Zu Gast in Augensternswelt: September’s Quiltdelight

Hallo, ich bin Judith, bei Insta besser als Septembers_delight bekannt, außerdem findet ihr mich auf meinem Blog September’s Quiltdelight. Ich freue mich sehr, dass ich heute hier bei Annette auf den Blog zu Gast sein darf.

Ich komme aus Bergisch Gladbach, das liegt vor den Toren Kölns (bis zur Stadtgrenze sind es gerade einmal sechs Kilometer). Bergisch Gladbach ist quasi das Tor ins Bergische Land. Hier wohne ich mit meinem Mann und unseren beiden Söhnen (3 Jahre und 11 Monate alt).

Hauptsächlich bin ich eigentlich Erzieherin und eher über Umwege zum Nähen und dann zu Quilten gekommen. Nähmaschinen waren für mich seit meiner Kindheit bei meinen Großmüttern und meiner Großtante ein selbstverständliches Bild. Vieles, was ich als Kind getragen habe, wurde von diesen drei Damen selber genäht.

Aber bevor ich Hand und Fuß an eine Nähmaschine gesetzt habe, hat es lange gedauert. Mit etwa 21 habe ich das erste Mal genäht- ein Bauchtanzkostüm und das hat mir gleich so viel Spaß gemacht. Die Wahl des Stoffs, Farbe, Schnitt- die Gestaltungsfreiheit bei einem selbstgenähten Projekt war der Startschuß für alles, was danach folgte. Das ist inzwischen 14 Jahre her.

Über Täschlein, Loopschals und viele Pattydoo- Nähvideos, die mir mein erstes Nähwissen vermittelten, stolperte ich zufällig über ein Video von Jenny Doan, Missouri Star Quilt Company und das, was ich da sah, hat ich gefesselt/ begeistert und nicht mehr losgelassen.

Seitdem nähe ich fast jede freie Minute. Diese Minuten sind in den letzten dreieinhalb Jahren recht kostbar geworden. Mein Nähreich teile ich mir mit meinem Mann. Unser Arbeitszimmer ist quasi mein Nähzimmer in welchem seine beiden Bildschirme und der PC „geduldet“ werden. Meine Stoffe und Garne wohnen in einer großen Kommode mit acht Schubladen, vom Möbelschweden, und sind nach Farben sortiert. Lineale, Vliese und Scraps lagern gemeinsam mit Schnittmustern und allerlei Nähzubehör in zwei weiteren Schränken und Kommoden. Man könnte sagen, der Platz ist optimal genutzt und trotzdem stoße ich regelmäßig an meine Lagerkapazitäten und vieles liegt Häufchenweise herum. Quasi nach Projekten „geordnet“… oder eben Ufos.

Ich finde es schwer meine unfertigen Projekte Ufos zu nennen. Das lässt so einen gewissen Druck aufkommen. Wenn ich schon mal darüber erzähle, dann kommt nicht selten die Frage „ist es denn nicht viel zu schade, dass du das nicht zuerst fertig machst?“

Diese Frage habe ich mir nun mal zu Herzen genommen und versucht zu ergründen, was ich wirklich vorhabe. Und die Antwort ist ganz leicht: Ich möchte Spaß haben, schließlich ist es mein Hobby und Hobbies sollen NIE NIEMALS Druck ausüben. Sie sollen Entspannung und Entschleunigung in meinen Alltag bringen. Deshalb erlaube ich mir ganz frei zu entscheiden, ob ich etwas Neues beginnen oder etwas angefangenes weiterarbeiten möchte.

Gerade aktuell nehme ich mir, neben den Beeblöcken und der Freude an Swapprojekten, gerne angefangene Patchworkprojekte zum Nähen. Mit den beiden Jungs habe ich, wenn alles passt, täglich 30 Minuten Nähzeit.

Wenn ich da erst Stoffe zu einem Pattern aussuchen und zuschneiden muss, dann würde ich wohl kaum von der Stelle kommen. Aber „in progress“ diesen Prozess auch zu sehen, genau das macht mich nach den dreißig Minuten an der Nähmaschine glücklich. Zeit für mich zu haben und frei nach Lust und Tagesform abhängig zu nähen und danach eine Entwicklung zu sehen, dass macht unheimlich zufrieden.

Natürlich macht es ebenso zufrieden, bei einem Projekt mit den letzten Stichen per Hand das Binding auf dem Sofa fertig zu nähen. Aber manchmal kommt es eben anders. Eigentlich ziemlich häufig.

Als mich Annette für diesen Blogpost anfragte, hatte ich mir vorgenommen zwei meiner Longtime- Ufos fertig zu stellen, um sie euch vorzustellen. Aber die Tage dieses Jahres sind einfach schneller dahingeflogen als ich dachte.

Welche Ufos habe ich mir denn überhaupt vorgenommen?

No 1: Mein Beequilt von 2017

Ich hatte mir aus den Observerstoffen „Equilateral Blocks“ nach Mister Domestic gewünscht, aber als alle Blöcke hier waren und ich ein Sashing eingenäht hatte, passte vieles hinten und vorne nicht zusammen und mir gefiel die Idee auch irgendwie nicht.

Also weggelegt und erst letztes Jahr im Juli wusste ich, was ich wollte: Squashblossomblocks

Also habe ich hier alles wieder aufgetrennt und neu zusammengesetzt, das Top ging fix und alles gefällt mir immer noch. In Voraussicht auf diesen Post habe ich ihn auch bereits gequiltet und das Binding zumindest einseitig mit der Maschine angenäht. Der Rest folgt, wenn die Abende wieder Bindingnähzeit ermöglichen statt Babyeinschlafbegleitung.

No. 2: Flying Geese Quilt

Dieser Quilt hat für mich eine sehr emotionale Geschichte. Als ich Ende Dezember 2018 erfuhr, dass mein geliebter Patenonkel nach langer schwerer Krankheit, aber doch völlig unvorhergesehen, im Sterben lag, brauchte ich etwas, dass mich immer an ihn erinnert und mir half die Trauer und meine Gefühle/ Gedanken und Erinnerungen zu ordnen. Ganz klar: das musste ein Quilt sein. Das Muster der fliegenden Gänse ist bewusste gewählt. Denn egal was passiert, die kalten Herbsttage kommen und die Gänse ziehen in den Süden und sie kehren zurück so bald das erste zarte Grün des Frühlings zu erblicken ist. Diese beiden Ereignisse sind für mich, wie die Erinnerungen an einen lieben Menschen. Was auch kommen mag, diese Erinnerungen nimmt einem keiner.

Dieser Quilt hatte eine fertige Vorder- und Rückseite (seit dem Nähwochenende 2019), es fehlte also „nur noch“ das Basten, Quilten und Binding anbringen. Doch ein Quilt mit einer so emotionalen Komponente konnte ich nicht einfach mal eben quilten. Inzwischen weiß ich, was ich möchte und habe nach dem Heften die Linien angefangen aufzumalen. Quiltzeit wird sich wann anders finden.

Natürlich wird meine WIP- Liste mit zwei, beinahe fertigen, Quilts kaum kürzer. Aber in diesem Jahr sind schon einige Projekte fertig geworden. Ziemlich sicher weiß ich, dass ich nicht für ein Leben ohne Ufos gemacht bin. Dafür lasse ich mich viel zu leicht verführen von neuen Quilts, schönen Blöcken und noch schöneren Stoffen, für die ich direkt eine Idee habe.

Trotzdem ist es gut, wenn man sich nicht total verzettelt und ungefähr weiß, was man noch so in der „Ablage“ hat, denn auch fertige Projekte lassen das Herz hüpfen.

Pssst: Ich versuche es hin und wieder mit der Idee- drei fertige Quilts = 1 neues Projekt

Alles Liebe Judith

 


verlinkt bei:  Creativsalat, Dings vom Dienstag,  froh und kreativ & UFO – Let’s finish old stuff!! Oh Scrap!  Patchwork and Quilting  Quilt, Paint, Create Texas Quilt Gal Designer Wall Linkparty Patchen und Quilten

9 Kommentare

  1. Ach Judith – die letzten 18 Monate haben es uns nicht leicht gemacht mit Inseln für Nähzeit.

    Projekte im Wachstum zu haben ist auch was feines. Ich hab oft keine Lust, ständig das gleiche zu tun🙈 und dann brauche ich Abwechslung!

    Ich wünsche dir für deine Projekte die Muße, die sie brauchen. Alles Liebe!

  2. Judith how nice to „meet“ you! To you and your hostess Annette – welcome to To Do Tuesday! What a lovely post. Your quilts are both lovely, and especially the Flying Geese and its sweet story. Looks like you have a great „helper“ with it. I really enjoyed your story of how you started quilting and what it means to you.
    Thanks for linking to To Do Tuesday!

  3. Hallo Judith,
    bei mir ist es so, je länger etwas unfertig liegt, desto nervöser macht es mich.
    Allerdings wohne ich alleine und kann auch alles liegen und stehen lassen, wie es mir passt.
    Ausnahmen wie deinen Flying Geese Quilt gibts bei mir auch manchmal, da brauchts dann mehr Zeit und auch immer das Gefühl, dass es grad richtig ist/ gut tut weiterzunähen.
    Auf dem Bild mit den kleinen Quilts an der Wand hängt eine Fledermaus, die mir soo gut gefällt. Kannst du mir sagen, wo ich das Muster/ die Anleitung bekomme?
    Liebe Grüße
    Eva

  4. Oh my goodness the colors and fabrics in these two just make my quilter’s heart skip! Actually, not just quilter’s, my regular one too as those are my favorite colors to wear right now too. Both are just beautiful! Like the comment before me, I get uneasy with projects unfinished so I try to never have more than a few UFO’s and generally don’t work on more than one quilt at a time but things come up and I don’t always quite stick to it….but I try! I too get seduced by new projects and fabrics–something I’m hoping to rein in a bit in the coming new year! I enjoyed the introduction of you and your hobby!

  5. Liebe Judith,

    das ist ein sehr schöner Beitrag und die Projekte/Sortierung deiner Stoffe usw. gefallen mir sehr. Der Flying-Geese-Quilt ist ganz wunderbar und die Idee dahinter ist sehr warmherzig und schön.

    Herzliche Grüße

    Anni

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.