Stick-Freuden Linkparty Winter 2018/19 + Giveaway

[Werbung – unbeauftragt] 

 

Die neue Winter „Stick-Freuden Linkparty“ ist eröffnet!!

Vom 01. Dezember 2018 bis zum 28. Februar 2019 könnt ihr hier eure winterlichen Stickwerke sammeln.

Andere Stickereien, die ihr mit der Stickmaschine gewerkelt habt sind natürlich auch Willkommen!

 

 

Alle früheren Stickwerke aus vergangenen Linkparty werden im *Stick-Freuden Archiv* gesammelt.

Ab dem 1. März 2019 kommt die Frühlings-Stick-Freuden Linkparty.
Nimm doch das Logo mit in deine Sidebar!

 

Heute möchte ich euch meine Stickerei von dieser Woche zeigen. Es ist eine Blumenvase mit Weihnachtssternblüten. Die Größe der fertigen Stickerei ist ca. 20 x 20 cm. Gestickt habe ich sie mit dem 260 x 200 Stickrahmen auf weißem Stickvlies. Insgesamt hat diese Stickdatei 105421 Stiche. Ein echtes Geduldswerk sozusagen *lach*.

 

Der Weihnachtsstern – auch Poinsettie oder Euphorbia pulcherrima genannt.

 

In Punkto Nachhaltigkeit finde ich es nett, Weihnachtssterne lieber im Rahmen an die Wand zu hängen. Viele kaufen die Pflanze zu Beginn der dunklen Jahreszeit. Der ursprünglich aus Mexiko stammenden Weihnachtsstern wird speziell für die Advents- und Weihnachtszeit in Europa gezüchtet, danach wandert sie meistens in den Müll. Welch Verschwendung, findet ihr nicht auch?  Ich habe schon versucht sie mit ins neue Jahr zu nehmen. Aber geklappt hat das nicht. Entweder fallen alle Blätter ab und sie vertrocknen oder es wachsen keine neuen roten Blätter nach. Dafür benötigt man einen grünen Daumen, den ich leider nicht habe. Was ich kürzlich erfahren habe: Die Pflanzen sind in der Lage an frostfreien Orten zu schönen Büschen heranzuwachsen. Um die Hochblätter wieder rot werden zu lassen, brauchen sie im Herbst allerdings nur ca. max. 14 Stunden Sonnenlicht. Ein Versuch ist es allemal wert.

 

Ich habe heute ein Giveaway für euch. :-)

Hätte jemand Interesse an diesem gestickten Weihnachststernbild? Dann hinterlasse eine Nachricht als Kommentar (bis zum 2. Advent). Wenn es mehrere Interessenten gibt, entscheidet das Los.

Die Stickdatei: Poinsettia in Mason Jar ist von Embroidery Library.

Ich habe sie selbst gekauft, bezahlt und ich sehe es nicht als Werbung an, muss aber auf “WERBUNG” hinweisen.

Nicht das jemand meint ich würde hier versteckte Werbung dalassen *lach*. Also, ich habe euch vor unbeauftragte Werbung gewarnt! ;-)

Zu jeder neuen Stickfreuden Linkparty werde ich selbstgestickte Giveaways anbieten, wer nichts verpassen möchte kann sich gern als Follower eintragen.

 

Ihr Lieben, genießt die schöne Zeit und macht es euch fein!!!!

Einen wunderschönen 1. Advent wünsche ich euch.

Liebste Grüße,
Frau Augenstern

 

Datenschutzhinweis InLinkz:

Hallo Liebste, ich nutzen das Tool InLinkz http://inlinkz.com, das die Möglichkeit einräumt, verlinkte Beiträge über Pinterest, Facebook und Twitter zu teilen. Wenn Du dich auf meiner Website verlinkt, ist es also möglich, dass Dein Beitrag von dritten Personen in sozialen Netzwerken geteilt und weiterverbreitet wird. Wenn Du damit nicht einverstanden bist, empfehle ich Dir, von einer Verlinkung hier abzusehen. Deine E-Mailadresse, Blogadresse, IP-Adresse sowie Zeit und Datum deiner Verlinkung werden im Link-up tool inlinkz.com gespeichert. Du kannst Deinen Link jederzeit wieder löschen. Mit der Teilnahme an der Verlinkung erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden.

Hier geht es auch zu den Datenschutz-Bestimmungen von inlinkz: https://www.inlinkz.com/new/privacy.php inlinkz.com. Wir nehmen Ihre Privatsphäre ernst und werden alle Maßnahmen ergreifen, um Ihre persönlichen Daten zu schützen.

verlinkt mit Andreas Samstagsplausch & Ingrids Weihnachtsfreuden Nähzeit am Wochenende

Nachhaltig leben Teil 2 – Papier

Hallo ihr Lieben,

für diese Woche habe ich mir ein paar Gedanken über die Nachhaltigkeit von Papier gemacht. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, weil sich auf mein Schreibtisch gerade wieder so einiges stapelt *lach*. Ganz grundsätzlich möchte ich etwas ändern, nicht nur auf meinem Schreibtisch.

Die Frage ist, wieviel Papier brauche ich eigentlich und wofür?

Ab jetzt mache ich mir eine Liste, um bewußter mit dem Thema “Papierreduzierung” umzugehen. Ich möchte probieren, unseren Papierkonsum um die Hälfte herunter zu drosseln, einfach so. Hast du auch Lust deinen inneren Schweinehund herauszufordern? Dann mach mit. :-)

Ziel ist es, den Papierverbrauch auf die Dauer zu senken, wenn es machbar ist ihn zu halbieren und zwar Zuhause und auch bei der Arbeit. Denn mehr als 400 Millionen Tonnen Papier werden weltweit jährlich produziert, 2012 waren es noch 350 Mio. [Quelle: Bureau of Int. Recycling]. Da muss ich an all die Bäume denken, an das Wasser und die Energie. Oh Schreck!!

Ich stelle mir gerade die Frage, wie es sein kann, dass sich der Papierverbrauch innerhalb von 6 Jahren um mehr als 50 Mio. erhöht? Warum ist das so? Zeitungen und Zeitschriften aus Papier sind rückläufig seit dem Zeitalter von Tablets und elektronischen Reader. Auch Bücher werden vermehrt digital gelesen. Also wofür verwenden wir so viel Papier? Hat jemand eine Idee?

Um mehr darüber herauszufinden, überlege dir einmal selbst, mit welchem Papier du dich umgibst und zwar überall, wo du dich aufhältst.

Papier im alltäglichen Bereich:

  • Druckerpapier
  • Kaffeebecher To-Go
  • Einwegbecher im Job
  • Lebensmittelkartons
  • Umverpackungen
  • Zeitungen/Prospektbeilagen
  • Zeitschriften/Bedienungsanleitungen
  • Bilder-Poster
  • Kalender
  • Küchenrollen/Servietten/Papier-Tischdecken/Papiertaschentücher
  • Pappteller und -becher
  • Geschenkpapier
  • Briefe und Briefumschläge
  • Bastelpapiere/Grusskarten, Postkarten
  • Notizblöcke/Hefte

Wie können wir Papier vermeidet?

  • unnötige Kataloge abbestellen
  • Aufkleber „keine Werbung einwerfen“ am Briefkasten anbringen
  • adressierten Werbesendungen mit  “Annahme verweigert” zurücksenden
  • Geschenke kreativ einpacken, z.B. mit Zeitungspapier oder Kalenderblättern
  • Briefumschläge aus schönem Papier wie z.B. Kalenderblättern basteln anstatt neue Briefumschläge
  • Mehrweg Tasse anstatt Einwegbecher
  • anstatt Tee- und Kaffefilter aus Papier einen Metallfilter verwenden
  • Brotdosen statt Butterpapier
  • bei jedem Ausdruck überlegen, ob er wirklich notwendig ist
  • z.B. Nähanleitungen etc. auf das Tablet laden, anstatt auszudrucken
  • Druckerpapiere beidseitig drucken
  • mehr Recycling Papier verwenden: Hefte, WC Papier, …

 

Ändern wir unser Konsumverhalten, besonders in Bezug auf online shopping. Warum Hobbyzeug z.B. Stoffe, Garn oder Bastelzeug online kaufen? Im Laden kann man sie mit den Händen “umschmeicheln”, bewundern und riechen, einfach ohne Verpackung mitnehmen, ohne Karton, ohne Ausdruck Rechnung und Werbezetteln. Also, regional Einkaufen.

Recycling Papier zu verwenden ist nicht ganz die Lösung aller Probleme. Aber es ist eine Möglichkeit die Ressourcen zu schonen und mit einer Papierreduzierung, wäre ein großer Schritt getan. Nachhaltig handeln bedeutet einfaches Umdenken und Gewohnheiten zu ändern. Weniger Papier bedeutet mehr Lebensqualität, für alle!! Geht doch mal auf die Suche nach Informationen über die Verwendung von Recycling Papier, ihr werdet erstaunt sein. Ich fange dann schon mal an dem Papierabbau. :-)

 

Wenn wir gerade über Papierreduzierung nachdenken, was liegt da näher, auch gleich noch den Schreibtisch, die Bastelecke mit zu entrümpeln und kreativ zu betrachten?

Das ist das Programm dieser Woche. :-)

Nimm jedes Teil in die Hand und stelle dir die Frage: „Bleibt es oder kann es weg?“ So fällt die Entscheidung leichter und du wirst schneller fertig!

Bei der Antwort „Jein“, also kein eindeutiges Ja oder NEIN, kommen die Sachen in eine Kiste, die beiseite gestellt wird.

Ganz zum Schluss geht man die Kiste ein zweites Mal durch und entscheidet eindeutig!

Falls ihr viele einseitige Ausdrucke habt, verwendet sie als Schmierpapier, Malpapier für die Kinder, als Notizzettel oder auch für eigene Entwürfe.

Wenn du Lust hast deinen Schreibtisch oder auch die Bastelecke in dieser Woche zu entrümpeln, dann berichte am Ende der Woche darüber und verlinke deinen Betrag in der 1000 Teile raus Linkparty. Es ist nicht notwendig Bilder zu zeigen, erzähle einfach über deine Fortschritte, die dich glücklich gemacht haben und was du erreicht hast! Ihr Lieben – viel Spaß bei eurer ganz persönlichen 1000 Teile raus Aktionswoche!!

 

 

Ich wünsche euch eine gute Woche und viel Spaß bei allen Dingen, die euch wichtig sind. ;-)

Liebste Grüße,

Annette

verlinkt:

DienstagsDinge

einfach nachhaltig besser leben

✿ Ich mache klar Schiff … Meine Resteverwertung im Februar

Die Idee Stoffreste zu verwerten ist richtig klasse. Deshalb machen MaritaUlrike und Ingrid ein richtiges Event im Februar daraus und sagen dazu: “Wir machen klar Schiff”! Prima, da mache ich auch sehr gerne mit! Und, was ich daraus gezaubert habe, kann sich echt sehen lassen! :-)

Für meine Nähecken Aufräum-Aktion hatte ich mir die Stoffreste in kleine Boxen sortiert und erstmal nach einer Idee gesucht und dann auch schnell gefunden. :-)

Meine Idee war, die kleinen Schnipsel zu etwas Größerem zusammenzustellen, um ein Stoff Puzzle daraus werden zu lassen. ;-) 

Einfach drauf los – ohne Plan und Muster …

Heraus kamen drei praktische Haushaltshelfer! Gern hätte ich noch mehr gezaubert, doch leider waren die Stoffreste verbraucht! :-)
Davon kann man ja nie genug haben! Stimmt’s!

Hach, ich kann es kaum fassen, wie schön sie geworden sind! 
Ich freue mich soooo!!!!
Hättet ihr gedacht, dass Stoffreste so gut zur Geltung kommen? :-)
Nun hüpfe ich noch schnell zu MaritaUlrike und Ingrids Linkparty
Wir machen klar Schiff” vorbei! Und wünsche euch ein schönes Wochenende!
Liebste Grüße aus dem wolkigen Heidelberg, 
Annette

… auserdem 
verlinkt mit 

✿ Kleine Geschenke für Freundinnen – Give aways

Heute möchte ich euch meine Girly-Armbänder zeigen, die sich mein Mädchen für die Geburtstagsfeier gewünscht hatte. Sowie auch im letzten Jahr hab ich mir die Haare gerauft und mich gefragt: “Was kann die Mama diesmal selbst machen, für die give away Tütchen am Kindergeburtstag?”
Gekaufte give away’s finde ich ehrlich gesagt doof! Sie sind unpersönlich und meistens aus Plastikfantastic, sowas mag ich gar nicht. Auch sind Kleinigkeiten oft viel zu teuer oder schlichtweg genügen sie meinem Anspruch nicht. Und, sie haben kein gutes Preis Leistungsverhältnis.
Lieber etwas mit den Händen friemeln, dass liegt mir mehr. ;-)
Für die Armbänder hatte ich zu klein gewordene Jeans von den Kindern zerschnippelt. Gerade die doppelten Innenbeinnähte lassen sich wunderbar verzaubern und bekommen so noch ein zweites Leben eingehaucht. 
Dafür wird die dicke Doppelnaht easy peasy von beiden Seiten abgeschnitten. Fertig! 
Kein zusätzliches Versäubern/Nähen ist erforderlich, die Mädels finden die leicht ausgefransten Nähte sogar eher vorteilhaft. 
Dann noch ein paar schöne Perlen und Anhänger finden. Diese Perlen hier rettete ich vor dem Müllschredder, denn große Mädchen stehen nicht mehr auf rosa Lillifee Perlenkettchen “Blink Blink”. ;-)

Einfach altes Zeug aus einem anderen Blickwinkel sehen, that’s it!

Deswegen, hier die Massage an alle Mädchen Mamis: “Bitte werft nicht alles in den Müll, denkt auch an später!” :-)

Ups, schon wieder abgeschweift. Hihihi.
Nach den schönen Blumenverschlüssen habe ich lange suchen müssen, bin dann aber doch – nach beharrlicher Suche – fündig geworden und zwar *hier*.

Ein bisschen tricky war es schon, den Arm Umfang von 14x unbekannten Handgelenken herauszufinden, jedoch durch den Verschluss hat Frau noch ein bisschen (Luft) Spiel.  ;-)

Das schmalste Handgelenk hat ca. 14cm und bei den kräftigeren etwa 16cm Umfang. Durch den Verschluss kommt dann noch ca. 2cm Erweiterung hinzu, dann passt es gut.

Also werden die Jeansstreifen so lang geschnitten, wie der Handgelenkumfang ist, wer mag nimmt noch einen Zentimeter mehr hinzu.

Mit Nadel und edlen Stickgarn habe ich mir gemütlich, mit dieser Handarbeit, den Abend versüßt. Aber Obacht, den Fingerhut nicht vergessen! 
Der dicke Jeansstoff ist wirklich fest und hat so seine Tücken.  So hat es pro Armband mehr als 20 Minuten gedauert, die Perlen und den Verschluss anzunähen. 
Da der Stoff in mehreren Lagen übereinanderliegt, kann man wunderbar den Faden in der mittleren Stoffschicht verschwinden lassen. So sieht es auch die Innenseite schön aus. ;-) 
Was meint ihr, hat sich die Mühe gelohnt? 
Die Gäste meiner Tochter waren jedenfalls ganz überrascht, was sie alles in ihren Tütchen fanden und zwei Mädels hatte schon am nächsten Tag ihr Armbändchen mit in der Schule dabei. 
*freu* :-)

Puh! Habt ihr den Stein fallen hören? :-) 
Ich war mir wirklich unsicher, ob sie gut ankommen. Vielleicht wegen der rosa Perlen, denn nicht jedem gefallen rosa Perlen!
Mir hat das Armband gefallen und ich habe noch eine Jeans Schnüre für mich übriggelassen. Da mache ich mir irgendwann auch noch eins, nur sind die Lillifee Perlchen jetzt alle vernäht. Hmm, meno! Da muss ich mir was Neues einfallen lassen.
Die Idee zu den Jeans-Armbändern habe ich bei allesBiggi entdeckt! Super Idee und Danke auch für deine tollen Tipps. :-) 
Ich wünsche euch einen schönen Tag, jetzt muss ich ganz dringend an die Nähmaschine,
meine Schwester hat morgen Geburtstag!

Liebste Grüße,
Frau Augensternchen
verlinkt mit: 

p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; text-align: center; font: 24.2px Helvetica; color: #0d77d1; -webkit-text-stroke: #0d77d1; background-color: #ffffff}
span.s1 {font-kerning: none}

✿ Nur für mich | Feder – Tasche

Ich kann auch schlicht!  ;-)
Es muss bei mir nicht immer alles bunt sein. Manchmal bin ich auch einfach nur cool und gelassen, da darf es auch schon mal unbunt aussehen. :-)

 

Schon im Herbst hatten wir die Familie gebeten, erst mich zu fragen, bevor Kleider in die Altkleidersammlung verschwinden.

So gab es vom Opa Jeans Bundfaltenhosen, zwei an der Zahl. Schön viel Weite hatte eine der Hosen, so dass ich MIR gestern auf die schnelle noch eine Upcycling Tasche daraus genäht habe. Denn bei greenfietsen ist im April beim Taschen-Sew-Along “Upcycling – Tasche aus Jeans” Thema. Leider hatte meine aktuelle Tasche das Spiel verloren, nachdem sie aus der Waschmaschine kam.

Umso mehr freue ich mich, jetzt wieder eine schöne, neue Begleiterin zu haben.
Vom Stoff her habe ich den Jeansstoff nicht von der rechten, sondern von der linken Seite für oben verwendet. Da die Hose “used look” hatte. Da gab es diese weißen Stellen. Das war mir nicht genehm, deshalb habe ich einfach umfunktioniert. :-)

 

Damit die Hose Tasche nicht zu langweilig aussieht, wurde mit der Stickmaschine etwas darauf gezaubert. Erkennst du was es wird?

 

 

Hier sieht man die Reste der Tasche Hose. :-) Schön säuberlich herausgeschnitten. Aus dem übrig Gebliebenen kann man auch noch etwas machen, z.B. trenne ich immer die Hosen Reißverschlüsse heraus. Die kann man super z.B. für Geldbeutel wiederverwenden. :-)

 

 

 DAS   IST   MEINE    “Thea Nr. 1”     !!! Juhuuu! :-)
4 Jahre hat nun das E-Book “Thea” im Nähordner 2012 herumgedümpelt! Eine Schande ist das!! Asche auf mein Haupt!  Letzte Woche hatte ich zufällig einen Nähkursplatz bei machwerk in Heidelberg ergattert, da dachte ich bei mir: “Hey, machwerk??? Das kommt mir irgendwie bekannt vor!  –   Na, klar – die große Thea muss endlich her!” :-D
Tadaaa!!
Hier nun die fertige Tasche, und ich freue mich so!

 

 

Hihihi,
Tasche von innen …  mit Trennwand und Mobiltelefonfach.

Als Verschluss habe ich Klett mitangenäht. Nachdem ich mit dem Magnetverschluss meiner aktuellen Tasche mir 2 Checkkarten entmagnetisiert habe, traue ich den Dingern nicht mehr.

 

Tasche im Sonnenstuhl :-D
Schön relaxt. :-)

Tasche auf dem Lieblingsplatz …

und, die schöne Stickerei, so federleicht. Federn sind ja gerade sehr IN. :-)

 

Liebste Grüße,
Frau Augensternchen

Stoff und Nähzutaten:
Stoff und Gurtband: alte Jeans und Baumwollstoff vom Stoffemarkt Holland
Stickdatei: Pfaff
Schnittmuster und Anleitung: Tasche “Thea” von Machwerk

✿ Upcycling – Tochter-Rock: Aus einer Hose wird ein toller Rock

Die Cord-Hose im Herbst gekauft, im Frühling mutig abgeschnitten und im Sommer einen Rock daraus genäht.    Hach, wie toll *Freu* :-)

Das war ganz eindeutig eine Hose.

So fing es an, mit einer feinen Cordhose. Einen Tag getragen, gestürzt oh weh oh weh und ein großes Loch am Knie. Oh je! Das Knie heilte nach ein paar Tagen, die Hose leider nicht. Nach langen hardern, hatte ich mich dann entschieden, aus dieser Hose einen Rock zu nähen. Also Schere rausgeholt und abgeschnitten. In meinem Stoffschrank fand sich dafür ein schöner Jeansstoff, passend zur schwarzen Hose. Damit es nicht langweilig aussieht, wird er noch bestickt. Also den Stoff mit samt Stickflies in den Stickrahmen eingespannt und die Stickdatei von Pfaff, die sich auf meiner Creativ 3.0 befindet gestickt.

Das Sticken hat gut geklappt, zum Applizieren habe ich einen schwarz-weißen Vichy Baumwollstoff und türkisfarbenen Cordstoff verwendet.
Die Blümchen machen sich ganz gut zusammen auf dem schwarzmellierten Jeansstoff. :-)  Hoffentlich gefällt dem Tochterkind die Stickerrei auch, habe extra “Blautöne” ausgewählt, weil sie BLAU doch sooooo gerne hat. 

Und Tadaaaa!!!! Der neue Mädchenrock ist fertig und wurde sofort angezogen und das ganze Wochenende getragen! :-)

☆ ☺ ☆  Na, wenn das kein Kompliment ist.  ☆ ☺ ☆

Liebste Grüße,
Frau Augensternchen