Weihnachtsgeschenkewanderkiste 2018 + Teezember Nr. 8

[indirekte, Werbung – wegen Verlinkungen/Ort- und Markennennung]

Ihr Lieben,

heute bin ich bei der lieben Tante Jana aka “Zum Nähen in den Keller” zu Gast. Zum ersten Mal darf ich ein Geschenk in die Weihnachtsgeschenkewanderkiste  kurz #wgwk stecken. Die Kiste wandert durch ganz Deutschland und wohin es geht, zeigt Jana jedes Mal auf ihrer Landkarte. Den Fahrplan hat sie gut durchstrukturiert. Bis jetzt hat die Kiste schon insgesamt 12.650km zurückgelegt und 33 Stationen geschafft. WOW, starke Leistung!! Ob der Karton noch gut zusammenhält? Ich möchte nicht wissen wie oft die Kiste mit Klebeband wieder geflickt wurde*lach*!! Sie ist aber noch nicht ganz am Ende ihrer Reise. Gestern war die Kiste bei Uta Hanson und morgen geht es weiter zu Anni, dann hat sie es fast geschafft. Ich finde es schön das Jana alle Blogs kurz vorstellt. Darüber freue ich mich jeden Tag und ich möchte mich ganz herzlichen dafür bei dir bedanken, liebe Jana ♥. Eine wirklich nette Weihnachtsaktion. Herzlich Willkommen heißen möchte ich heute auch alle neuen Besucher, die heute hier vorbeischauen. ♥

 

 

Für die Wanderkiste habe ich mir ein Sternenkissen ausgesucht. Jepp – zum Advent fand ich ein rotes Zackenkissen in weihnachtlichem Stil ganz passend. Mit der Weihnachtsgeschenkewanderkiste wird es ein schönes, neues Zuhause finden und ich bin schon sehr gespannt wo das sein wird. :-)

 

 

Das Kissen ist recht groß.  Es hat die Spannweite (Spitzte zu Spitze) von 48cm und ist ca. 12cm dick. Also ein richtiges Ruhekissen für gemütliche Momente in der Weihnachtszeit. Genäht habe ich es aus vier Baumwollstoffen, aus meinem Fundus. Um es etwas edler zu gestalten, nähte ich an beiden Sternseiten ein Satin-Paspelband mit ein. Zum Schluss wurde auf beiden Seiten je ein selbstbezogener Stoffknopf angenäht. Ja, da war ich total überrascht, wie schnell und einfach sich die Knöpfe überziehen ließen. Das sind meine ersten selbst bezogenen Knöpfe *freu*!!

 

 

Wenn ihr auch so gespannt seid wie ich, wohin das Kissen geht und was ich aus der Weihnachtsgeschenkewanderkiste entnehme, dann schaut bei Tante Jana vom Blog “Zum Nähen in den Keller” vorbei. Ich bin auch schon sehr neugierig auf den weiteren Verlauf.

 

Heute zeige ich euch auch noch meinen Beitrag zum Teezember, dem Tee – Adventskalender von Claudia aka Alltagsbunt.

 

 

Der  Tee-Adventskalender ist eine Aktion von Bloggern, die sich liebe Weihnachtskarten mit Teebeutel zuschicken. Ich freue mich jeden Tag ♥ aufs Neue auf den Brief-Adventskalender. In gemeinsamer Runde eine gute Tasse heißen Tee zu genießen und dazu eine liebe Grusskarte zu lesen ist einfach richtig nett. Ihr Lieben Teezember Damen, habt ♥ Herzlichen Dank ♥  für die liebe Post und den köstlichen Tee. ♥

 

Ich hoffe sehr alle meine Teezemberkarten sind bei euch rechtzeitig und wohlbehalten angekommen. Falls nicht, sagt bitte Bescheid! Bei uns hatte es in der Absendewoche Hunde geregnet. Als Beigabe habe ich zwei unterschiedliche Teesorten verschickt. Ein CHAI-GEWÜRZTEE in roter Verpackung und im grünen Tütchen ein Süßholztee mit Minze. Ich liebe es, CHAI zu trinken, besonders mit einem kräftigen Schuss Milch. Das ist am Morgen für mich der Kick zum Wachwerden. Ich hoffe sehr er schmeckt euch genauso gut wie mir. Am Abend trinke ich oft den Süßholztee, für einen entspannten Schlaf.  Ihr Lieben – lasst es euch schmecken!! ♥ Ich finde, es muss nicht immer Weihnachtstee sein, ein bisschen Abwechslung tut auch gut. :-)

 

Für meine lieben Grüße an euch, habe ich meine Grusskarten mit Leinenstoff und einem applizierten Stern mit ganz viel Liebe gefertigt. Rein zufällig wollte der Stern aus dem gleichen Stoff wie das Sternenkissen gefertigt werden *hihi*. Sterne gehen einfach immer, besonders in der Adventszeit, findet ihr nicht auch?

 

 

Diese Woche habe ich ganz zauberhafte Teebeutel und Weihnachtskarten bekommen, die hatte ich gestern schon ganz stolz beim Freutag gezeigt. Und, weil ich schon viele Teezemberkarten bekommen hatte, aber keine Schachtel dafür fand, bastelte ich mir eine DIY Grusskarten Sammelbox. Damit sind jetzt alle noch verschlossenen Briefumschläge gut aufbewahrt und nichts geht mehr verloren. Das kleine DIY könnt ihr gern für euren Teezember abholen, wenn ihr auch keine geeignete Aufbewahrung für all die Briefumschläge parat habt. ♥ Das ist mein Giveaway für euch ihr Lieben. ♥ Gestern waren wir bei Petruschka aka Petras Fadenspiele und morgen trinken wir gemeinsam Tee und zwar bei Marlene von Jojos kleine Welt. Ich freue mich sehr über jeden weiteren Brief von euch.

 

 

Ihr Lieben, ich wünsche euch allen einen entspannten 8. Dezember und eine besinnliche Adventszeit. Macht es euch fein.

Herzliche Grüße,

Annette

Stoff und Nähzutaten:

Schnittmuster: Sternkissen von Pattydoo, Stoffe aus dem Stoffkeller, Knöpfe zum Selbermachen

verlinkt: Weihnachtsfreuden, Kissenlinkparty, Samstagsplausch, Nähzeit  am Wochenende

Meine erste “Elina” – ein Kapuzenshirt

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Kreativlabor Berlin. Das Schnittmuster “Elina” wurde mir zum Designnähen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Im Blogpost befindet sich ein Link zu den Produktseiten von Kreativlabor Berlin.

Kennt ihr schon das neue, leger geschnittene Basic Raglanärmel-Shirt “Elina” von Kreativlabor Berlin? Ich durfte es für Julia Designnähen.

 

 

Es ist ein gemütliches Kapuzenshirt, schnell übergezogen und ohne viel Schnick Schnack genäht, also definitiv anfängertauglich! Ich habe die Ehre euch ein paar Designbeispiele davon zeigen zu dürfen. Meine erste Elina nähte ich aus Bio-Sommersweat von Lillestoff und mit einer selbstgemachten Fakepaspel. So kommen die Raglannähte noch besser zur Geltung. Ich zeige euch mal, wie die Jerseystreifen die beim Zusammennähen der Raglanärmel mit dem Vorder- und Rückenteil eingefügt werden aussehen. Ihr könnt sie ganz leicht selbst passend für euer Lieblingsshirt zuschneiden.

 

 

Dafür benötigt ihr ein bisschen Jersey als Kontraststoff und ein Maßband damit ihr die Länge der Ärmelausschnitte ausmessen könnt.  Also nach dem Zuschnitt, wie in der Anleitung des E-Books beschrieben, werden die oberen Ärmelausschnitte mit dem Maßband ausmessen. Aber Achtung, die Ärmelausschnitte vorne und hinten sind unterschiedlich lang! Es werden je 2 Jerseystreifen für das Vorderteil und 2 Jerseystreifen für das Rückenteil benötigt. Die Breite der Streifen richtet sich nach der Paspelbreite, die später zu sehen ist. Meine sind meistens 2cm breit.

Ihr benötigt also: Die Länge des Ärmelausschnitts x Breite (2cm) plus Nahtzugabe (auf jeder langen Seite plus ca. 2cm). Die Nahtzugabe ist wichtig, denn so lässt sich der Streifen besser einnähen und es ist nicht so kniffelig, weil der Streifen vielleicht zu kurz geraten ist. Diese 4 Streifen werden mit der langen Seite links auf links zusammengefaltet und zwischen die beiden Stoffstücke (Rückenteil/Ärmel oder Vorderteil/Ärmel) gesteckt und mit Klammern fixiert. Dann werden die Stoffteile wie in der Anleitung beschrieben zusammengenäht. Eine Fakepaspel zu nähen ist gar nicht schwer. Sie sieht interessant aus und ruck zuck sind die Raglanärmel fein in Szene gesetzt. :-)

 

 

Zusätzlich habe ich die Ärmel geteilt, so sieht das Shirt einfach peppiger aus. Dafür wurde beim Zuschnitt der Raglanärmel der Unterarm Stoff bei der Schnittmusterlinie: 8><8 auf der Seite: F><F im Knick gefaltet und mit einem Unistoff zugeschnitten. Für den obere Teil des Ärmels verwendete ich den Hauptstoff und eine Nahtzugabe von je 0,7cm pro Ärmelteil kam auch noch hinzu. Die Innenkapuze wurde wie die Ärmelteilung in uni Schwarz gehalten. Auf Bündchen am Saumrand habe ich, wie ihr sehen könnt, komplett verzichtet. Die Saumabschlüsse wurden mit der Coverlook zweireihig genäht, nur fällt das durch den gemusterten Stoff leider gar nicht auf. Aber ehrlich, wer schaut sich sowas auch an nur Leute, die selbst nähen, sonst doch wirklich niemand, oder? *Lach* :-)

 

 

In Julias Anleitung gibt es noch die Möglichkeit das Shirt ohne Kapuze und/oder mit einer aufgesetzten Brusttasche zu nähen. Oder wer will, kann es auch mit kurzen Ärmeln nähen. Wie die Brusttasche aussehen könnte, seht ihr ganz gut an dem Shirt “Stella”, das ich für Julia Designnähen durfte. Wer den Schnitt generell ausprobieren möchte, ist mit dünnen Jersey-, Viskose- oder Strickstoffen gut unterwegs, denn damit fällt die Elina besonders schön, schreibt Julia in der Anleitung. Im Schnittmuster sind die Größen 34 – 48 enthalten.

Ihr Lieben, es hat mich gefreut, euch mein neues Shirt Elina vorstellen zu dürfen, die Nr. 2 ist schon zugeschnitten aus einem leichteren Rosen-Jersey. Vielleicht zeige ich es euch nächste Woche, mal sehen. – Ach ja, ich finde den Schnitt super bequem und am letzten Wochenende wollte ich es gar nicht mehr ausziehen, so kuschelig warm ist es mit der großen Kapuze. :-)

 

Schnitt und Nähzutaten:
Ebook: “Elina” von Kreativlabor Berlin
genähte Größe: 38 – Stoffverbrauch: 2m
Stoff: Bio Sommersweat Clouds von Lillestoff

 

Möchtest du nichts verpassen? Dann trag dich als Leser in die Leseliste ein. :)

Ihr Lieben, macht es euch fein!
Viele liebe Herbstgrüße,
Annette
verlinkt bei:
Heikes Linkparty “Lieblingsshirts”

Herbstpost ist angekommen ….

Hallo Ihr Lieben,

nun ist wieder Freutag :-D und ich möchte euch heute meine Herbstpost und meine Blümchen zeigen, die bei mir das Wohnzimmer schmücken. Die Blumen dürfen zu Frau Holunderblümchen und die Herbstkarten zu Niwibos Herbstkartensammlung. Jippie  ;-).

 

Die Blümchen habe ich aufgeteilt in 4 Vasen, ihr wisst ja weniger ist mehr *lach*.

 

 

Lustig fand ich die Zierpaprika, die aussehen wie kleine Kürbisse.

 

 

Eine Rose musste auch noch mit.

 

Und nun zeige ich euch meine tollen Herbstkarten, die erste hat mir die liebe Karin geschickt.

Wunderschön und das gehäkelte Blatt passt super zu meinem Freitagsblümchen, besonders zu den Hagebutten.

 

 

Weiter mit der nächsten Karte, die Herbstzeit hat mir Tina geschickt und die Igelchen finde ich total niedlich. ♥ Auch unsere liebe Bärbel Rosi hat wieder gehäkelt, von ihr habe ich eine Fliegenpilz Herbstkarte bekommen. Gestern lag sie bei uns im Briefkasten, vorn hat sie ein Eichenblatt versteckt *lach*. Habt ihr es schon entdeckt?

 

Total schön ist gerade der Herbst. Draußen dominieren Farben wie Gelb, Orange, aber auch Bordeaux Rot. Und das Abendlicht schaut derzeit einfach wunderschön aus, besonders wenn die Sonne untergeht und der Lichtkegel sich in den Baumkronen wiederfindet. Toll – ich liebe den bunten Herbst!

Ihr Lieben, ich wünsche euch einen schönen Freitag und ein erholsames Wochenende,

lasst es langsam angehen und genießt den goldenen Oktober!

Herzlichst,

Annette