mit den einfachsten Mitteln die Geräusche nachgespielt und zwar sehr effektiv. Auch heute arbeiten hinter dem Vorhang etliche Mitarbeiter, ohne sie könnten die Aufführungen nicht stattfinden. Diese Bühnentechnikshow war wirklich sehr beeindruckend!

Unten, im Foyer war “die Maske” aufgebaut. Einige Darsteller wurden professionell geschminkt und mit aufwändigen Perücken kostümiert und aufwändige Perücken wurden auch per Hand geknüpft.

Weiter ging es in die Mozartstrasse zum Werkhaus. In der Montagehalle waren für kleinere Kinder Holzbauklötze gestapelt und sie waren hochmotiviert am Spielen. Im Casino gab es den musikalischen Garderobentratsch u. im Studio war der Preview mit Schauspiel und Junges Theater zu sehen.
Draußen auf dem Kostüm- und Kleiderflohmarkt tummelten sich nicht nur Kostüme, sondern auch viele andere Requisiten und für die Kinder gab es einiges zu entdecken. 
Festliche Kleider und andere Theater Anziehsachen, die 10 – 30 Jahre alt sind wurden dort veräußert. Spitzen, Reißverschlüsse, Schnitte und auch Knöpfe wurden ebenfalls dort verkauft. Das kam mir gerade recht, denn ich brauchte noch 4 rote Knöpfe für meinen neuen Mantel, den ich mir in diesem Jahr noch nähen möchte. Dafür hatte ich schon alles besorgt, nur die Knöpfe fehlten noch. Bei den Schnäppchenpreisen: 10 Knöpfe oder 10 Reißverschlüsse für nur 1€ konnte ich einfach nicht widerstehen. Da schlägt mein Herz einfach ein bisschen schneller und… ja, egal 1000 Teile raus, ist ja beendet. ;-) Tolle Knöpfe und Reißverschlüsse kann man immer gut gebrauchen. ;-)

Mein Sohnemann war ganz angetan von der Ritterrüstung, die zwar nicht zum Verkauf standen aber anprobiert werden konnte. Die gefährlichen Schwerter, Beile und Hammer durften dabei auch kurz in die Hand genommen werden, natürlich nur einen kurzen Moment, für das Foto.

Dieses erste Theaterfest am Nationaltheater Mannheim wird mir noch lange in Erinnerung bleiben, so farbenfroh und aufheitern es war. Auch haben wir ein paar nette Sachen mit nach Hause tragen dürfen… 

Denn ganz zum Schluss reihten wir uns noch in die mittlerweile kurze Schlage beim Glücksrad ein. Zu meinem Erstaunen dürfen nicht nur die Kinder am Rad drehen, sondern auch wir erwachsene und alle hatten Glück. Wir sahnten eine Theatertüte, einen Fahrradsitz Regenbezug und zwei Opernhaus Karten ab. Jippie, ich habe auch was gewonnen!!! Das passiert mir wirklich nur ganz, ganz selten. 

Vielleicht sollten wir häufiger ins Theater gehen, gerade im Herbst braucht man ja Abwechslung, bei jedem Wetter…

Wann geht ihr das nächste mal ins Theater?

Ich hoffe, mein kleiner Bericht von unseren Eindrücken gestern hat euch gefallen. 
Macht es euch fein und genießt den Herbst.

Liebste Grüße,
Frau Augensternchen

verlinkt mit Annas Montagsfreuden

zu den Kommentaren

✿ Ein Frühlingsspaziergang im Luisenpark

Das war ein wunderschöner Sonntag im Luisenpark Mannheim
Ganz spontan hatten wir uns gestern, zusammen mit guten
Freunden, verabredet und sind heute Vormittag einfach losgefahren. Von uns aus
ist es nicht weit bis Mannheim und der Park ist immer eine Ausflug wert. Gerade die wunderschönen Blumenanlangen reizten uns sehr, aber auch einfach die Möglichkeit
sich draußen in der Frühlingssonne aufzuhalten.

Vorbei an der Sonnenuhr und den tanzenden Steinen steuerten wir vom Haupteingang das Pflanzenhaus an. Festlich war der ganze Park für den Sommertags Umzug geschmückt.
Die Kinder wollten sich die bunten Schmetterlinge im Pflanzenschauhaus ansehen. 
Leider habe ich mit der Kamera versagt und alle Bilder wurden viel zu dunkel. Aber ich bin ja noch Anfänger :-), das wird schon noch…

So kann ich euch (diesmal) keine tollen Fotos von den Weißen Baumnymphen Idea leuconoe, den Bananenfalter Caligo eurilochus, den Postmann-Falter Heliconius melpomene, und den blauen Morphofalter Morpho peleides, die aus Mexiko bis nördl. Südamerika stammen, zeigen. 
Lediglich die zweier Collage läßt erahnen, was ich euch hätte zeigen können, wenn ich meine neue Spiegelreflexkamera schon 100%ig beherrschen würde. Hahaha! :-)
Nur ein Postmann-Falter hat es zu euch geschafft.
Wie groß der Luisenpark wirklich ist, könnt ihr hier sehen.
Weiter ging die Tour entlang der wunderschön bepflanzten Beete am Wegesrand. Hier waren riesige Flächen mit Stiefmütterchen, Primeln, Tulpen, Hyazinthen, Bellis, Mohnblumen und weiteren gut riechenden Frühlingsblumen zu sehen. Wie prachtvoll auch die Japanische Kirsche mit rosa Blüten den Frühling ein klingen lässt! 
 Viele Besucher standen einfach nur da und staunten wie Bolle!
Zwischendrin die Weltbesten Waffeln …. 
(aber nicht für mich, denn ich mag keine Sahne)

Im Chinesischen Teehaus bestellten wir natürlich weißen Tee
und Reismehl vegetarische Teigtaschen und leckeren Kuchen. 

Die kleine Pause vom Sonnenbad hat uns gutgetan.
Wie schön die Natur ist, kann man mit Worten gar nicht erklären. Dass muss man gesehen haben!

Auf dem Barfußpfad hatten besonders die Kinder großen Spaß!

Und, zu jedem Besuch gehört bei uns eigentlich auch eine Gondoletta-Fahrt, in den kleinen gelb/weißen Boten, die auf dem Kutzerweiher schippern. Dabei kann man die hungrigen Kapfen, die nach Luft schnappen angucken.

Mit soviel Sonne im Herzen, wünsche ich euch einen guten Start in die neue Woche!
Macht es euch fein! :-D
Liebste Grüße,
Annette

zu den Kommentaren

✿ 12 von 12 – Februar 2017

Bei der lieben Caro gibt es ab heute wieder je 12 Bilder des Tages vom 12ten zweiten zwanzigsiebzehn zu bestaunen.
Am heutigen Sonntag, machten wir einen wunderschönen Ausflug.
Die Fahrt ging nach Wiesbaden zum Schloss Freudenberg. Davon möchte ich euch – mit meinen 12 Bilder High light’s – kurz berichten. Besonders neugierig gemacht hatte uns die Eiskammer (-22°C)!
1.) Angekommen und erst einmal die Jacken aufhängen! Der Tipp von der Kassiererin war, die Kältekammer ohne Jacke zu besuchen, um die Kälte ganz sensibel zu fühlen. Wir hatten aber noch ein bisschen Zeit, bis die Kälteführung begann.
2.) Zwischenzeitlich ein kleines Geduldsspielchen ….

 

3.) und noch ein Zeitvertreib :-)

 

4.) Die Klangschale im Eingangsbereich hat mich sehr beeindruckt!
Super schöööön!

 

5.) Weiter unten im Keller wurde das Ohr beglückt.

 

6.) Dann endlich war es Zeit, um in den Kälteraum einzutreten.
Diese Eiszapfen brauchten für ihre Entstehung mehrere Wochen.

 

7.) Hier kommt man – die Entstehung des Schnees – auf die Spur!

 

8.) Im Schloss Café hatte ich mir zuerst eine Orangenlikör Torte bestellt und beim Schlemmen …
9.) wurde auch schon die leckere Schwarzwurzel Suppe gebracht.
10.) Im Klangraum gab es ein ganz besonderes Erlebnis, eine Hör-Vorstellung im Liegen. Auf dem unbehandelten, extraharten Holzboden und mit geschlossenen Augen konnte man, die in Schwingung gebrachen Klanginstrumente (wie z.B. Klangsteine) nicht nur hören sondern auch am ganzen Körper durch Vibrationen, die auch durch das Holz geleitet wurden gespürt. Eine tolle Erfahrung!!!

 

11.) In der Dunkelbar ist es schwarz wie die Nacht,
trotzdem kann man beim blinden Ober Getränke und auch Essen bestellen.
Auf der Tageskarte stand:
Schwarzbrot mit Schwarzwurst, Rabensaft, der schwärzeste Kaffee der Stadt, salzige Schwarzkäferchen, Sonnenscheiben, Überraschungs-Cocktail, Heiße Schokolade und Mineralwasser.
Auf der Menükarte draußen stand: … Und, zahlen sie mit Schwarzgeld!
Echtes Schwarzgeld hatten wir natürlich nicht mit dabei. Stattdessen wurden unsere Geldscheine der Länge nach gemessen und somit war die Bezahlung der Rechnung gar kein Problem!
Zum Schluß hatten die Kinder große Freude bei der Stockbrot Herstellung.
Mit einer Steinmühle wurden Dinkelkörner zu Mehl verarbeitet. Die Zutaten: Kristallsalz und Gewürze wie Kümmel, Fenchel und Anis wurden im Mörser zerkleinert und der Teig mit Wasser geknetet. Dann durfte sich jeder einen langen Stock aussuchen und selbst seinen Stockbrotteig über dem Lagerfeuer backen.

 

 

Alles in Allem ein gelungener Tag und vielen, wunderschönen Momenten! Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Besuch im Erlebnis Schloss Freudenberg in Wiesbaden. Vielleicht auch mal im Sommer, wenn die Rosen blühen, dann kann man auch draußen im Barfußpark den Füßen zeigen, wo es langgeht! :-D

 

Nun aber auf, auf zu der Februar Linksammlung von Draußen nur Kännchen ! :-)
Morgen geht es hier weiter mit der “1000 Teile raus” Verschenk-Aktion!
Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntagabend!Liebste Grüße,
Frau Augensternchen

zu den Kommentaren