✿ Heidelberger Herbst 2017

Zum 48. Heidelberger Herbst wurde am letzten Wochenende geladen und wir haben auch wieder mit dabei. Mein Sohn meinte, als wir auf der Hauptstraße unterwegs waren: „Wo ist denn der Heidelberger Herbst?“ Die Antwort war: „Schau mal, hier überall“! :-) Und wirklich, in der ganzen Innenstadt wurde wieder an zwei Tagen volles Programm geboten. Die traditionelle Eröffnung fand am Samstag um 11:00 Uhr statt, dann gab es Life-Musik, Kunsthandwerkermarkt, einige Flohmärkte und viele leckere Köstlichkeiten.
Wir waren allerdings erst zum „Familien-Herbst“ am Sonntag gekommen und erhofften uns ein leckeres Mittagessen und natürlich gute Unterhaltung. Vielleicht noch ein Schnäppchen, denn auch die Geschäfte in der Altstadt hatten geöffnet. Sehr überrascht gingen wir auf dem Uniplatz schauen. Dort war es viel leerer als im letzten Jahr. Etliche Stände fehlten, so kam es uns vor.
Um 12:00 Uhr hielt sich der Andrang wirklich noch in Grenzen. Vom Wetter her war es trocken und kühl, nur in den Sonnenmomenten zogen alle ihre warmen Jacken aus und sonnten sich in den Sonnenstühlen, die überall auf dem Karlsplatz aufgestellt waren. Schön war es dort, mit dem direkten Blick auf die Schlossruine.
Zuerst besuchten wir den Mittelalterlichen Markt auf dem hinteren Uniplatz. Dort wurden wir von der mittelalterlichen Musikgruppe Furunkulus angelockt. Eine recht urige Band, mit lautem Getöse und Dudelsackmusik. Hihi, nichts für empfindliche Ohren fand mein Sohn und hielt sich teilweise die Ohren zu. Hauptsache laut, aber nicht schlecht. Auch sahen wir Gaukler, Jonglagen und anderen Klamauk.
Auf dem vorderen Universitätsplatz fanden wir edle Gewänder, Lederwaren und Schmuckstücke.
Hier in der Gegend gibt es häufiger mittelalterliche Feste,
deshalb ist auch die Kleiderauswahl viel größer als anderswo.
Zum Beispiel bei dem  Mittelaltermarkt in Worms bekommt man Rabatt, wenn man “gewandet” angezogen kommt. Schön, dass all diese alten Sitten und Gebräuche gepflegt werden.
Auch Ritterfeste sind hier gern gesehen,
da muss natürlich auch die Dame von Welt gut unterwegs sein.
Die Trinkhörner dürfen auch nicht fehlen.
Dann noch “Haarbändiger”  ;-).
Vielleicht noch ein edles Geschmeide?
Auch der Haus- und Hofschmied war wieder voll in Aktion.
Schnallen und Knöpfe wurden angeboten.
Da sollte für jeden etwas dabei sein …. und auch die Keinen wurde gedacht.
Und, das alles bei bestem Sonnenschein.
Mich hatten besonders die mundgeblasenen Trinkgefäße und edlen Karaffen auf dem Kunsthandwerker- und Warenmarkt wieder in ihren Bann gezogen und ich kam aus dem Staunen gar nicht wieder heraus. Besonders interessant betrachtete ich das grüne Waldglas.

Leicht erkennbar ist es durch die grünliche Färbung,
die durch den Eisengehalt des Glassandes beim Schmelzen entsteht.

Wer sich für die Glasherstellung und überhaupt für die Entstehung von Glas interessiert, wird hier voll auf seine Kosten kommen.

Am liebsten hätte ich ja hier etwas gekauft, nur leider sind bei uns alle Schränke voll.  Schade!

 

 

Einen kurzen Abstecher in die Seitenstraße bei der Heiliggeistkirche und schon wird man mit Schokolade angelockt. Im Lindt Shop bleibt kein Schoki-Traum unerfüllt.”Denk an die Waage am Freitag”, dachte ich so bei mir.

Für die Kinder brauche ich auch keine Schokolade mitbringen und
so haben wir wirklich “nur” geschaut und nichts gekauft! :-)

Bin ganz brav gewesen! 😂

 

Das Mittagessen gab es, wie im letzten Jahr auch, auf dem Karlsplatz. Dort vor der Radio Regenbogen Bühne saßen wir bei bester Musik und Sonnenschein und ließen es uns gut gehen.

Anschließen noch einen Kaffee im Gundel und ein Stück Mozarttorte!
Vielleicht hätte ich die doch lieber weggelassen.

 

Zur allgemeinen Erheiterung flanierten wir die Hauptstraße hinunter und der Sohnemann entdeckte ein Mineraliengeschäft: Kristall Glückner. Noch nie waren wir in diesem reichbestückten Ladengeschäft gewesen. Unser Sohn hatte im Schaufenster fossile Steine entdeckt und war sogleich im Ladeninneren verschwunden. Tatsächlich mir fiel fast die Kinnlade herunter, so viele wunderschöne Steine gab es hier anzuschauen. Wirklich sehenswert! Eine gelungene Abwechslung zu dem Menschenstrom in der Hauptstraße.

 

 

 

 

 

Bleikristall, das schöne Mineral der DDR, Sternrosen Quarz in allen Formen und Farbnuancen.

 

 

Ammonit aus Madagaskar.

 

 

Auch waren wir im Goods House, da finde ich eigentlich immer
etwas *grins*.

 

 

Auf dem Goods House Flohmarkt im Innenhof wurden Vasen, Kleider, Stoffe, Dosen und auch Stoffkataloge von Designern günstig verkauft. Aus dem Erlös des Flohmarkts wurden Kleidungsstücke für Flüchtlingskinder gekauft.
Von den Stoffmappen konnte ich ja kaum meine Finger lassen und so kam es,

 

dass mir meine lieben, beiden Männer zwei Stoffmusterbücher nach Hause trugen. Einfach gerade so, ohne dass ich groß betteln musste. Sind sie nicht lieb meine Beiden!

 

wissenswertes über den Heidelberger Herbst 2017
Als Märkte waren am Samstag ein Flohmarkt am Neckar und in
der Altstadt, der Kunsthandwerker- und Warenmarkt in der Hauptstraße,
Fotografie-Flohmarkt in der Plöck 32a, Kunsthandwerkmarkt im Innenhof des
Kurpfälzischen Museums zu sehen.
Die Bühnen waren auf dem Karlsplatz, Kornmarkt, Marktplatz, Fischmarkt, Heumarkt, vorderer und Uniplatz, Marstall, Theaterplatz, Kongresshaus Stadthalle, Jubiläumsplatz, Friedrich-Ebert-Platz und in der St. Anna Gasse zu finden.
Öffnungszeiten:
Samstag: 11 – 23 Uhr
Sonntag: 11 – 19 Uhr
Heidelberger Einkaufs-Sonntag: 11 – 18 Uhr

 

Gedanken danach:
Eigentlich wollten uns die Kinder ja nicht begleiten, aber im Nachhinein waren wir alle total happy, weil wir so einen schon Sonntag zusammen verbracht haben. Nicht nur, die Fahrradtour zur Innenstadt, der Besuch des mittelalterlichen Marktes und der Besuch in den Buchgeschäften Heidelbergs, sondern auch das schöne Miteinander hat uns allen sehr gefallen. So, dass wir schon jetzt planen auch im kommenden Jahr 2018 einfach wieder zum Heidelberger Herbst kommen möchten. :-)
Ende gut alles gut!
Nur, dass nächste Mal bringen wir noch mehr ZEIT mit, denn so viele Stationen haben wir nicht sehen können. Aber man muss sich ja auch wohl fühlen und nicht nur Etappen abarbeiten.
Ihr Lieben, ich hoffe ich habe euch nicht mit all den vielen Bildern gelangweilt.
Macht es gut und genießt den güldenen Herbst.

 

Liebste Grüße,
Frau Augensternchen

zu den Kommentaren

✿ Mittelaltermarkt in Worms

Ende Mai haben wir in Worms den Mittelaltermarkt Stectaculum zu Worms besucht.

 

Angezogen von dem schönen Wetter, fuhren wir mit dem Auto auf einen Sammel-Park and Ride Platz und ließen uns mit dem Bus ganz nahe an das Marktplatzgelände bringen, das mit dem Auto gar nicht zu erreichen ist.
Viele schöne Stände fanden wir dort mit allerlei Kleidungsstücken. Ich fragte mich ob wirklich so viele mittelalterliche Kostüme tragen? Die Antwort kam schnell herbei, denn der Wegzoll kostet 8 Silberlinge und für “Gewandete” nur 5 Silberlinge und Kinder bis zum Schwertmaß dürfen “franko” passieren! Ahja! :-)
Hier der Hutstand …
Der Scriptor:
 Holzgegenstände für den Küchenbedarf
edle Gewänder für die Burgdame
Haarkränze
allerlei Ton Zeug und ..
Tonschalen für das alltägliche Leben.
Der baumgroße Riese begrüßte uns freundlich,
 die Gefolgsleute
und Marktfrauen machten mit bei der Parade.
Die edlen Ritter in schweren Rüstungen, trugen auch bei 36 Grad im Schatten ihr Wollleibchen.
 
Gut, dass die Rüstung auch das Gesicht verbirgt, so muss man die armen schwitzenden Männer nicht bemitleiden. :-)
Der staatliche Fahnenträger hatte auch mit der Hitze zu kämpfen.
Und, die tollkühnen Ritter gaben sich die Ehre und kämpften gegeneinander.
Zwischendrin gab es auch zeitgemäße Musik.
Zu trinken gab es leckeren Apfelwein aus Tonbechern und Flammkuchen auf Holzbrettern.
Sehr schön, denn Plastikbecher etc. war tabu!
 Die Kinder waren auch natürlich dabei beim Hufschmied und haben sich ihr eigenes Hufeisen geschlagen. Was war das eine Arbeit! Aber Spaß hat es allemal gemacht, auch beim Zusehen. :-)
Auch im kommenden Jahr gibt es wieder den Mittelaltermarkt in Worms und der Termin steht schon fest. Vielleicht habt ihr ja Lust euch das Stectaculum zu Worms am 11. – 13. Mai 2018 anzusehen, na wenn das nicht super gut zum Blogsommer passt! ;-)
Ich wünsche euch einen schönen Freitag und ein erholsames Wochenende, macht es euch fein!Liebste Grüße,
Frau Augensternchen


zu den Kommentaren

✿ Heidelberger Herbst 2016

Letztes Wochenende gab es in Heidelberg wieder Anlass zur Freude, denn die Stadt rief zum Heidelberger Herbst auf. Das ist ein Stadtfest mit vielen Attraktionen. Dort sind auf etlichen öffentlichen Plätzen Life Bands, mit Musik für jeden Geschmack zu finden. Ein Flohmarkt, in den kleinen Altstadtgassen entlang der Hauptstraße und am Neckarufer, und der Handwerkermarkt sind sehr beliebt. Regionale Essensstände boten ihre Köstlichkeiten an und am Abend verwandelte sich die Altstadt in ein großes Open-Air-Konzert. Am Sonntag waren zusätzlich die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet und auf dem hinteren Universitätsplatz war der Mittelaltermarkt, wie in jedem Jahr ansässig.

Hier ein kleine Einblick in den Heidelberger Herbst 2016, mit vielen schöne Bildern …

Die Alte Brücke


Blümchen auf der Straße

Das Rathaus

Kornmarkt

Lebkuchen Herzen

Blick hoch zum Heidelberger Schloß

Kinderspiele vor dem Dom

Eine kleine Süßigkeit für Zwischendurch.

Mittelalterliche Gewänder

Ein Samt Roben Pärchen :-)

Kleidung fürs gemeine Volk…

Für den Mann

Für das Weib

Tarnmasken ;-)

Mundgeblasenes Glas – so schöööön!

Festgläser

Trinkgläser

Mitbringsel für Ritter und Mädchen

Die Hauptstraße – wirklich gut gefüllt.

Ein kurzer Blick zum Zimmertheater.

Hochzeitsringe – Werbung in der Hauptstraße

Der Marstallhof  –  Studententreffpunkt mit Mensa

Der Marstallhof, draußen zum Sitzen. :-)

Die alte Brücke von der Ferne.

Öffnungszeiten:
Samstag von 10 – 23 Uhr
Sonntag von 11 – 19 Uhr

Der Besuch mit dem Rad in der Altstadt war richtig nett und wie ihr seht, hat das Wetter auch ganz gut mitgespielt. Wir haben uns gewundert, wie schöne es dort ist. Als regelmäßige Museumsuferfest Besucher in Frankfurt – haben wir fast das gleiche Ambiente, direkt vor der Haustür. :-)
{Nun besuche ich noch schnelldie liebe Andrea beim Samstagsplausch!}

Also im nächsten Jahr geht es wieder zum Heidelberger Herbst, vielleicht trifft man sich ja dort?

Liebste Grüße,
Frau Augensternchen


zu den Kommentaren