Zu Gast in Augensternswelt: antetanni über die Aufbewahrung von Schnittmustern und Anleitungen

Ein Jahr ist vergangen, seit ich zuletzt bei Annette über Ordnung im Nähzimmer geschrieben habe. Damals ging es um den Abbau von Ufos. Höchste Zeit, das Thema Ordnung wieder aufzugreifen, denn in einem Jahr sammelt sich ja gerne so manches an… Bevor ich mit meinem heutigen Thema aber loslege, noch ganz kurz einen Satz über mich, für den Fall, dass du mich noch nicht kennst: Ich heiße Anni und blogge seit 2013 auf antetanni.wordpress.com hauptsächlich über mein Hobby Nähen, bin Gastgeberin der Sonntags Top 7 und des Montagsstarters und berichte über Gelesenes, Gekochtes, Bereistes und vieles mehr.

Viele meiner Beiträge drehen sich um Ordnung schaffen. Ein Thema, das mich ständig umtreibt, in diesen Tagen vor allem, was Ordnung und Disziplin der Aufbewahrung von Nähbüchern, Nähzeitschriften und der leidigen losen Blättersammlung an Schnittmuster und Anleitungen angeht.

Für 2020 habe ich mir vorgenommen, mein Verzeichnis Nähen auf der Festplatte wieder einmal von unnötigem Ballast zu befreien, heute aber will ich dir zeigen, wie ich unlängst Ordnung in die Bücher- und Zeitschriftensammlung gebracht und wie ich die vielen ausgedruckten E-Book-Anleitungen (neu) geordnet habe.

Mein Näharbeitsplatz ist klein. Viel Platz für Möbel gibt es nicht und viele Dinge lagern bislang verstreut in Kisten unter der Dachschräge, in den Schubladen oder Schrankfächern der wenigen Möbel oder liegen irgendwie kreuz und quer auf und zwischen anderen Dingen. Das galt vor allem für die Nähbücher und Nähzeitschriften, die bislang noch nicht so richtig einen festen Ort hatten bzw. – zwar thematisch sortiert – an mehreren Stellen lagerten. Wehe aber, ich habe eine Anleitung aus Buch X oder Zeitschrift Y gesucht. So ging es mir letzte Woche, ich habe ewig nach einer ganz bestimmten Anleitung gesucht und musste an mehreren Stellen kruschteln. Nun ist Schluss mit lustig, dachte ich mir, und es musste eine Lösung her!

Zunächst habe ich mir einen Überblick verschafft, was alles an Büchern und Zeitschriften sowie als Lose-Blatt-Sammlung an Anleitungen vorhanden ist und habe alles (alles!) auf dem Boden gestapelt bzw. ausgebreitet (ein Foto davon erspare ich dir und mir, zu schlimm sah es aus – einen klitzekleinen Ausschnitt habe ich auf Instagram gezeigt…uhhh).

Sämtliche Nähbücher (2017 habe ich hier bei Annette schon einmal meine  Aufbewahrungslösung für Schnittmuster aus Nähbüchern gezeigt) stehen nun gesammelt auf einem Kasten und sind nicht mehr an verschiedenen Stellen im Zimmer untergebracht.

Alle meine Nähzeitschriften habe ich nun in Hängemappen untergebracht. Es gibt diese Mappen mit festen/breiten Böden, sodass – je nach Breite des Bodens – vier, fünf oder sechs Magazine in eine Mappe passen.

Da die (meisten) Nähzeitschriften auf dem Buchrücken beschriftet sind und somit die jeweilige Ausgabe gut lesbar ist, habe ich auf eine Beschriftung der Mappen verzichtet und die Zeitschriften lediglich chronologisch in die Mappen einsortiert. Über meine Lösung, Schnittmuster aus Nähzeitschriften aufzubewahren, habe ich 2016 bei mir im Blog geschrieben.

Was aber nutzt die beste Sortierung, wenn ich nicht weiß, welche Modelle in der jeweiligen Zeitschrift zu finden sind? Ich möchte ja nicht immer alle Hefte durchblättern müssen, egal, ob ich ein neues Modell suche oder nach einem Schnittmuster krame, das ich vielleicht schon einmal genäht habe, aber nicht mehr weiß, ob es jetzt in Heft 4711 aus dem Jahr 2017 oder in Heft 0815 aus dem letzten Jahr war… Dafür habe ich von allen Heften mit dem Smartphone Fotos des Deckblatts und der Übersichten gemacht (bei Burda kein Problem, die Hefte von La Maison Victor sind da schon spezieller, da nicht alle Ausgaben eine Übersicht der Modelle enthalten) und diese Bilder in eine Tabelle einer Worddatei gespeichert. Der Aufwand war einmal da und zugegebenermaßen nicht ganz ohne, aber ich finde, die Mühe hat sich gelohnt. Schau selbst:

Das Bild zeigt den ersten Entwurf der Tabelle, damit du dir vorstellen kannst, was ich damit meine. Inzwischen ist die Tabelle schon prall gefüllt mit weiteren Bildern (in chronologischer Reihenfolge) und auch mit Informationen zu den Modellen, die ich aus den Heften schon einmal nachgearbeitet habe. Für die Nähbücher habe ich ähnliches vor. Diese enthalten zwar meistens ein Inhaltsverzeichnis, jedoch stehen da oft eben nur der Name des Modells, manchmal ohne Angabe, ob es sich jetzt um eine Hose oder einen Pullover usw. handelt und ein Bild fehlt auch. Hier plane ich, die Modelle abzulichten und eine Übersicht der Bilder vorne ins Buch einzukleben, damit auch hier auf einen Blick zu sehen ist, was das Buch enthält. Mehr dazu irgendwann bei mir im Blog.

Die Lose-Blatt-Sammlung der ausgedruckten Anleitungen habe ich einer sehr kritischen Prüfung unterworfen. Wie oft habe ich schon Anleitungen und Schnittmuster – gerade von Freebooks – ausgedruckt, dann aber doch nie genäht. Insgesamt hatte ich 15 Ordner und Stehsammler, in denen Wunder was abgelegt war. Dazu kunterbunt durcheinander.

Ich habe sämtliche Ausdrucke von Anleitungen/Schnittmuster, die ich online gespeichert habe und von denen ich weiß, dass ich sie nicht regelmäßig oder in nächster Zeit nicht nähen werde, entsorgt. Ja, ist vielleicht doof in Sachen Umweltschutz, nachdem sie schon mal ausgedruckt da lagen, aber ich fühle mich von den Papierbergen befreit und dieses Gefühl hat obsiegt. Geblieben sind 5 Ordner mit Nähanleitungen plus 1 Ordner mit Häkel-, Strick- und sonstigen Bastel-/DIY-Anleitungen. Auch das sind noch zu viele, zu mehr Wegwerfen konnte ich mich aber noch nicht durchringen. Die Anleitungen sind nun thematisch geordnet.

In jedem Ordner befindet sich zudem vorne ein Deckblatt mit der Auflistung der Schnittmuster (was, woher, welche Größe; die Anleitungen/Schnittmuster liegen in wiederverwendbaren Klarsichthüllen und enthalten teilweise auch ein Deckblatt mit weiteren Angaben, sofern ich das Schnittmuster bereits verwendet habe – nicht alle, meistens schreibe ich auf das Schnittmuster bereits weitere Angaben drauf, wie das wann für wen genäht oder ob es bestimmte Dinge wie Größenanpassungen oder ähnliches zu beachten gab usw.). Ich plane, die Übersichtsliste vorne in den Ordnern noch mit Abbildungen zu versehen, aber für den Moment reicht mir die Sortierung nach Baby+Kind Oberteilen/Unterteilen, Kleidung, (Hand-)Taschen und Täschchen aus.

Ein Ordner ist – wie du vielleicht auf dem Bild schon erkannt hast – noch unbeschriftet. Das ist der mit den Häkel-/Strick- und sonstigen Bastel-/DIY-Anleitungen. Da muss ich nochmals durch hinsichtlich der Kategorien und was ich wirklich behalten möchte. Aber gut darf auch mal gut sein und die Reduzierung von 15 Ordnern auf aktuell 6 Stück erfreut mich schon sehr. Mein Traum wäre ja, alle Schnittmuster/Anleitungen usw. in Hängemappen aufzubewahren. Leider aber scheitert das daran, dass ich nicht genügend Mappenauszüge habe und die vorhandenen Schränke nicht mehr nachrüsten kann, da es das Modell nicht mehr gibt. Egal, es ist jetzt, wie es ist und mein Etappenziel ist auch ohne den Hängeregister-Traum erreicht: Alle Anleitungen, ob aus Büchern, Zeitschriften oder in Ordnern lagern nun an einem Ort nebeneinander! Tschakka!

Übrigens: Abweichend von meiner oben erwähnten Aufbewahrungslösung für Schnittmuster aus Nähbüchern liegen in den Ordnern teilweise auch Schnitte aus Nähbüchern, wenn die direkte Aufbewahrung in den Büchern dort aus Platzgründen nicht mehr möglich war. Dank der Übersicht in den Büchern selbst (das Freebie dazu gibt’s bei mir im Blog), was ich wann für wen genäht habe, weiß ich dann, dass das Schnittmuster im Ordner abgelegt ist, wenn es nicht im Buch selbst liegt.

Die Ablage… ein immer wiederkehrendes Thema und im besten Fall ein lebendiges System. Wie behältst du den Überblick an Schnittmustern und Anleitungen? Ich freue mich über deine Anregungen und Ideen dazu!

Viele Grüße
Anni | antetanni

18 Kommentare

  1. Liebe Anni, da warst Du echt fleißig und hast enorm viel geschafft 👍 Es ist unglaublich, wie viel sich so an Papier im Nähzimmer/Näheckchen ansammeln kann…. Die Reduzierung von 15 auf 6 Ordner ist großartig und die Menge an Büchern und Zeitschriften will ja auch beherbergt werden, super gemacht und nun alles auf einem Fleck!
    Vielen Dank für die Ideen und auch an Annette ein Dankeschön für die Plattform zur Ordnung im Nähzimmer!
    Ganz liebe Grüße an Euch zwei von Katrin

    • Dankeschön, liebe Katrin, das befreite Gefühl wirkt nach – ich bin ganz glücklich, wenn ich nach oben komme und sehe, dass da keine Ordner mehr kreuz und quer stehen.
      Es wird. Yeah.
      Liebe Grüße
      Anni

  2. Liebe Anni,
    ich bin beeindruckt!
    Ich habe nicht so viele Anleitungen und bisher reicht mein Gedächnis (meistens) noch aus, um alles in meinem Chaoszimmer wieder zu finden. Meistens. Aber manchmal suche ich mir auch “nen Wolf”, wie man so sagt.
    Meine E-Books und Anleitungen im PC sind da besser geordnet.
    Ich sichere sie aber immer auf USB-Sticks, nachdem ich wegen einem Computer- Absturz mal alles verloren hatte.
    LG Doris :o)

    • Doris, ich auch! 🙂 Meine E-Books/Anleitungen auf dem PC sind als nächstes dran, nachdem ich unlängst per Zufall entdeckt habe, dass auch dort manchen Anleitungen doppelt und dreifach gespeichert sind. Himmel. Aber auch dafür habe ich nun schon eine Idee, ich werde berichten.
      Liebe Grüße
      Anni
      PS. Ich habe auch zusätzlich eine externe Festplatte, wir hatten mal das gleiche Dilemma, alles weg.

  3. Liebe Anni,
    vielen Dank für den Anschupser, da müsste ich auch mal wieder dran arbeiten *lach*. Dankeschön auch für diesen Gastbeitrag und deinen Einsatz beim Ordnunghalten.

    Ich wünsche dir einen schönen, kreativen Dienstag. Ich sitze gerade am UFO Abbau, damit ich im Januar noch was vorzeigen kann, denn die Zeit läuft…..
    Also dann, frisch ans Werk und einen wunderschönen Tag für dich.

    Liebe Grüße aus Heidelberg und winke winke nach Stuttgart!
    Annette

  4. Danke, danke, danke, liebe Annette, für deine lieben Worte, den kreativen Austausch und dafür, dass ich wieder Gastautor bei dir sein darf. ♥
    Herzensgrüße
    Anni

    • Ohhh, ich verstehe dich gut, liebe Marita. Mir lag das Thema lange schon im Magen, aber ich hatte immer irgendeine “Ausrede”, warum gerade jetzt nicht usw., am Wochenende dann war es einfach soweit. Alles braucht wohl seinen Zeit bzw. seinen Zeitpunkt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Zwischenergebnis, ich habe ja noch den weißen Ordner vor mir und ein bisschen was darf aus den anderen Ordnern auch noch raus, aber für den Moment ist es gut, wie es ist.
      Liebe Grüße
      Anni

  5. Da warst du ja superfleißig Anni und hast perfekt Ordnung geschaffen. Ich habe meine Schnittmuster tatsächlich alle in Registermappen in einem großen Aktenschrank (meine Chemiesachen sind inzwischen mit in den (doppelt so großen) Bioschrank gewandert. Sollte der jemals voll werden mit Schnittmuster, dann kann ich damit handeln :-). Liebe Grüße und viel Freude mit deiner neuen Ordnung Ingrid (die mal an den PC Anleitungen was tun muss …)

    • Dankeschön, liebe Ingrid. Registermappen und groooooßer Aktenschrank klingt gut! 🙂 Ohhh ja, die Anleitungen und endlosen Dateien auf dem Rechner… auch hier ist das ein Thema. Ich habe gestern begonnen, auf dem Rechner auszumisten. Wird ein langer Weg, aber auch dieser muss(te) mal mit einem Schritt begonnen werden.
      Liebe Grüße
      Anni

  6. Liebe Anni,
    das ist ja der Hammer! Ich bin schwer beeindruckt, wie Du Dich da durch geackert hast und wie Du das fein ordentlich sortierst.
    Um Deine Frage zu beantworten, wie ich den Überblick behalte? – Gar nicht! 🙁
    LG
    Elke

    • Ha, Elke, wahrlich der Hammer, gell?! Ich bin auch noch ganz geflasht und freue mich sehr, dass ich diese Baustelle eeeeeendlich angegangen bin. Alles hat wohl seine(n) Zeit(punkt) und dieser war eben am Samstagfrüh gekommen. 🙂 Durch den ein oder anderen Ordner werde ich sicherlich nochmals durch müssen, aber der Anfang ist gemacht und ich fühle mich befreit, dass vor allem die Lose-Blatt-Sammlungen, die auch noch überall lagen oder dazwischen steckten, weg sind. Uffz! Tschakka! Bäm!
      Liebe Grüße
      Anni

  7. Hallo Anni, vorbildlich hast du das gemacht. Gerade letzten Sonntag habe ich ähnlich in meinem Nähzimmer agiert und mit dabei auch von fast allen Loseblattsammlungen getrennt. Es ist nun so schön, bei dir auch davon zu lesen und mir noch weitere Tipps zu holen. Danke dafür.
    LG eSTe

    • Vielen Dank, liebe eSTe. Ich freue mich, dass du noch ein paar Tipps gefunden hast. Ob mein System nun “the one and only” ist, sei dahin gestellt, vielleicht erfinde ich mich da auch nochmals neu. Aber für den Moment bin ich zufrieden mit der Art der Sortierung und den Kategorien, mal gucken, was mir noch so alles einfällt.
      Liebe Grüße
      Anni

  8. Liebe Anni,
    danke für diesen schönen und interessanten Gastbeitrag! Du bsit wirklich super organieisert!
    Ich wünsche Dir und Dir, liebe Annette,einen schönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥️ Allerliebste Grüße,Claudia ♥️

    • Vielen Dank, liebe Claudia. Ja, in Sachen Nähbücher, -Zeitschriften und sonstigen ausgedruckten Anleitungen ist jetzt erst mal wieder Ordnung drin. Gestern habe ich am Rechner mit dem Aufräumen im Verzeichnis mit den Nähanleitungen angefangen und dort ist auch schon einiges im digitalen Papierkorb gelandet. Auch dort habe ich nun Unter-Ordner mit Kategorien angelegt und die Dateinamen der Anleitungen angepasst/vereinheitlicht, sodass ich schon am Namen viel besser erkenne, worum es sich in der Datei dann handelt. 😉
      Hab du auch einen feinen Wochenteiler, viele Grüße
      Anni

  9. Wahnsinn, Anni, wie fleissig du warst, gratuliere! Von 15 auf 6 Ordner, das ist wirklich eine Meisterleistung Ich weiß, wie gut das tut, alle Anleitungen schön geordnet an einem Ort zu haben und werde manchmal sogar von Freundinnen ausgelacht, weil ich die Sachen mit einem Griff finde 🙂
    Die Idee, von Schnittmusterheften Titelblatt und Inhaltsverzeichnis abzulichten finde ich super und werde ich mir sofort abschauen. Ich mache immer Fotos von den einzelnen Anleitungen, die ich genäht habe, bewahre die aber nicht in einer Excel-Tabelle auf sondern alles miteinander im Programm “Evernote”. Da kann ich fotografieren, scannen, speichere mir auch Funde im Internet mittels eines kleinen Buttons im Browser ab. Und kann dann alles wunderbar durchsuchen. Ich wünsch Dir noch gutes Durchhalten fürs Durchforsten Deiner Dateiordner! Liebe Grüße, Gabi

    • Liebe Gabi,

      vielen Dank für deine Worte und dein Lob. Ich erinnere mich, dass du mal von einer Projektliste bei dir geschrieben hattest, Trello hieß sie, glaube ich. Dieses Programm wie auch Evernote kenne ich zwar nicht, aber es hört sich gut an, alles beisammen zu haben. Ich wollte vermeiden, mir noch ein Programm herunterladen zu müssen, daher habe ich mich für Excel entschieden, das ohnehin schon auf meinem Rechner installiert ist. Dort aber habe ich auch angefangen, Links zu diversen Anleitungen zu setzen, die anderswo auf meinem Rechner gespeichert sind. Vielleicht steige ich irgendwann mal auf etwas Professionelleres um, ich bin aber noch am Aus-/Umsortieren von weiteren Anleitungen und ich habe auch noch nicht von allen Nähzeitschriften Fotos gemacht. Das ist ein Projekt, das mich noch eine Weile beschäftigen wird. Mein Ziel ist, dass mindestens noch ein weiterer Ordner geleert werden kann. Und dann sind da ja auch noch die vielen Stoffe, die Wolle, das Nähzubehör… Für meine Begriffe noch immer viel zu viel Zeugs, da muss dringend noch was weg.

      Liebe Grüße

      Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.