Ein Ausflug an die Mosel

Anfang der Woche nutzten wir einen Trip zum Flughafen Frankfurt Hahn, um das naheliegende Mosel Tal zu erkunden. Rheinland-Pfalz hat wirklich viel zu bieten!


Ihr Lieben, nehmt Euch ein bisschen Zeit, hier kommen viele, schöne Bilder und gute Tipps* für einen Tagestrip an die Mosel


 

Zuerst hielten wir in dem kleinen Städtchen Bernkastel-Kues an, dass ca. 25 km vom Flughafen entfernt liegt.

Mit etwa 7000 Einwohnern ist die Stadt ganz beschaulich. Von der Moselstraße aus hatte das Riesenrad unser Interesse geweckt. Es steht direkt an der Straße, gegenüber der Altstadt und somit auch direkt am Fluss. Dort fanden wir für das Auto auch einen Parkplatz. Aber zuerst zog es uns in die Altstadt. Wir wollten uns einfach treiben lassen, Neues erkunden und uns nach der langen Fahrt die Beine vertreten. 

Mein erster Eindruck war, diese Region ist stark touristisch geprägt. Überall standen Urlauber und fotografierten die Sehenswürdigkeiten der Stadt, z.B. diese zwei Fachwerkhäuser (Bild unten), die ein bisschen schief stehen und sehr eng aneinandergebaut wurden.

Wir liefen gegen den Strom in Richtung des alten Stadttores. Hihi, da war dann auch kurz Zeit für einen Schnappschuss (ohne Touristen im Hintergrund).

Beim Durchgehen des Stadttors entdeckten wir Das Schieferlädchen, an dem wir nicht vorbeigehen konnten. Neugierig bestaunten wir die unterschiedlichsten Schieferplatten, die als Servierbrett, Tischset, Herz oder auch Lieblingsplatz Hängeschild gefertigt wurden. Da die Preise ganz passabel waren, haben wir uns ein Erinnerungsstück für diesen schönen Tag mitgenommen. Das Lieblingsplatz Schild hat nun bei uns ein neues Zuhause bekommen. Ich habe es für den Garten gekauft, da mir die Verkäuferin versicherte, dass die Schrift regenbeständig sei.

Auf meine Frage hin, woher der Schiefer komme, erzählte sie uns er stammt aus dem Hunsrück, um genau zu sein aus Buttenbach. Dieser Ort ist nur ein Katzensprung von Bernkastel-Kues entfernt. Wer sich auskennt weiß, der Hunsrück ist eines der ältesten Gebirge in Deutschland und befindet sich größtenteils in Rheinland-Pfalz.

Zur Mittagszeit waren wir auf der Suche nach einem guten Mittagessen und machten Halt im Restaurant Alt Bernkastel, in der Burgstraße 81. Ich bestellte ein kleines Schnitzel mit gebratenen Pfifferlingen, dazu Semmelknödel in Pfifferlingrahmsauce. Zum Reinsetzen lecker! Auch der Schnipo Teller vom Liebsten war sehr schmackhaft.

Dann spazierten wir wieder zurück zum Riesenrad. Leider war es noch nicht geöffnet und bis 13 Uhr wollten wir nicht warten. Riesenrad Öffnungszeiten: Montag – Freitag 13-20 Uhr. Also ging die Reise weiter, auf der Autostraße direkt an der Mosel.

Vorbei an den wunderschönen Weinberg-Gärten (Wingert). Wo ich am Hang an zwei Stellen wunderschöne Sonnenuhren aus Stein sah. Das Mosel Tal ist wirklich sehr reizvoll und ich könnte mir gut vorstellen, für ein paar Tage zum Wandern wieder hier her zu kommen.

Der nächste Halt war Zell, an der Mosel. Ehrlich gesagt hatten wir natürlich auch geplant, uns ein paar Fläschchen Wein mit nach Hause zu nehmen.

In Zell gab es in vielen Schaufenstern der Hauptstraße Weinflaschen zum Anschauen. Leider hatten am Montag alle Winzereien geschlossen, unser Pech.

Lustig fand ich die Katzenbilder, die fast überall zu sehen waren. Was es mit der Zeller schwarze Katz auf sich hat, steht hier geschrieben (Quelle Wikipedia). Nur ein kleiner Tipp, es handelt sich um eine Grosslage, also ein Weinanbaugebiet. Nur probieren konnten wir den Wein leider nicht. Ruhetag!

Wir fuhren über die Brücke, auf das andere Moselufer.

Und entdeckten den Waldeckhof, das Weingut der Familie Tries. Die Tür war offen und wir spazierten einfach hinein. 😉  Schon von der Straße aus hatten uns die gepflegten Gebäude, mit einem Wappen an der Fassade, neugierig gemacht.

Das Herrenhaus der Boos zu Waldeck, erbaut um 1243 diente dem Reichsgraf Ludwig Josef von Boos bis 1824 als Sommersitz. Seit 1889 ist der schmuckvolle Edelhof im Besitz der Familie Treis. 

Wir suchten uns ein paar Flaschen Wein aus und für die Kinder Traubensaft. Und wir waren total happy, doch noch ein bisschen Wein zum Mitnehmen gefunden zu haben.

Dann gab es noch ein Selfie am Moselufer.

Ihr seht, es war wirklich ein wunderschöner Tag zu zweit. 

 

Auf der Rückfahrt betrachteten wir uns noch die neue Hochmoselbrücke, die 2019 fertiggestellt wurde. Sie ist wirklich gigantisch hoch! So groß müssen Dinosaurier gewesen sein *lach*.

Was für ein toller Tag! Wir haben beschlossen häufiger einfach ins Blaue zu fahren. Ohne Plan und sich einfach treiben zu lassen. Denn so entdeckt man neue Plätze und erlebt großartige Augenblicke miteinander.

Ihr Lieben, macht es euch fein! 

Annette

 

*Dieser Beitrag enthält indirekt Werbung ohne Auftrag (Markennennung, Ortsnennung und Verlinkung). Alle Tipps sind meine persönlichen Empfehlungen. 


verlinkt mit Nicoles: Niwibo “Nimm dir doch mal Zeit” & Andreas Samstagsplausch!

12 Kommentare

  1. Hallo Annette,
    das sind tolle Bilder von einer sehr schönen Gegend. Ich war 2017 in Bernkastel-Kues zur Reha, über Kues oben auf dem Berg und habe viele Ausflüge in dieser schönen Landschaft gemacht. Vielen Dank für’s Zeigen der Bilder.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Carolyn

  2. Liebe Annette, wunderschöne Fotos zeigst du aus einer Region in der wir auch gerne unterwegs sind – allerdings ist es für eine Fahrt ins Blaue für uns zu weit entfernt. Ihr hattet sichtlich einen herrlichen Ausflug und richtig, sowas soll man sich öfter gönnen.
    LG eSTe

  3. Gerade heute habe ich noch zu Hr. niwibo gesagt, mit Blick auf Rhein und Mosel, in welch schöner Gegend wir doch wohnen. Die Mosel in direkter Nähe, das schöne Rheintal, hier kann man es aushalten.
    Auf das Riesenrad wäre ich auch gerne geklettert, vielleicht schaffen wir das in den nächsten Wochen mal, so weit ist es ja nicht von uns.
    Dir einen schönen Abend und danke fürs Mitnehmen, lieben Gruß
    Nicole

  4. Ist das schön, die Mittelmosel mal durch eine andere Linse zu betrachten, liebe Annette. Wir fahren seit Jahren meistens im Oktober für ein paar Tage nach Ürzig und da sind wir dann in direkter Nachbarschaft zu Bernkastel-Kues….einfach ein bezauberndes Städtchen und eine Region mit einer Beschaulichkeit, wo man die Seele baumeln lassen kann.
    Lieben Gruß von Marita

  5. Hallo Annettte,
    das mit der Fahrt ins Blaue habt ihr gut gemacht, herrliche Fotos. Schöne Fachwerkhäuschen sind das, die liebe ich an unserem Kurstädtchen auch so, aber so eine gigantische Brücke haben wir hier nicht. Ach, Deutschland hat schon noch viele schöne Fleckchen die ich nicht kenne.
    Liebe Grüße und eine gute Woche
    Manu

  6. Es gibt so viele schöne Ecken in Deutschland und an der Mosel ist es wirklich sehr sehr schön. Ich war als Kind oft in Trier und Umgebung, da wir dort Verwandtschaft hatten. Sehr witzig finde ich, wenn Touristen schreiben, dass sie endlich ein Foto ohne Touristen haben aufnehmen können. Spaaaaaß. 😉

    Herzensgrüße

    Anni

  7. Liebe Annette, das sieht nach einem sehr gelungenen Ausflug aus. Es gibt so viele tolle Ecken in Deutschland die eine Reise wert sind. Eigentlich macht man das viel zu selten, oder?
    Liebe Grüße
    Bettina

  8. Hallo Annette,
    was für ein schöner Ausflug. Danke dir sehr für´s Mitnehmen. Ich war schon so lange nicht mehr an der Mosel. Vielleicht kann ich das in diesem Herbst einmal nachholen und einen Tag an der Mosel verbringen.
    Liebe Grüße vom Niederrhein sendet dir
    Tina

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.