Zu Gast in Augensternswelt: antetanni über UFOs und WiPs

Beitrag enthält Werbung.

Ich heiße Anni und der eine oder die andere kennt mich vielleicht schon von meinem Blog antetanni, auf dem ich seit 2013 über das Nähen und vieles mehr berichte.

Und seit einigen Jahren drehen sich viele meiner Beiträge um Ordnung schaffen. Ein Thema, das mich ständig umtreibt, vor allem auch, was Ordnung und Disziplin beim Abbau von UFOs angeht.

Für 2019 habe ich mir vorgenommen, meine Bilanz der offenen UFOs nochmals neu zu sichten und ab sofort UFOs nur noch als UFOs zu führen, sofern sie im letzten Jahr schon begonnen wurden (Zuschnitt gemacht, Stoff besorgt/ausgesucht usw.) und eben noch nicht beendet sind.

Da hilft Annettes tolle Vorlage, die du hier herunterladen kannst, schon mal sehr gut: UFO-To-Do-Liste!

Die geplanten neuen Projekte, die über die Nähidee im Kopf noch nicht hinausgekommen sind, sind ab sofort Nähpläne und Ideen (NafOs oder auch: nicht-angefangene-Objekte) und die Dinge, die dieses Jahr dann angefangen werden, entweder von den Nähplänen oder eben auch neue Projekte, werden mit dem Tag des Beginns WiPs, also Projekte, die in Arbeit sind (englisch: work in progress).

Meine WiPs bewahre ich dazu seit Neuestem in Hängemappen auf…

*

*

Das funktioniert natürlich nur bei Projekten, die keine Unmengen an Stoffen haben, die ja nicht in die Hängemappen passen würden. Aber selbst für diese großen Sachen gibt es jeweils eine Mappe, in der dann das Schnittmuster, die Anleitung oder was auch immer zum Projekt gehört, liegt. Der dazugehörige Stoff/das Material liegt in Stoff- oder Plastikbeuteln (meistens Plastikbeutel, in die ich hineinschauen kann) staubgeschützt in einer Kiste und kann bei Bedarf entnommen werden. Die Hängemappen stehen in insgesamt zwei Hängemappenboxen vertikal hintereinander (auch wenn die Fotos jetzt nur eine der Boxen zeigen…). Da die Mappen einen beschrifteten Reiter haben, sehe ich auf einen Blick, was sich da tummelt. Geht’s zum Nähkurs, kann ich die Projektmappe mit allem Klimbin darin raus- und komplett in den Kurs mitnehmen. Oder auch gleich die ganze Box, je nach Inhalt… Ein kleiner, aber feiner Nebeneffekt, auch da immer alles beisammen zu haben.

Einen Papierplan(er) für die WiPs brauche ich damit gar nicht mehr, ein Blick in die Kisten genügt. Ziel ist natürlich, möglichst wenig WiPs zu haben und eben neue Nähideen erst anzufangen, wenn die WiPs abgebaut sind. Mal schauen, wie mir das die nächsten Wochen gelingt…

*
*

Die Hängemappen habe ich vor einigen Jahren für den Schüler gekauft, der darin seine Schulsachen nach Fächern farblich sortiert aufbewahrt hatte (mehr dazu erfährst du im Beitrag Ordnung ist das halbe Leben bei mir im Blog). Die Mappen hatten farblich je nach Schulfach passende Reiter, das half ihm sehr beim Ordnung halten, auch wenn das Thema Ordnung jetzt – da er im pubertären Teenageralter angekommen ist – für die(se) Zeit verloren und aussichtslos ist. 😉 Jede Medaille hat zwei Seiten… Da er die Mappen aktuell nicht braucht, kann ich sie weiter verwenden! Die Boxen dazu habe ich geschenkt bekommen und damit vor dem Müll bewahrt. Pah, wäre doch gelacht, wenn sie mir nicht beim Ordnung halten helfen würden.

Wie findest du die Idee mit den WiPs? Wie bewahrst du diese auf, sofern es überhaupt WiPs bei dir gibt? Ich freue mich über deine Anregungen und Ideen dazu!

Viele Grüße
Anni | antetanni

 


Für einen Kommentar … bitte den Beitragstitel klicken, Dankeschön. ❤️

verlinkt zur UFO  –  Let’s finish old stuff!! Linkparty

25 Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Anni,
    hab herzlichen Dank für deinen Gastbeitrag und die Unterstützung bei der Ufo Abbau Aktion “Let’s finish old stuff!! Deine Idee mit den Hängeordnern ist einfach genial und nachahmenswert. So lassen sich gut Projekte vorbereiten und in die zweite Stufe schieben, aber nicht zurück auf den Stapel der “UnFOlendeten” Sachen. Sehr gut!! Ich wünsche dir auch weiterhin ganz viel Freude an der Aktion hier. ❤️

    Herzliche Grüße
    Annette

  2. Liebe Annette, liebe Anni,
    herzlichen Dank für diesen schönen Gastbeitrag! Eine gute Idee mit den Hängemappen :O) Meine WiPs würden da nciht reinpassen, da sie derzeit aus Stricknadeln und Wollkäuel bestehen ;O) Bei Nähsachen hab ich sie meist in einem bunt verschönertem Schuhkarton , bei kleineren Dingen in Klarsichthüllen in einem Ordner :O)
    Habt einen wunderschönen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    • Oja, Stricknadeln und Wolleknäuel könnten knapp werden. Obwohl… Man müsste es ausprobieren, die Mappen haben einen ca. 4 cm breiten Boden. Aber egal, soweit du egal in welcher Form einen Überblick über offene Projekte hast, passt es ja, egal ob in Mappen, Hüllen, Schuh- oder sonstigen Kartons.
      Hier scheint gerade die Sonne, nachdem es vorher massiv geschneit hat…
      Herzliche Grüße
      Anni

  3. Hallo Ihr Zwei! Ein tolle Sache, nicht gleich jedes Projekt, das schon irgendwie in einem Herstellungsstadium steckt, als Ufo zu bezeichnen… So ein Berg von angefangenen Sachen blockiert mich geradezu und lähmt… ihr wisst, was ich meine!? Die Idee mit der Hängeregistratur gefällt mir sehr und gerade bei Täschchen oder Kinderkleidung oder auch den vielen Patchworkblöcken ist da sehr hilfreich! Danke für den Tipp und die gedankliche Neuordnung der UfOs/WiP/NAFO… 😀
    Ganz liebe Grüße aus Franken an Euch zwei von Katrin

    • Ich danke dir, liebe Katrin. Auf die Idee bin ich durch dich gekommen, da du ja schon länger viel deutlicher UFOs von NafOs und WiPs abgrenzt. Darüber habe ich lange sinniert und freue mich jetzt sehr über die Lösung mit den Kästen.
      Viele Grüße
      Anni

  4. Pingback: Wie aus UFOs WiPs wurden | antetanni zu Gast in Augensternswelt | antetanni

  5. Liebe Anni,
    da hast du ein tolles Ordnungssystem!
    Meine WiPs bewahre ich in extra angefertigen Projektmappen auf, vorne durchsichtige Folie, oben mit einem Reißverschluß. Darin bewahre ich die ausgeuchten Stoffe, Anleitungen und was dazu gehört auf. Danke für deinen tollen Gastbeitrag!

    LG Klaudia

    • Vielen Dank, liebe Klaudia. Ich hatte teilweise ein ziemliches Durcheinander, welcher Reißverschluss zu welchem Stoff, welchem Schnittmuster usw. gehört. Bei der Vielzahl meiner parallel laufenden Projekte kein Wunder. Daher musste eine Sortierung und Lösung her. Ich freue mich, dass die Boxen nun eine sinnvolle Verwendung gefunden haben. Und das Ziel ist, künftig möglichst nur noch an einem Projekt zu arbeiten, vielleicht maximal zwei oder drei… Wir werden sehen…
      Viele Grüße
      Anni

  6. Liebe Annette, und liebe Anni,
    der Gastbeitrag ist sehr schön geschrieben . Der Tipp mit den Hängemappen scheint auch sehr praktisch zu sein.
    Für kleinere sachen sicher sehr gut geeignet.

    Liebe Grüße Marita

    • Wie schön, liebe Marita, dass dir der Beitrag gefällt. Darüber freue ich mich sehr. Auch für meinen Schreibkram bevorzuge ich eine vertikale Ablage, da ich so mit einem Blick auf die Reiter sehe, was wo/wann zu tun ist und nicht in Stapeln von oben nach unten suchen muss und umgekehrt. 🙂 Aber natürlich sind die Grenzen in den Mappen vorgegeben, weil der Platz eben nicht für riesige Projekte reicht. Dafür fällt mir dann schon noch was ein… 😉
      Viele Grüße
      Anni

  7. Liebe Anni, danke für diesen tollen Beitrag!
    Das Hängeregister ist eine tolle Idee! Ich muss mal sehen ob ich mir so etwas für mein Kleinzeug organisierte. Für viele meiner Projekte ist das aber nicht nutzbar. Die brauchen eine ausgewachsene Kiste. Aber auch in dieser habe ich dann alles was ich für das Projekt brauche. Diese Kisten sind durchsichtig und stapelbar und ich habe vorne einen Zettel dran damit ich nicht immer alles aus dem Schrank räumen muss.
    Liebe Grüße, Marita

    • Gerne, liebe Marita! Ich freue mich, dass dir der Beitrag gefällt. Die Idee mit den transparenten Kisten ist klasse und für Projekte mit viel Stoff/Material sehr hilfreich. Ich bewahre in solchen Kisten meine Stoffvorräte, Reißverschlüsse und solche Sachen auf. Hach, die Ordnungsideen gehen uns nicht aus und toll ist, dass wir uns gegenseitig inspirieren!
      Viele Grüße
      Anni

  8. Die Idee mit den Hänegmappen finde ich richtig klasse! So können Wips mit Anleitung und Stoff gut zusammen aufbewahrt werden. Nun muss ich mal schauen, wo ich sowas bekomme. Das kann ich mir nämlich für mich sehr gut vorstellen! Danke für diese Inspiration!

    Gruß Marion

    • Wie schön, liebe Marion, dass dir die Idee gefällt. Ich finde die Hängemappen auch am Schreibtisch sinnvoll, da packe ich dann alle Rechnungen rein, die beim nächsten Mal bezahlt werden müssen usw., oder Unterlagen zu einer Versicherungssache A oder B, die so beisammen bleiben und nach Erledigung dann in einem Ordner abgelegt werden. Und eben beim Nähen/Handarbeiten, weil alles schön beisammen bleibt. Boxen und Mappen gibt’s eigentlich in jedem Geschäft mit Bürobedarf, teilweise auch in großen Supermärkten usw.
      Vielleicht berichtest du irgendwann von deinen eigenen Erfahrungen damit, darauf bin ich neugierig.

      Viele Grüße
      Anni

  9. Liebe Anni, das sind ja völlig neue Klassifizierungen, die eine sehr übersichtliche Ordnung schaffen. Ich denke, da kann nix mehr schiefgehen bei der weiteren Planung. Ich bin beeindruckt, da kann sich auch nix mehr verstecken Jetzt musst du nur noch eine Prioritätenliste erstellen, in welcher Reihenfolge du alles abarbeitest.
    Bei mir lagert jedes einzelne Projekt in einem Schubfach mit entsprechendem Aufkleber drauf. Am schönsten ist es, wenn ich wg Fertigstellung diesen Aufkleber entferne, die Schulblade eine zeitlang frei bleibt und dann mit einer anderen Beschriftung wieder gekennzeichnet wird.
    Liebe Grüße und weiterhin viel Freude, ich freu mich auf deine Erzählungen und Erfolge eSTe

    • Liebe eSTe,
      das will ich hoffen, dass es mit dem Projektabbau – egal ob NafO, WiP oder UFO oder was auch immer 😉 – gut vorangeht und nichts mehr schief geht. Daran arbeite ich! Deine Ideen mit den Schubladen ist auch klasse. Hast du da einen Schrank oder diese “Schubfachboxen”, die man auch für die Aufbewahrung von Papieren & Co. benutzen kann? Das mit dem Aufkleber entfernen kenne ich, so ist es hier mit den Hängemappen, wenn das Schildchen rausgezogen wird. Ein sehr gutes Gefühl.
      Liebe Grüße
      Anni

  10. Wunderbare Idee, Anni! Was im Büro gut klappt, kann ja auch entsprechend für zuhause eingesetzt werden.
    Hier sind die UFOs und WiPs umzugsbedingt (naja, die Entschuldigung kann ich auch nicht mehr lange vorschieben) noch auf 2 Waschkörbe verteilt. Die WiPs sind im Abstellraum (gleich neben dem Wohnzimmer) und die UFOs auf dem Dachboden – und meistens wird dieser Korb von den Katzen als Schlafplatz verwendet, niedlich aber nicht echt ideal… Hier gibt es also noch echten Handlungsbedarf, ich schreibe dann demnächst mal was aufm Blog.
    LG und nochmals danke für diesen interessanten Beitrag,
    Mühlenmeisje

    • Dankeschön, liebe Mühlemeisje. Hahaha, Wäschekorb und Schlafplatz für die Katzen… Das liest sich lustig. Aber ja, womöglich nicht ideal. Und das mit den Ausreden für sich selbst kenne ich auch. “Nach Weihnachten ist vor Weihnachten” sage ich ja schon lange bei meinen Krippenfiguren. Ahhhhhh. 🙂 Ich bin gespannt auf deinen Beitrag dazu bei dir im Blog und freue mich schon darauf.
      Schönes Wochenende und viele Grüße
      Anni

  11. Hallo Anni,
    das finde ich sehr sinnvoll, genauer zwischen UFOs und WIPs zu unterscheiden. Den Begriff NAFOs traf ich erst vor kurzer Zeit im WWW und finde ihn aber auch sehr passend!
    Mein guter Vorsatz für dieses Jahr ist ja bekanntlich der UFO-Abbau. Das sind für mich ganz eindeutig Dinge, die schon vor langer Zeit begonnen wurden und an denen ich zum Zeitpunkt der Wiederaufnahme nicht gearbeitet habe. Die Langzeitprojekte, die gar nicht vom Tisch gehen, sind WIPs, aber nur, wenn tatsächlich regelmäßig Fortschritte zu sehen sind. NAFOs bekommen bei mir keinen extra Platz, weil es da nur max. die Anleitung gibt. Ich sammle erst das Material zusammen, wenn ich wirklich anfange. Die Kunst für mich wird sein, nicht so viele Dinge gleichzeitig zu nähen, sondern mehr dem Prinzip Anfangen-ineinemRutschnähen-fertigsein zu arbeiten. Das ist mein Ziel. Und es ist eine große Entwicklungsaufgabe, weil der Reiz des Neuen überwunden werden muss.
    LG
    Valomea

    • Liebe Valomea,
      vielen Dank für deinen Kommentar zum Beitrag. Du sprichst mir aus der Seele mit “Anfang und in einem Rutsch zu Ende nähen”. Genau das ist auch mein Plan für 2019. Ich muss die offenen UFOs aus 2018 noch mal ein bisschen sortieren, einiges davon hat sich tatsächlich “durch langes liegen lassen” quasi “von alleine” erledigt, anderes will ich jetzt unbedingt zuerst angehen, bevor ich (mir) neue Sachen auflade. NafOs möchte ich auch (nicht mehr wirklich) auflisten/sammeln, sondern im Grunde vielleicht Ideen irgendwo auflisten, sie aber erst in den “Projektstatus” übernehmen, wenn sie tatsächlich auch begonnen werden. Danke für deine Einschätzung und “Klassifizierung” dazu, ich speichere mir da im Kopf einige Ideen und Inspirationen daraus ab.
      Hab einen schönen Sonntag, viele Grüße
      Anni

  12. Pingback: Die Kunzfrau zu Gast in Augensternswelt - Kunzfrau Kreativ

  13. Durch Zufall bin ich auf Deine Seite gekommen. Ich bin dabei, meine vielen Ufos zu beenden. Doch leider finde ich schon wieder neue , schöne Patchworkprojekte. Also sage ich mir: Immer ein UFO fertig stellen und dann ein neues Prolekt in Angriff nehmen. Auch bin ich gerade dabei, meine Wohnung ” auszumisten”. Wie gut, das es Sozialkaufhäuser gibt, wo ich die guten Sachen los werde.
    L G Patchbaerchen

    • Liebe Sieglinde
      Schön das du mich verfolgst!! Ich freue mich sehr über deine Newsletter Anmeldung!! Ja, mach deinen UFO Abbau so wie es dir am besten passt. Stück für Stück geht es weiter, entweder mit kleinen Schritten oder großen. Mach dir keinen Stress. Nähen soll ja Spaß machen!! Und ich kann dich gut verstehen ass du immer wieder neue Projekte entdeckst. Komisch *lach* irgendwie kommt mir das ziemlich bekannt vor!! 🙂
      Liebe Grüße
      Annette

    • Liebe Sieglinde,
      es ist doch “beruhigend”, dass wir Handarbeiterinnen mehr oder weniger fast alle immer wieder UFOs anhäufen. Tatsächlich überlistet mich mein Drang nach Neuem auch immer wieder einmal, mehrere Projekte gleichzeitig zu beginnen und schwupps wird irgendeines davon zum UFO. Seit meinem Gastbeitrag aber bei Annette bin ich sehr konsequent und arbeite Mappe für Mappe an UFOs ab und widme mich neuen Aufgaben erst wieder, wenn die UFOs erledigt sind. Momentan ruht die Nähmaschine aber, da ich auch noch jede Menge “handarbeitsfreie” UFOs habe, unter anderem das Ausmisten von Schränken und Schubladen mit viel angesammeltem Kram. Sozialkaufhäuser sind auch bei mir eine gern gewählte Variante, um Sachen loszuwerden, oder die “Zu-verschenken-Kiste” vor dem Haus, öffentliche Bücherregale, diverse Verkaufsplattformen…
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und viel Freude bei allem, was du tust.
      Viele Grüße
      Anni | antetanni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.