Was bei mir gerade auf dem Tisch liegt…

Diese Woche war richtig viel los. Ich habe mir alle Schnittmuster, die ich mir vorgenommen hatte zu nähen herausgesucht und gleichzeitig die Schnittmuster Ordner sortiert. Dann habe ich die entsprechenden Schnitte abgemalt und ausgeschnitten. So bin ich gut vorbereitet, wenn ich den einen oder den anderen Schnitt nähen möchte. Und ich habe geklebt, wie ein Weltmeister. Dabei habe ich meine Klebestrategie geändert. Vor der Knie-OP klebte ich Schnittmuster immer auf dem Fußboden zusammen, auf den Knien. Aber dass ging jetzt schon eine ganze lange Zeit nicht mehr. Gestern habe ich herausgefunden, dass sich die Schnittmusterreihen von den E-Books auch wunderbar auf dem Tisch, im Sitzen kleben lassen. Welch Erkenntnis!! *lach* Und auch die Klebestreifen habe ich gegen den Klebestift eingetauscht. Warum bin ich da nicht schon viel, viel früher draufgekommen?

augensternswelt-2023-08-garten-hortensien

Oh man, bei mir ist das immer so eine »hau ruck« Aktion. Erst finde ich nicht den richtigen Moment zum Starten, dann überschlägt sich meine Motivation. Und dann sind doch wieder andere Termingeschichten dran und die Kleidernäherei muss wieder hintenanstehen.

Nun fragt ihr euch bestimmt, welche Schnittmuster das genau waren. Schon im Frühling hatte ich mir das Kleider-Schnittmuster: Elisabeth von Kibadoo ausgedruckt. Es ist für Jerseys geeignet und eigentlich fix gemacht. Aber genäht hatte ich es noch nicht, … weil ja das Schnittmuster noch nicht startklar war. So geht es mir mit vielen Schnitten, die ich neu ausprobieren möchte.

Auch Blusen spuken mir noch immer im Kopf herum. Ich hatte ja schon einige genäht, aber nicht darüber geschrieben. Und, im Juni, beim Besuch im hohen Norden hatte mich meine Schwester inspiriert Blusen für sie zu nähen. Daraufhin zeichnete ich noch am selben Tag zwei Blusen von ihr auf Folie ab und – … nichts ist passiert seitdem.

Manchmal traue ich mich einfach nicht zu starten. Ganz lange habe ich nach ähnlichen Schnitten gesucht, ähnlich geschnitten, wie ihre beiden Blusen, bin aber nicht fündig geworden. Klar, Kaufblusen haben nun mal kein Schnittmuster zum Nachnähen. Anstatt einfach aus den Folienzeichnungen eigene Schnitte herzustellen, verlor ich mich im Schnittmuster-Chaos! Obwohl, einen Schnitt von einem Kauf-Kleidungsstück hatte ich ja schon ein paar Mal ausprobiert. z.B. bei einem Sportshirt. Das habe ich im VHS-Kurs gelernt. Aber da war er wieder, der Knoten im Kopf und der Mut dazu hatte mich auch verlassen, anstatt einfach mit einem Probestoff auszuprobieren. Wenn ich jetzt daran denke, wie mühsam ich die beiden Kauf-Bluse abgezeichnet hatte. Hilfe, ich bin ein Perfektionismus-Monk!!!

Und, wieder mal wird klar, wer hier am laufenden Band selbstgenähte Kleidung sucht – … Fehlanzeige meine Lieben! Bei mir gibt es die eher die alltagstauglichen Nähblockarden *lach*.

Weitere Schnittmuster, die hier nun fertig für den Zuschnitt liegen sind: das T-Shirt Clove von Studio Tabita, dass möchte ich aus Musselin nähen und eine Bluse für meine Schwester von Lillesol Woman Lavina Nr. 72 und das Raglan-Sweatshirt „Amy“ von Pattydoo.

Ok, ich weiß im Kleidung-Sew-Along sind in diesem Monat eher Unterteile dran, also Hosen oder Röcke, Asche auf mein Haupt. Aber ich hänge eh ziemlich hinterher und bevor ich den Kopf ganz in den Sand stecke, nähe ich lieber Sachen, die mir gerade Freude bereiten. Tja, so bin ich halt, wie ein Griff in die Wundertüte, es gibt immer was Neues bei mir zu entdecken!

Aber auf dem Tisch liegen hier nun die August Bee-Blöcke. Die sind aber fix genäht. Dann geht es ans Kleidungnähen. Ich freue mich jetzt schon drauf!

Und, was ist bei dir gerade los?

Macht es gut ihr Lieben!

 

Loading

1 Kommentar

  1. Hallo Annette,
    Schnittmuster kleben und schneiden ist immer die meiste Arbeit. Ist doch super, dass du die schon mal erledigt hast. Dann kannst du das nächste Mal, wenn du Lust und Zeit hast, direkt zuschneiden. Und wenn dann die Zeit zum Nähen nicht mehr reicht, ist das auch nicht schlimm. Dann kannst du beim nächsten Mal direkt mit dem Nähen loslegen und dich freuen, dass du gar nichts dafür vorbereiten musst.
    Liebe Grüße
    Marietta

Kommentare sind geschlossen.