✿ 6 Köpfe 12 Blöcke 2017 – Mein Dutchman’s Puzzle Block

Eines meiner Juni UFOs sind die zwei Blöcke aus dem Jahresquilt – 6 Köpfe 12 Blöcke 2017. Den hatte ich im letzten Jahr begonnen und war im Frühling wegen diverser Dinge (Garten, etc.) einfach stecken geblieben. Aber ich bin ja brav und arbeite meine UFOs jetzt ja ab.
UFO Zwischenstand
Somit stelle ich euch heute meine zwei 6 Köpfe 12 Blöcke 2017 *Dutchman’s Puzzle* Blöcke vor. Und zwar ganz ordentlich mit meinen Etappenbildern, so wie ich sie tatsächlich genäht habe. Leider hat Katharina ihre Linkparty dafür geschlossen, macht mir aber nichts, ich mache trotzdem einfach weiter.
Zuerst habe ich die einzelnen Stoffstücke für den 3-farbigen Block zugeschnitten. Da ich wieder zwei Blöcke genäht habe, unterscheiden sie sich lediglich im Hintergrundstoff. Einmal grau uni und bei dem anderen grau mit einem leichten Karo.
Für einen Block sind das:
8 Rechtecke a’ 3 1/2 x 6,1/2 Inch und 16 Quadrate a’ 3 1/2 x 3 1/2 Inch.
Nach den Markierungen auf der linken Stoffseite wurde eine Gradstichnaht mit einer Stichlänge von 2.0 die Diagonale genäht.

 

Anschließend die Nahtzugabe umgeklappt und 1/4 Inch abgeschnitten.

Dann noch den zweiten ‘Flügel’ annähen, wieder die Nahtzugabe abschneiden. Damit fertig, ging es an das Zusammennähen der einzelnen, so entstandenen 2-farbigen Rechtecke.

Diese wurden wieder zu zweier Blöcke zusammengenäht.

 

Und dabei beachtet, dass die Spitzen wirklich gut zusammen gesetzt wurden. Hat geklappt!

 

So waren beide Blöcke ziemlich schnell fertig genäht, so dass ich mich fragte weshalb ich das nicht schon längst geschafft habe!

Aber, so ist es mit den UFOs ja immer. Geht es euch auch so? Was ich sonst noch so genäht habe, zeige ich euch in den nächsten Tagen.

 

Ihr Lieben, ich wünsche euch einen schönen Mittwochabend.

 

Macht es euch fein!
Liebste Grüße,
Frau Augensternchen

zu den Kommentaren

✿ Mein UFO Abbau im April … Dresden Plate

Der Mai ist gekommen und juhu, mein UFO Haufen ist kleiner geworden. Hier nur ein kurzer Abschluss für den Monat April.
Viele von euch hatten mit großer Freude beim Taschenspieler Sew Along teilgenommen und somit keine Zeit für UFOs.  Mein Plan war, da nicht mitzumachen – weil einfach noch so viele andere unfertige Sachen herumliegen. Klar, irgendwann mache ich da auch mit, aber erst müssen bei mir die UFOs weg. Die Taschenspieler CD liegt hier schon bereit, für ein paar Geburtstagsgeschenke und für mich selbst muss auch noch die eine oder andere Tasche her. Aber dazu an anderes Mal.
Was ich endlich (fast) geschafft habe, sind die zwei April Blöcke, des 6Köpfe12Blöcke2017 Quilts. Andrea hatte das Tutorial dazu ganz wunderbar beschrieben und so ließen sich die Dresden Plate leicht nach nähen. Schade, dass ihre Linkparty schon geschlossen ist.
Da bin ich definitiv zu spät dran.
Die erste Dresdner Plate ist jetzt doch noch nicht ganz fertig, weil mir der passende Hintergrundstoff, in uni grau ausgegangen ist. Da hole ich mir Nachschub am kommenden Wochenende, auf der Nadelwelt in Karlsruhe.
Lustig sind die unterschiedlichen Ansichten der beiden Fotos. Da sind die Mittellöcher unterschiedlich groß. Das liegt daran, weil im oberen Bild die “Blütenblätter” schon zusammen genäht sind und hier bei dem schwarz/grauen
einfach nur nebeneinander gelegt wurden.
Die Stoffe für diese Blöcke hatte ich ja schon vor einiger Zeit zugeschnitten. Doch die eigentliche Musterzusammensetzung wurde dann doch ganz anders und ich überlege ernsthaft,
das dunkle UFO noch ein zweites Mal zu nähen.
Es gefällt mir nämlich viel, viel besser als das blau, grün, graue Etwas.

 

Da fehlte einfach die Harmonie bei der Umsetzung und somit wurde auch das Farbspiel der Dresdner Plate final noch verändert. Gut, dass von dem schwarzen und dem graubunten Stoff genug vorrätig war, so konnte ich fix die entsprechenden Blütenblätter (so nenne ich sie mal) austauschen.
Den Mittelkreis habe ich etwas vergrößert, weil das Loch doch sehr begrenzt und knapp abgedeckt war. Sicher ist sicher!!
Etwas befremdlich (für mich als technisch begabte Frau) war das Aufnähen der Dresdner Plate auf den Hintergrundstoff. Ehrlich gesagt nähe ich ja nicht so gerne mit der Hand. Aber ich habe mir wirklich die Mühe gemacht und sowohl die Platte als auch den Mittelkreis per Handnäherei zu fixieren.  Und, so beim Werkeln habe ich doch tatsächlich noch mehr Lust bekommen auf die Dresdner Platte. Hihi, noch ein Zukunfts-UFO????
Schön, jetzt fehlen nur noch 8 Blöcke!
Zur Erinnerung: Nach dem ‘Rolling Stone’ im Januar und dem ‘Churn Dash’ im Februar, folgte im März der ‘Broken Dishes‘ Block.
Als ich so im FLOW war, nähte ich auch gleich die 6 Köpfe12Blöcke 2018 Februar: Bright Hopes Blocks (15x) von Nadra und ich bin total begeistert von diesen schönen Bright Hopes. Meine Herzblöcke vom Januar 2018 passen ganz hübsch dazu.
Wofür die Zeit leider nicht ausreichte, war das Kissen für mein Mädchen,
der Reißverschluss für den Lieblingsbettbezug und der BOM 2016.
Hinzugekommen ist noch ein an der Ecke aufgerissenes Spannbettlaken, dass sich nun auf dem Nähtisch recht breit macht. Ich weiß jetzt schon, es wird genug Druck ausüben und somit sind auch diese beiden UFOs bald vom Tisch. Ansonsten war ich nähtechnisch nicht ganz untätig und habe noch ein paar nette andere Sachen genäht, also keine UFOs.
Wer im April fleißig seine UFOs im Blick hatte sind
diese fleißigen Damen:
♥♥♥♥♥♥♥♥♥
Frau Banane
Sorajas Hexerei
Fischtown Lady
Ulrike Smaating
Antetanni
Mühlenmeisje
Undiversell
H-M & C
Valomeas’s Flickenkiste
Habe ich jemanden vergessen? Dann trage ich sie noch nach.
Ihr könnt aber auch selbst noch in der UFO Linkparty stöbern,
was die Mädels alles vom UFO Stapel abgearbeitet haben!
Herzlichen Dank ihr Lieben!!
Schön das ihr wieder teilgenommen habt, am
gemeinschaftlichen UFO Abbau!!
Ich freue mich über jede einzelne Verlinkung!!!

p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px ‘.SF NS Symbols’; color: #454545}

 

Ansonsten war der Monat April ganz unterhaltsam. Das Nähen der Phoebe Bag  aus dem Musterstoffbuch hat richtig Spaß gemacht, ebenso die genähten Blumen für den 90sten Geburtstag meiner Patentante und richtig motivierend war das Balkonentrümpeln. Endlich habe ich mich auch der Knopfkiste angenommen, noch so ein UFO. Die Kiste hatte ich tatsächlich richtig “geerbt”. Wenn jemand geht, kann man nicht sofort alles regeln – ich jedenfalls nicht.
Ehrlich, erst jetzt viele Monate nach der Beerdigung nahm ich mir ein Herz und berührte jeden einzelnen Knopf. Ein paar Perlmutt- und Holzknöpfe sortierte ich aus. Den Rest, fast ein Kilo wurde verschenkt, denn bei mir im Schrank steht auch noch eine Kiste mit Knöpfen. Na, jedenfalls habe ich jemanden eine kleine Freude machen können, Gitte hätte sich bestimmt auch gefreut.
Außer den UFOs liegen jetzt gerade noch DREI Taschen, zwei Lätzchen, ein Geburtskissen bei mir auf dem Nähtisch. Ich finde das reicht! Ach ja, ich brauche ja noch ganz dringend was zum Anziehen. *lach*
Dafür habe ich mir ein Webware Top ausgesucht, das ich aus dem Designer Stoff von der Fundgrube noch nähen möchte. Dann noch ein paar Shirts und eine Betty möchte ich auch noch für Ausflüge. Womit fange ich nur an?
Ganz, besonders freue ich mich über eine weitere Runde der KreativenStoffverWertung (KSW) bei Anja. Sie hat das schönen Stöffchen schon ausgeliefert und nun muss ich mir nur noch überlegen, was ich daraus zaubern möchte. Aber ich halte euch auf dem Laufenden, versprochen.
So und nun wünsche ich euch einen guten Start in den Mai!!
Viel Spaß im Wonnemonat!!
Macht es euch fein!Liebste Grüße,
Frau Augensternchen


zu den Kommentaren

✿ Tischläufer ERNI – ein Precut Projekt

Hatte ich euch schon von meinem Plan erzählt, einen farbenfrohen Patchwork Tischläufer aus Precuts zu nähen? Ich verliebte mich schon im Frühling, vor zwei Jahren in die bunten Stoffquadrate, von Makini. Dort gibt es nämlich eine DIY Projekte Ecke, wo ich den Tischläufer “Erni” und nette, farbenfrohe Tassenteppiche fand. Allein die bunten Stoffe und die schönen dazu passenden Stoffmuster sprachen mich gleich an. Da fasste ich den Entschluss, unseren Wohnzimmertisch mit einem neuen Tischläufer aufzuHÜBSCHEN.

 

Mit dem Konfigurator ist die Auswahl der Stoffzutaten kinderleicht. Man wählt per Mausklick das gewünschte Material für das DIY Paket aus und wenn die Schmeichelstöffchen + Precuts dann Zuhause ins traute Heim einziehen, kann es schon gleich losgehen. Also bestellte ich eine Fertigpackung, mit einem Charm Pack, einer Innen-Wattierung und einem Rückseitenstoff, passendes Nähgarn und Sprühkleber nahm ich aus meinem Fundus.
Der Charm Pack ist aus der bunten Moda Fabric Precut Serie: “Fancy”,
einem englischen Patchwork-Stoff Hersteller aus Cornwall.

 

Wer sich schon einmal mit mit Charm Packs befasst hat, weiß das es ein vorgeschnittener Stoffstapel mit 42 Quadraten, der Größe: 12,7 x 12,7cm / 5 x 5 Inch handelt. Bei Ulrikes Smaating hatte ich ja gerade über Precuts, in meinem Gastbeitrag geschrieben und ganz viel erklärt. Für den Tischläufer vernähte ich allerdings nur 40 Stoffquadrate, zwei sind übriggeblieben.
Ganz ehrfürchtig löste ich die Precut Banderole vom Stoffbündel und sortierte die Stoffstücke nach Farben und erhielt einen blauen, grünen, gelben, roten, rosafarbenen und einen orangefarbenen Stoffhaufen mit je 6 Stöffchen. Natürlich sind die einzelnen Stoffe nicht alle vom selben Stoffballen. Nein, bei dieser Moda Fabric Designer Kollektion handelt es sich um 42 unterschiedliche Stoffmuster und Farben. Die passen allerdings wunderbar zusammen, weil die Farben perfekt zueinander passen und die einzelnen Muster sich auch die Farben teilen. Einfach perfekt für ein Patchwork Projekt, denn das aufwändige Suchen nach passenden Farben und Stoffmustern fällt einfach weg.
Für die Anordnung, der einzelnen Stoffquadrate lasse ich mir etwas Zeit, da die Harmonie der Stoffmuster und Stofffarben eine ganz wichtige Rolle spielt.  Als Tipp: Fotografiert euch eure Auswahl. Auf einem Foto lässt sich die angenehme Zugehörigkeit viel objektiver beurteilen.
Nach ein wenig “Bodenarbeit” hatte ich mich dann für diese Anordnung entschieden. Um beim Zusammennähen die Reihenfolge nicht zu vertauschen, stapelte ich die einzelnen Reihen von links nach rechts auf und klemmte die Stapel mit Wonder Clips an der Seite zusammen, wo später die Naht sein sollte.
Zusammengenäht wurden die einzelnen Reihen mit dem 1/4 Nahtzugabe Füßchen. So ist die Nahtzugabe etwas schmaler als mit dem üblichen, deutschen Gradstichfüßchen, … ein bisschen mehr Tischläufer auf dem Tisch.
Mit den Nähten bin ich ganz zufrieden, aber das ist noch ausbaufähig
(Perfektionisten Gejammer!)
Im nächsten Schritt wurden die Nahtzugaben auseinander gebügelt, obwohl die Nähte dann nicht wirklich stabil sind, aber ich hatte einfach Lust darauf!
Dann noch die einzelnen Lagen mit Sprühkleber miteinander fixieren,
damit beim Zusammennähen nichts verrutscht.
Vom Rückseitenstoff einen 6cm breiten Rand für die spätere Einfassung (Binding) überstehen lassen und somit das Innenvies auf die Größe des Tops zurechtschneiden.
Mit meinem “Nähen in der Naht” Pfaff Füßchen habe ich die einzelnen
Lagen zusammen gequiltet.
Das ging ganz fix und wollte unbedingt noch ein Zierstich
auf die eben genähte Naht.
Fast, ist der Tischläufer fertig, es fehlt nur noch das Binding. Wie in der Makini “Tischläufer Erni” Nähanleitung, wurde der überstehende Rand (6cm) nach vorn umgeklappt, gefaltet, gebügelt und festgesteckt.
Dann nur noch rundherum abgesteppt! 

Schon ist der Tischläufer fertig!!

 

p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px ‘Hiragino Sans’; color: #454545}

p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px ‘Hiragino Sans’; color: #454545}

p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px ‘Hiragino Sans’; color: #454545}

 

Ihr Lieben, ich wünsche euch einen wunderschönen RUMS Tag.
Macht es euch fein!!Liebste Grüße,
Frau Augensternchen

 

Stoff und Nähzutaten:
Tischläufer ERNI
Mode Charm Pack “Fancy” Stoffdesignerin Lily Ashbury
Makini Nähanleitung


zu den Kommentaren

✿ “Precuts” – Mein erster Gastautoren Beitrag bei Ulrike …

Ihr Lieben,
heute schreibe ich nicht nur hier für euch, nein ihr findet mich seit gestern auch bei Ulrikes Smaating. Sie hat ein ganz wunderbares Jahresprojekt gestartet und 12 Gastautoren für 2018 eingeladen. Es geht um Patchwork und Quilten. Sie sammelt Nähtipps + Tipps von begeisterten Bloggern und heute schreibe ich für sie, als Gastautorin!!
Mit ein bisschen Werbung!

 

Alles mögliche habe ich in den letzten Wochen über Precuts gelesen, habe mich in meine Bücherecke verkrochen und überlegt, wie ich am besten diesen, meinen ersten Gastautoren Beitrag schreiben könnte. Ein bisschen Erfahrung habe ich ja mit Gastbloggern von meiner 1000 Teile raus Aktion vom letzten Jahr. Denn da hatte ich selbst Gastblogger eingeladen, erinnert ihr euch?Ulrike interessiert sich sehr für Patchwork und Quilten. Sie selbst näht gerade einen Harry Potter  Bücherregal – Quilt und zwar sehr sehr aufwändig mit allem drum und dran. Sie ist sooo kreativ!!

Was ich grundlegendes über Precuts recherchiert habe, lest ihr am besten erst mal bei Ulrike nach. Im Prinzip hätte ich noch zwei weiter Posts mit weiteren Informationen füllen können. Aber ich möchte euch nicht zu sehr langweilen, deshalb habe ich hier nur wenige grundlegende Informationen  noch aufgeführt. Bestimmt habt ihr auch schon Fachliteratur Zuhause liegen. Aber, was spricht dagegen, sich nicht einfach mal ein Thema herauszupicken und darüber zu schreiben? Das macht wirklich Spaß, sage ich euch!! Nur Mut!
So, nun aber wieder zurück zum Thema Precuts … 
Doch bevor ich euch mit meinem Wissen langweile, zeige ich noch meine Mug Rugs, die ich mir kürzlich aus Precuts zauberte. Die feinen Tassen Untersetzer sind ganz schnell genäht und machen mir das tägliche Leben etwas bunter. Wie leicht man mit Precuts = vorgeschnittenen Stoffstücken zum erstaunlich schnellen Nähergebnis kommen kann, zeigen viele Beispiele in der Patchwork Welt.
Ja wirklich, ihr glaubt gar nicht wieviele unterschiedliche Nähideen es für Precuts gibt.
So bunt wie Stoffe, so vielfältig sind die Möglichkeiten. Allein im Internet gibt es gerade auf Quilter Blogs und Herstellerseiten etliche Anregungen, da fällt die Auswahl wirklich nicht leicht. Ihr wisst ja, wer die Wahl hat, hat auch die Qual!

Was solltet ihr noch wissen?

(Wer sich nicht wirklich für Precuts interessiert, überspringt einfach die beiden folgenden Absätze!)
 

Hmm, eigentlich sind Precuts “ready to use”! Wenn du unsicher bist, überprüfe die Banderole deines Precuts, oft stehen wichtige Tipps darauf. In der Regel müssen Precuts nicht vorgewaschen werden. Da sie aus der selben Stoffkollektion stammen und auf gleicher Art und Weise gefärbt wurden, verhalten sie sich untereinander gleich. Hast du die Befürchtung deine Precuts, laufen ein oder färben ab, dann wasche sie sehr vorsichtig und mit ganz viel Liebe per Hand. Da die Stoffränder von  z.B. Charm Packs oft gezahnt sind, werden sie sich, bei einer zu starken Beanspruchung auflösen. Keinesfalls solltest du Precuts in der Waschmaschine waschen und im Wäschetrockner trocknen. Hast du dich doch dafür entschieden Fat Quarters, Streifen und eckige Precuts mit der Hand zu waschen, trenne sie nach Farben. Für den Waschvorgang befülle eine größere Wanne mit kaltem Wasser. Dort werden sie ohne Rubbeln ca. 20 Minuten eingeweicht und anschließend unter fließendem, kalten Wasser vorsichtig gespült, um das Feinwaschmittel zu entfernen. Zum Trocknen an der Luft, werden sie sorgsam auf ein ausgebreitetes Handtuch gelegt und leicht trockengedrückt. Bügelt die so gereinigten Precuts mit einem Dampfbügeleisen und zieht sie gegebenenfalls in Form. Du kannst aber auch nachdem du dein Patchwork Projekt fertig genäht hast, deine Precutarbeit laut Stoffhersteller Angaben waschen und trocknen. Beim Nähen verwende eine Nahtzugabe von 1/4 Inch = 6mm oder die übliche Nahtzugabe, die du beim Nähen mit deiner Nähmaschine gewohnt bist. Zum Absteppen von Precuts mit Zickzack Kanten, lege einfach die Stofflagen so aufeinander, das die Ecken der Kanten direkt übereinander liegen, so wird dich das Nähergebnis zufrieden stimmen. Beim einfachen Zusammensteppen der Stofflagen, um z.B. eine Reihe von Quadraten zusammenzunähen, verzichte ich auf das Zusammenstecken mit Nadeln. Bevor ich starte, habe ich die beiden Stoffstücke akkurat aufeinander gelegt. Gelegentlich verwende ich Wonder Klips. Werden aber einzelne Stoffreihen zusammengenäht, unbedingt die Nähte und Stofflagen miteinander verbinden und hier auch Nadeln zum Fixieren setzen. Andernfalls schafft man es nicht, dass die Nähte ordentlich zusammen kommen.

Du siehst, das alles ist kein Zauberwerk, wenn man die Handhabung einhält, kann gar nichts schief gehen.
Wer bis hier hin durchgehalten hat, Hut ab!
Schafft ihr den Rest auch noch?

In dieser Collage könnt ihr alle wichtigen Arbeitsschritte zum Erstellen dieser Tassen Teppiche  verfolgen. So schwierig ist das gar nicht, sie zu nähen. Die Anleitung ist Anfänger geeignet.

  • Zuerst konfiguriert man das “zugeschnittene DIY Precut Paket” inkl. 1x Mini Charm Pack, von Makini, mit 6 unterschiedlichen Farben- und Mustergruppen.
  • Zum “Puzzeln” die Harmonie der einzelnen Stoffquadrate zueinander finden, indem man 12 einzelne Mini Charms bestmöglich zusammenpassen (nach eigenem Gusto).
  • Dann werden 4er Reihen genäht und aufgepasst, damit das zuvor gelegte Muster erhalten bleibt. Immer schön die passenden Quadrate genau plan aufeinander legen. Auch die kleinen Zacken passen perfekt zusammen.
  • Die Nähte werden einmal nach links und einmal nach rechts umgebügelt, so sind die Reihen insgesamt viel stabiler und halten besser.
  • Immer alles schön (ohne Dampf) bügeln, Schritt für Schritt.
  • Die langen Streifen für die Umrandung mit der rechten Seite rechts auf rechts auf die Oberseite des Tops legen und feststeppen. Dann rundherum die Ränder trimmen, natürlich mit einem großen Inch Lineal, damit alles perfekt passt und später die drei Mug Rugs auch alle drei die selbe Größe haben.
  • Jetzt erst wird das Innenvies mit dem Top und der Rückseite verbunden, am einfachsten geht das mit Sprühkleber.
  • Damit später nichts mehr verrutscht, wird gequiltet, und zwar alle drei Lagen miteinander. Dafür habe ich den Pfaff Stich: 2.3.1 gewählt. Ging super easy, ich bin damit zufrieden.
  • Zum Schluß nur noch den rückwertigen Stoff nach vorn umklappen und die Einfassung Feststeppen.
  • Alle diese Schritte sind ganz wunderbar und er Nähanleitung der MUGGI Tassenteppiche erklärt, einfach bei DIY Projekte nachschauen und schon ist man schlauer. ;-)
  • Wer einen Tischläufer von Makini nähen möchte, schaut mal *hier* vorbei.

 

Man muss aber nicht immer nur die gekauften Precuts nehmen. Precuts Selbermachen geht natürlich auch. Doch wie geht das und welche Gerätschaften kann man dafür verwenden? Ich habe darüber ein paar Informationen gefunden, darüber möchte ich euch kurz berichten, denn gelesen habe ich viel über das Thema und ehrlich, auch noch was dazugelernt. Schaut mal, ….

Precuts selbst herstellen –  Stoff schneiden mit Maschinen

I. Um Zuhause Precuts selbst herzustellen, gibt es 4 unterschiedliche Schneidewerkzeuge. Das kostengünstigste ist eine scharfe Stoffschere. Mit ihr schneidet man den Stoff zu und trimmt ihn anschließend mit einem Inch Lineal passend auf die gewünschte Größe.
II. Die zweite Methode ist das manuelle Ausstanzen mit speziellen Stanzklingen. Die Klingen befinden sich in Stanzplatten und werden manuell durch eine Druckpresse (z.B. Sizzix Big Shot oder Accuquilt) gedreht. Mit diesen Stanzen lassen sich gleich mehrere Stofflagen gleichzeitig ausschneiden. Die gestanzten Stoffstücke eignen sich wunderbar für die Herstellung von Precuts oder auch Applikationen.  Mit meiner Big Shot Plus habe ich das schon einmal ausprobiert und zwar der BigZ Stanzplatte: “sechskantiger Stern” und dieses “Kissen” Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, finde ich. Es hat ganz viel Freude gemacht die Stoffe auszustanzen, anstatt mühsam die Stoffe auf der Schneideplatte mit dem Rollmesser auszuschneiden.
III. Die elektronischen Stoff-Stanzmaschinen arbeiten mit Computer Software. Auf einer Programmkarten, die in das Gerät gesteckt wird lassen sich unterschiedliche Designs auswählen. Der Cutter besitzt unterschiedliche Klingen. Zusätzlich können noch die Schneideparameter, wie z.B. Schneidegeschwindigkeit und Klingendruck angepasst werden. Der Vertriebspartner heißt:  Slice Präzisionsschneider .IV. Bist du Patchwork Künstler, Profi oder einfach voller Tatendrang und ist dein Stoffvorrat recht groß? Dann lohnt es sich eine elektrische rotierende Schneidemaschine, für Streifen zu kaufen. Precuts sind in der Regel schon etwas kostenintensiver, deshalb ist die eigene Herstellung von Precuts in manchen Fällen eine Möglichkeit, den eigenen Geldbeutel nicht so stark zu belasten.
Mit der Rotierende Schneidemaschinen lassen sich Stoffstreifen schneiden, die so Breit sind wie Jelly Rolls, also 6,4cm. Mit dieser rotierenden Schneidemaschine werden die Stoffstreifen viel leichter hergestellt, als wenn du sie per Lineal und Rollschneider zuschneiden würdest, denn da verrutscht oft das Lineal und schon hat man sich verschnitten! Beim Gerät hilft eine Anlegeschiene den Stoff gerade durchfahren zu lassen, während die rotierenden Klingen den Stoff währenddessen zerschneiden. Die Schneidemaschine wird über ein Fußpedal gesteuert, somit hat man die Hände frei zum Nachführen des Stoffs. Das klingt praktisch und lohnt sich bestimmt, wenn man Tag ein und Tag aus Quilts für die Großfamilie näht. Nur für die Herstellung von kleinen Nähwerken ist aber die Anschaffung wohl nicht notwenig. Dafür gibt es günstigere Alternativen.

 

Ihr Lieben, habt ihr Fragen oder Anregungen, – hinterlasst einfach einen Kommentar,
ich werde auch bei Ulrike eure Fragen selbst beantworten können.
Und, behaltet Ulrike im Blickwinkel, denn in jedem Monat gibt es weitere Gastbeiträge zum Thema.
Ich finde es höchst interessant und freue mich schon auf viele tolle Tipps von begeisterten Bloggerinnen! Übrigens, die Gastautorin im Januar war
Rike Busch von “Quilts und andere schöne Sachen” und im Februar hatte
Andrea aka “Die Nähbegeisterte” von “Ich völlig ungeschminkt” das Wort.
Wer wohl im April für Ulrike schreibt?
Ich bin ja so neugierig!
Nun habe ich euch bestimmt neugierig gemacht, na dann hüpft schnell mal rüber
zu Ulrikes Smaating, dort findet ihr heute meine Gastbeitrag:
So geht´s: Precuts, Jelly Rolls, Charm Packs
 Hach, ich habe jetzt schon zitternde Knie.
Herzlichen Dank nochmal an Ulrike, :-)
es hat mir ganz viel Freude bereitet, bei dir Gastautor zu sein. 
Ihr Lieben, Dankeschön dass ihr mich mit eurem Besuch beehrt habt.
Ich wünsche euch einen schönen Dienstag,
macht es euch fein!
Liebste Grüße,
Frau Augensternchen

zu den Kommentaren

✿ KSW 30 | Das Finale

 

Die 30. KSW wurde von Susanne aka Nadelsuses Filzfädelstub` ausgerichtet und von ihr bekamen wir (die Teilnehmer der aktuellen KSW) auch das hübsche Blümchenstoffstück, das aus
den Näh-Erbstücken ihrer Großmütter stammt.
Ich durfte zum zweiten Mal bei der Kreativen Stoffverwertung, kurz KSW mitmachen und heute zeige ich euch, was ich aus dem blumigen Baumwollstoff für uns genäht habe. In meinem Teaser zur KSW30 hatte ich euch ja schon ein paar Details dazu verraten.
Es ist ein Upcycling-Kissen geworden, mit einem 6kantigen Stern.
Der Kissenbezug wurde aus Jeanshosen-Beinen zusammengesetzt,
davon liegen hier im Keller noch mehr als genug herum. Deshalb ab zu den UFO’s damit und mit dem einfachen Hotelverschluss, ist auch ganz schnell ein Kissen daraus entstanden.
Den Stern habe ich mit meiner neuen Big Shot Plus ausgestanzt, das ging super easy und ganz flott.
Das tolle ist, das man mit diesen großen Bigz Stanzen Stoffe in 6-8 Lagen
ausschneiden kann, und zwar passgenau, das ist super für Patchwork Projekte.
Das macht richtig Spaß und geht ganz fix!
Da verrutscht kein Stoff, und auch das lästige Anzeichnen auf der Stoffrückseite fällt weg.
Ich bin wirklich beeindruckt von dieser Methode.
Nach dem Ausstanzen konnte ich es nicht abwarten, die einzelnen Stoffteile schon einmal auf dem Fußboden auszulegen, um zu schauen, ob es wirklich auch gut passt. Seht selbst ….
Im Inneren der Bigz Stanzenverpackung lag auch eine Nähanleitung bei, die genau zeigt, wie die einzelnen Segmente zusammengenäht werden. So geht es Schritt für Schritt ans Ziel.
Mit einem Zierstich wurden die einzelnen Stoffstücke auf den zusammengenähten Jeansstoff gesteppt, damit nichts verrutscht.
Dann fand sich noch eine pinkfarbene Spitze, zum Aufpeppen des Kissens. ;-)
Und, so sieht meine kreative Stoffverwertung für die KSW30 aus!
Tadaaaa!!!!!
Ihr Lieben, ich bin immer wieder total happy über all die schönen Ergebnisse der KSW und möchte erneut ein ganz liebes Dankeschön an Susanne und auch Katharina aussprechen.
Lieben Dank für die Organisation und auch die Bereitstellung der Linkparty!!
Ihr seid klasse!!
Wer noch nie von der KSW gehört hat, kann sich ganz einfach von all den wunderschönen Ergebnissen der Kreativen Stoffverwertung bei Appelkatha inspirieren lassen und dort erzähl Katharina auch von der Entstehung der Kreativen Stoffverwertung, die sie 2014 ins Leben rief.
Dann schnell noch zur ganz großen Sammlung (2014-2018..):
Und, wer sich mein Ergebnis der KSW 29 noch anschauen möchte,
kann gern den Post nachlesen.Die KSW 31 findet bei Tina aka “mit Schönheitsfehlern” statt!

Meine Knie OP habe ich gut überstanden, nun werde ich noch 6 Wochen mit halber Belastung
und Unterarmstützen unterwegs durchs Leben gehen.
Dann sollte aber wieder alles gut sein! Na, wir werden sehen.
Ihr Lieben, macht es euch fein und genießt jeden Tag im schönen Leben!Liebste Grüße,
Frau Augensternchen

verlinkt mit:

*HoT


zu den Kommentaren

✿ Meine UFOs im Januar – Abschluss

Ihr Lieben,
hach ich bin so happy dass ich jedenfalls mehr als ein UFO von meiner UFO To Do Liste  geschafft habe! Tatsächlich sind es vier geworden. Das ist doch ein guter Anfang, nicht wahr!!
Für mich ist es wichtig erste einmal die Dinge auf der To Do Liste zu erledigen, bevor ich mich den anderen UFOs widme, die nicht mehr auf die Liste passen.
Genannt hatte ich sie ja bei meinen “erste Schritte“.
Also habe ich zuerst das gemacht, was mir wirklich Spaß macht, …. Schnipseln und zusammennähen, wie z.B. hier bei dem 6 Köpfe 12 Blöcke Quilt Along 2017.
Hier habe ich zwei Blöcke vom Monat März nachgearbeitet, sie tragen den Namen:
Broken Dishes.  Jetzt fehlen nur noch 9 Blöcke!
Dann konnte ich ein Kissen mit Hotelverschluss nähen und zwar …
Da möchte ich mich für all die lieben Kommentare bedanken. Ihr seid soooo lieb ♥ und ich habe mich freue mich noch immer, dads euch das Kissen so gut gefällt. Aber es war natürlich nicht nur mein Verdienst. Die liebe ♥ Trixi aka Trixis Trauminsel ♥ hat hat auch mitgearbeitet,
denn sie hatte mir ja den Bulli gestickt.
Na, ich sage jetzt hier einfach auch in Trixis Namen ..
DANKESCHÖN !!
Und, stellt euch mal vor, nach fast einem Jahr hat das Oberhemd von meinem Schatz auch endlich kurze Ärmel bekommen. ;-D   Er hatte sich im Büro einen “Winkel” in einen der langen Ärmel gerissen. Aber zum Wegwerfen ist es viel zu schade.
Deshalb habe ich die langen Ärmel abgeschnitten und einfach die offenen Kanten gesäumt!
Fertig ist das Sommer-Büro-Hemd!
Die Tischdecke aus dem Gardinenstoff auch wurde endlich gesäumt. Den Stoff hatte ich im Gardinengeschäft aus der Restekiste gefischt. Das Stoffmuster gefiel mir so gut und tatsächlich ….
Die Gardinen-Decke 😁  ist eine Zierde für unseren Küchentisch. ;-)
Ihr Lieben, ich wünsche euch einen schönen Abend!
Und, wenn sich auch noch UFOs bei euch stapeln, macht mit beim
UFO Abbau 2018
Let’s finish old stuff!!
Hier entlang zur … UFO Linkparty:
Übrigens haben im Januar diese Blogs aktiv am UFO Abbau teilgenommen:
Antetanni
Baanila
Bienenelfe
Eule im Schlafanzug
Fischtown Lady
Frau Banane
Frau Mausezahn
H-M & C
I & DU
MaritaBW macht’s möglich
made with Blümchen
Mühlenmeisje
Nähkäschtle
nealichundderdickeopa
Oma Inge
Puppemännchen
Sarojas Hexerei
Strippe
Time Travel with Retroline
Ulrike Smaating
Valomeas’s Flickenkiste
vigeliensch
(Liste wurde am 11. Februar 18 aktualisiert.)
Schaut doch mal bei ihnen vorbei, was sie schon alles geschafft haben!!
Ich bin total begeistert!!!!
Also weitermachen und auf in eine neue Februar-Runde!!
♥♥♥   Macht es euch fein.   ♥♥♥
Liebste Grüße,
Frau Augensternchen
verlinkt mit MMI

zu den Kommentaren

✿ “Row by Row” Quilt Along 2018 | Die *WooHoo!* Herzen | Januar

So, ihr Lieben jetzt habe ich es im Januar doch noch geschafft meine WooHoo! Herzen Reihe für den 6 Köpfe 12 Blöcke Quilt Along 2018 fertigzustellen.

Eigentlich hatte ich vor in den Quilt komplett aus eigenen Stoffen zu nähen, doch dann hatte ich die Idee diese Stoffe einfach mit schönen, bunten Stoffen von den JellyRolls und Charmpacks zu mixen, die ich mir schon für ein anderes Projekt ausgeguckt hatte. 
Auf den Geschmack gekommen war ich bei dem Schminktäschchen für die KSW29. Genauso schön bunt soll mein Jahres Quilt 2018 werden, dass habe ich mir geschworen!! 
Beim Zuschnitt der Stoffe habe ich auch wieder ganz ordentlich alle Zuschnitte feinsäuberlich in Butterbrotstüten sortiert und gut beschriftet. So kann ich, falls Stücke übrig bleiben (denn ich schneide immer 2-5 Teile mehr) gleich die entsprechende Größe finden und weiterverarbeiten.
Das Nähen hat sehr viel Spaß gemacht und das waren definitiv nicht die letzten WooHoo’s die von meiner Nähmaschine gehüpft sind.
Herausgekommen sind 10x farbenfrohe Herzen mit dem WooHoo! Style.
Wobei jedes der Quadrate eine Größe von 6 Inch hat.
Die Anleitung für die Herzblöcke findest du bei Gesine (Allie & Me)

Jetzt kann ich es kaum erwarten, wie es am 1. Februar weitergeht mit dem Row by Row Quilt Along!!!! Welches Muster dann genäht wird, könnt ihr euch bei Nadra – ellis & higgs anschauen.
So, jetzt noch schnell  die Januar UFO’s fertig machen und dann genehmige ich mir einen 
leckeren, heißen Thai.
Macht es euch fein!!

Liebste Grüße,
Frau Augensternchen


zu den Kommentaren

✿ Meine UFOs – Erste Schritte im Januar

✿ Meine UFOs … Let’s finish old stuff!
Erste Schritte im Januar, eine Planung usw.
So ihr Lieben, jetzt gibt’s keine Entschuldigungen mehr!!!
Die Schulferien sind auch hier endlich vorbei.
Hihi, ein neues Jahr mit vielen Glücksmomenten? Jaaaaa.
Neues Jahr, neuer Spaß!!
Auf meiner UFO Liste stehen jetzt noch ein paar weitere Punkte.
Alle Sachen, die ich im letzten Jahr nicht geschafft habe, geht es nun an den Kragen.
Zur einfacheren Monatsplanung drucke ich mir Monat für Monat eine Kalenderseite aus, die gibt es *hier* und ich finde sie sehr praktisch. Man kann sich aber auch selbst einen Kalender malen.
Auf dem Kalenderblatt werden besonders die freien Zeiten eingetragen, die ich zum Nähen nutzen kann. Natürlich kommen auch wichtige Termine mit hinein, damit alles gut passt!
Und hier sind meine UFO’s für dieses Jahr:
Zuerst aber die UFO’s, die auf meiner imaginären To Do Liste standen und doch
noch im Dezember abgearbeitet wurden:
Paulas Geburtskissen ist passend zur Taufe im Dezember fertig geworden.
Jippie, das war ein schönes Fest!
– Dann Clive’s Leseknochen, den ich zu Silvester verschenkt habe, im passenden English Look,
aus robusten Leinenstoff, den ich auch zusammen mit Kerstin in Griesheim gefunden hatte.
 
Und, nun die unfertigen Projekte:
– Der 6 Köpfe 12 Blöcke-Quilt 2017:
Wenn ihr euch vielleicht erinnert, habe ich erst 2 Blöcke genäht, im Januar den Churn Dash Block und im Februar den Rolling Stone. Natürlich möchte ich diesen Quilt in diesem Jahr fertig stellen, besser früher als später! Geplant war, pro Monat einen Block zu nähen,
vielleicht bin ich aber auch schneller. ;-)
– Für meine Regalordnung zur 1000 Teile raus Aktion im letzten Jahr hatte ich mir diese Utensilos genäht. Geplant waren allerdings 5-6 Utensilos, die auch schon hier zugeschnitten liegen.
Auch die müssen noch fertig werden, also Schwups mit auf die Liste! 

– Die schönen Stoffe sind jetzt schon mit feinem Leder zu einer Machwerk Tasche zusammengenäht. Doch ganz fertig ist die Tasche nicht, da ich mit dem dicken Leder ein wenig Probleme hatte und es dann zum Zeigen (im Herbst) farblich nicht mehr ganz passte. So ist auch diese Stoffzusammenführung *lach* ein Teil meiner UFO Sammelliste.

 

– Mit meinem Dreieckstuch aus BOBBLE COTTON bin ich immer noch nicht weitergekommen. Irgendwie finde ich die Zählerei ziemlich kompliziert und da ich etliche Male wieder auf rippeln musste, habe ich die Lust daran verloren. Wenn ich doch nur jemand hätte,

der mir das häkeln und zählen abnehmen würde.
Das wär’s doch!! 😎 Ich glaube, nochmal traue ich mich nicht da ran!
– Richtig Spaß gegangen hat mir das Granny Häkeln bereitet. Schnell sind die kleinen Teile fertiggeworden, doch das Kissen steht auch noch auf der UFO Liste. Vielleicht sollte ich mir generell angewöhnen, erst alle Sachen fertig zu machen, anstatt immer wieder (mit voller Begeisterung) was neues zu beginnen! 😂
– Der Wintermantel Luzie ist leider nicht ganz fertig geworden. Schade, dabei hätte ich ihn so gern schon ausgeführt. Für dieses UFO Projekt werde ich wohl noch etwas mehr Zeit benötigen.
 
– Ach ja, da ist noch die zugeschnittene Sew Together Bag. Eine hatte ich ja schon im Dezember genäht und auf Insta gezeigt. Die Zweite ist für mich wartet auch noch auf die Fertigstellung.
Dann gibt es noch die allgemeinen Dinge, die ich bereits auf die To Do Sammelliste gesetzt hatte:
Mal sehen, wieviel ich in diesem Monat davon abstreichen kann!
Ihr Lieben, oft erscheint der Berg an Arbeit so hoch, da möchte man am liebsten fortlaufen.
Keine Sorge, macht euch keinen Stress, auch wenn die Zeit knapp ist –
WIR SCHAFFEN DAS!!
 
In diesem Sinne… Let’s finish old stuff!!
 Als zusätzliche Motivation…..
die liebe Klaudia hat in diesem Jahr auch eine UFO Linkparty gestartet.
Deshalb gebe ich euch hier ihren Link (falls ihr ihn noch nicht kennt)
für ihre UFO Abbau Time.
 Cool, da kann man sich dann auch immer noch zusätzlich
am letzten Donnerstag im Monat verlinken. :-)
Ihr seht, wir sind nicht allein mit all den unvollendeten Projekten!
Gemeinsam sind wir stark!!
Macht es euch fein, ihr Lieben.
Ende des Monats zeige ich euch,
was ich von meiner Liste alles streichen darf.
♥ Und, wer aktuell mitmacht, den nehme ich mit in meine Sidebar. ♥
Hach, ich freue mich!
Was darf alles in die UFO Linkparty:Häkeln, Stricken, Nähen, Quilten, Stricken, Basteln,

Papierwerke, arbeiten mit Holz, Leder, Beton, Metall, Glas, Stein, …

What ever!!!

 

Und auch … Nano

(Nicht Angefangenes Näh-Objekt, im Gegensatz zum UnFertigen Objekt)

sind hier herzlich Willkommen.

Noch Fragen, dann klickt *hier*.

 

Hier gehts zur Linkparty:

 


zu den Kommentaren

✿ Nadelwelt 2017: Nähen auf Papier – Foundation Paper Piecing

Endlich Sonntag! :-)
Hach da kann ich euch von meinem ersten Besuch auf der Nadelwelt erzählen. Eigentlich wollte ich ein schönes, langes Wochenende in Karlsruhe verbringen und gleich an zwei Tagen die Handarbeitsmesse besuchen. Doch leider hat es terminlich nicht so gut gepasst und so fuhr ich am Samstagmorgen nur für einen Tag zur Messe. Von Heidelberg aus, ist das ja ein Katzensprung. Um 8 Uhr morgens saß ich startklar und gut bepackt im Auto und schon um 9 Uhr hatte ich mein Ziel schon erreicht und habe ich wirklich gewundert!
In meiner Phantasie war die Nadelwelt immer etwas ganz Besonderes gewesen und ich stellte mir ein riesiges Messegelände vor. Groß ist es auch, aber längst nicht so groß, wie in meiner Phantasie. Trotzdem konnte ich nicht alles ansehen, weil ich mich für einen Ganztags-Workshop (9:30 – 17:30 Uhr) angemeldet hatte.
“Nähen auf Papier – Foundation Paper Piecing”! 
Endlich von der Pike her “Paper Piecing”lernen! Viele wissen nicht, was Paper Piecing ist. Mir war dieser Begriff auch erst im letzten Jahr über den Weg gelaufen, nachdem ich mich entscheiden hatte, bei einem BOM teilzunehmen. Für absolute Patchwork Anfänger auch hierzu eine Erklärung, obwohl es nicht mit diesem Kurs zutun hat. Ein BOM ist die Abkürzung für “Block of the Month” hierbei wird in einem Jahr, also in 12 Monaten je ein Patchwork Block genäht.
Nur weitergekommen bin ich nicht, mit meinem BOM, wegen der fehlenden Kenntnisse über Paper Piecing. Das wollte ich unbedingt auf der Nadelwelt, der Patchwork Messe schlechthin, ändern!
Die Kursleiterin Aylin Öztürk verschickte gleich nach der Anmeldebestätigung ein Infoblatt mit allen Wichtigkeiten. Auch die Blöcke und Vorlagen zum Anmalen des Mini Quilts waren enthalten. 
Um, Stress aus dem Messebesuch zu nehmen, hatte ich mir zu allem Luxus eine Leihnähmaschine gebucht. Frau hat ja eh immer schon viel zu viel dabei. :-) 
Ja wirklich, alle Kursteilnehmerinnen hatten fast das ganze Nähzimmer eingepackt!
Quatsch! Stimmt nicht ganz, aber sie hatten ihre Nähmaschine, die Schneidematte mit Rollschneider und auch ein Bügeleisen mit Bügeldecke für den Tisch, Stoff, sowieso auch noch die üblichen Nähzutaten mitgebracht. So war jede der insgesamt 6 Teilnehmerinnen bestens ausgestattet und was noch fehlte, wurde in der Mittagspause am Messestand gekauft. Ich hatte mir ja extra ein kleines Bügelbrett gebastelt. Dafür war dann aber doch nicht genügend Platz auf dem kleinen Tisch und so konnte ich die Bügeleinheit vom Kurs mitbenutzen. Super praktisch fürs Nähen auf Papier ist ein Add-A-Quarter-Lineal. Das hilft beim Trimmen, also beim Abschneiden des Stoffes und spart viel Zeit.
Für den Kurstag wurden die einzelnen Blöcke des Mini Quilts nacheinander genäht. Alle Blöcke haben wir nicht geschafft aber die schwierigsten wurden gezeigt und je einmal genäht. Andere, die vom Aufbau Ähnlichkeiten aufweisen, wurden ausgelassen, so das alle sich an den einzelnen Blöcken versuchen konnten. Die schnelleren Damen schafften sogar mehrere Blöcke, allerdings ganz fertig wurde niemand.
Somit zeige ich hier meinen Mini Quilt auch erst, wenn er ganz fertiggestellt ist. Er wird aber nachgeliefert und auch hier nachträglich verlinkt, so das ihr sehen könnt, was aus meinem Mini Quilt von der Nadelwelt wurde.
Auf diesem Bild (oben) könnt ihr sehen, wie es gemeint ist mit dem “Nähen auf Papier”. Zwei Stoffstücke werden so zusammengelegt, dass nach dem Nähen auf Papier (von der Rückseite aus) diese Stoffstücke in einem ganz bestimmten Muster angeordnet sind. Nach jeder Naht wird ein weiteres Stoffteil angelegt, festgesteckt und dann wieder von der Papierseite genäht und gebügelt. So entstehen einzigartige Muster mit kleinen Flächen und unterschiedlichen Stoffmustern.
Dabei wird ein genauer “Fahrplan” eingehalten, der auf dem Papier aufgedruckt ist. Hier, bei diesem “C” Block (Foto oben) beginnt man mit der ersten Naht zwischen dem Stoffteil C1 und C2 und dann wird so weitergearbeitet mit C3, und so weiter. 
Aylin Öztürk hatte ihren Spaß mit uns, besonders aber beim Zuschauen, als wir alle hochkonzentriert an unseren Blöcken arbeiteten. Dass es bei ALLEN “Klick” gemacht hat, war für sie eine größte Freude. Bei mir hat das allerdings noch etwas länger gedauert, die anderen waren aber auch schon etwas geübter. Die lieben Damen haben mir viel Mut gemacht, sonst hätte ich hingeschmissen und stattdessen Frustkäufe auf der Messe getätigt! :-)
Auf diesem Bild sieht man, wie ein Stoffteil angesteckt wurde, unten liegt das Nähpapier.
Der “A” Block.
Das hier ist einer der ersten Blöcke, den jeder 2x genäht hat. Für dem Mini Quilt werden 4 benötigt.
Nr. 2
Der “B” Block.
Sehr hilfreich war auch die Erklärung, wie man nahtgenau die einzelnen Blöcke zusammen nähen kann, nämlich indem man das Papier bis zum Schluß auf den Blöcken läßt. Mit Hilfe des Papiers und den Endpunkten, einfach mit Stecknadeln durch zwei Lagen picken und genau die Stellen “bestimmt”, wo die Blöcke zusammen genäht werden müssen. Das ist genial und klappt super!
So sieht der fertige “C” Block aus.
Die anderen Teilnehmerinnen hatten sich schon von Zuhause viele, schöne Stoffe mitgebracht. Ich hatte mich für eine Farbkombination aus Gelb, Orange und Beige entscheiden. Schön passend für das cremefarbene Ledersofa bei uns im Wohnzimmer, dass braucht nämlich ganz dringend wieder ein bisschen Pepp! 
Oder ich mache noch eine größere Patchwork Decke daraus, was ich allerdings nicht glaube. Dafür müsste ich dann diesen Mini Quitt 4x nähen. Oder doch eine Tote Bag? All diese Vorschläge kamen von den anderen Kursteilnehmerinnen. Doch, was ist eine Tote Bag? Auch das wusste ich vorher nicht. Das Wort leitet sich von dem amerikanischen Wort: “to tote” ab, was so viel wie “tragen” oder “schwer tragen” bedeutet. Also folglich eine “ich mache den Kühlschrank voll” Einkaufstasche! Ah ja! Also eine große Tasche oder doch ein Sofakissen? Ihr werdet es sehen, wenn es fertig ist! :-)
Der Mini Quilt wird nach seiner Vollendung die Größe von 30×30 Inch oder 76 x 76cm haben. Stellt euch einfach den oberen gelb grauen Quilt fertig genäht vor. Wobei der Stern die Mitte anzeigt. Mit welcher Sorgfalt Aylin ihre Stoffe vernäht hat! Besonders schwierig war es, den grau Stoff mit den Text zu vernähen, da man oft spiegelverkehrt denken muss und dann es mit der Schrift nicht mehr passt! Ja, das ist dann die wahre Kunst!!!
Im Kurs wurden alle fertigen Blöcke an die Wand gepinnt, so dass man sich mit Hilfe der eigenen Phantasie ein buntes Muster vorstellen kann, richtig schön bunt ist es geworden. :-)
Zum Schluss noch ein Paar Eindrücke von der Nadelwelt, von oben aus dem Konferenzbereich geknipst. Hier der Eingangsbereich mit den kunstvollen Patchwork Objekten, der ganz großen Patchworker!

Und, in den letzten 20 Minuten der Nadelwelt Messe fiel mir dann doch noch ein bisschen Schmeichelstoff in die Hände! ;-)
Er ist für den 6Köpfe 12 Blöcke Quilt Along gedacht.  

Im kommenden Jahr gibt es wieder eine neue Nadelwelt in Karlsruhe, dafür werde ich mir dann richtig Zeit gönnen und vielleicht treffe ich dann ja auch ein paar liebe Blogger von euch!
Die Nadelwelt 2018 findet am 04. bis 06. Mai 2018 statt und zwar von 10:00 bis 18:00 Uhr.
Weitere Informationen gibt es *hier*.
Safe the Day
Hey, das wäre doch klasse! :-)
Ich freue mich jetzt schon darauf!!!
Einen wunderschönen Sonntag und macht es euch fein!
Liebe Grüße,
Annette
verlinkt mit weekend- wonderland

zu den Kommentaren

✿ Patchwork | Eine Bettdecke für Fräulein P.

Der Kampf mit den Quadraten hat ein gutes Ende genommen. 

Meine erste Patchwork Decke ist fertig und wurde auch schon Ostern verschenkt!
Das alles war ja ganz schön aufregend, sage ich euch!

 

Mannomann. Schon im letzten Jahr hatte ich Fräulein P. versprochen, eine kleine Babydecke zu nähen. Doch mit all den Nähprojekten kam ganz schnell der Herbst und auch die Wünsche wurden größer. So wurde aus der Krabbeldecke eine große Patchwork Decke fürs Bettchen.
Mit einer Bilderflut geht es weiter….
Die wunderschönen Moda SommerFest Stoffquadrate und auch die JellyRolls
waren schon im Sommer ins Haus eingezogen,
extra mit freundlichen Gelbtönen, passend zum Kinderzimmer!

 

Zuerst musste kräftig geplant werden,
z.B. wie lege ich die Quadrate zusammen, dass es schön aussieht?
Dafür war der Wohnzimmer Tisch viel zu klein.

 

Also, ab damit auf den Holzboden und ein bisschen puzzeln.

 

Dann ordentlich zusammenlegen, fotografieren und weiterplanen damit auch das Gesamtbild stimmt!
Das allein hat einen ganzen Tag gedauert.
Der schönste Teil, einfach die Quadrate zusammen zunähen – hat am meisten Spaß gemacht.
Es ging gut von der Hand und hat auch prima funktioniert. Und, …

 

immer schön die Kanten um bügeln, einmal nach links,
dann wieder zur andern Seite, damit alles schön hübsch wird.
Oh je zu schmal und was jetzt?
Anstückeln mit Jelly Rolls und wieder messen.
Wie ging das nochmal mit dem zusammennähen der JellyRolls?
Mist, schief genäht, also wieder Auftrennen (+ 2 Stunden)!
Wie groß soll es nochmal werden?
2,10 x 1,40m
Reicht der Stoff wirklich?

 

Jetzt NUR noch zusammennähen!
Puh, wie eng doch der Platz an der Nähmaschine ist.
Hoffentlich wird alles auch gerade.
Ich habe mir doch (bis jetzt) so viel Mühe gemacht.

 

Gut, dass ich mir die gebogenen Sicherheitsnadeln aus Messing gekauft habe. So war es viel weniger schlimm die drei Lagen miteinander zusammenzustecken. Ohne die wäre ich echt aufgeschmissen gewesen, denn wenn oben der Stoff gerade liegt sieht es beim Unterstoff gleich ganz anders aus. Wenn sich nur nicht immer diese Falten geworfen hätten, wäre ich viel, viel früher fertig geworden.
Oh nein, jetzt auch noch Quinten, also die zwei Stofflagen mit dem innenliegenden Flies vernähen!
Was für eine Arbeit!!!!!

 

 

Mit dem Spezial Füßchen klappt es auch mit dem Nähen in der Naht!
Danke ihr Füßchen Erfinder. :-)

 

 

Auf meinem Bett sieht es ja schon ganz gut aus.
Ach schade, dass ich sie hergeben muss. Hab eine kleine Träne im Auge. Schnief!

 

Hier der Beweis!
Projekt beendet: Ostern 2017! :-)

 

 

Nur wo kann man die große Patchwork Decke am besten fotografieren?????
Auf der sonnigen April-Wiese?

 

Über dem Gartenzaun?
Ach, keine Ahnung, ich frage mich gerade wie das die anderen so machen.

 

 

Die Rückseite habe ich schlicht in orange und gelb gehalten.

 

 

Das Binding war viel einfacher, als ich dachte.
Zum Glück hatte ich im Stoffgeschäft gefragt, als ich den Rückseitenstoff kaufte.
Dort riet man mir, die Rückseite aus 4 Stoffrechtecken zu nähen, in der Größe von je: 75x110cm.
So hatte ich am Schluss je 6cm Überstand an allen 4 Seiten und konnte das Binding von hinten zum Top umschlagen. Hat super geklappt!

 

Am Ende hat sich all die Mühe gelohnt, so dass meine Kinder die nächsten Patchwork Decken bekommen werden. Und, eine fürs Doppelbett liegt hier auch schon in Stoffzuschnitten bereit. :-)
Hach, ich bin super happy über all die Erfahrungen und hoffe Fräulein P. hat ganz viel Freude an der Patchwork Decke. Hoffentlich gefällt sie ihr genauso gut wie mir. :-)
Liebste Grüße,
Frau Augensternchen

zu den Kommentaren