Nachhaltig leben – Der bienenfreundliche Garten

Noch immer sind Bienen gefährdete Insekten, die unsere Hilfe benötigen. Gerade im Herbst wenn die große Hitze vorüber ist und der Regen die Böden gut durchnässet hat, ist die beste Zeit, um neue Blütenpflanzen für das kommende Jahr einzusetzen. Warum dabei nicht auch an bienenfreundliche Pflanzen denken?

Mein Garten soll nach und nach umgestaltet werden, der Boden ist ausgemergelt, viele Pflanzen sind zu üppig, etliches gefällt uns nicht mehr. Für unseren neuen Garten wünsche ich mit Phlox, Cosmea, Clematis, Sonnenblumen, Purpursonnenhut, einen Zierlauch/Allium (den ich gerade am WE von unserer Bärbel Heike geschenkt bekommen habe) und noch ein paar weitere Blütenpflanzen. Auch spiele ich mit dem Gedanken Hibiskus als Sichtschutz, nahe des Nachbargrundstücks einzusetzen. Die schönen Blüten sind von Juni bis September zu sehen, da ist bei uns eh die Zeit der häufigsten Gartennutzung. :-) Also mehr als ein Vorteil.

Bienen lieben Blüten mit einem großen Blütenstempel wo sie gut an den Blütennektar herankommen, wie hier zum Beispiel bei dem gelben Sonnenauge (Foto unten). Das Schmuckkörbchen ist auch sehr bienenfreundlich, im Frühling, ab März werden die Blumensamen im Topf vorgezogen und dann ab April in die Erde gebracht.

Korn- und Sonnenblumen sind einjährig und können direkt ins Freiland ausgesät werden und Stockrosen finden an einer Mauer oder am geschützten Zaun ein nettes Plätzchen.

Einen Schmetterlingsbaum haben wir schon im Garten und er lockt jedes Jahr viele Bienen und natürlich auch Schmetterlinge an. :-)

Auf der Suche nach bienenfreundlichen Pflanzen stieß ich auf die Seite des Bundesministeriums, dort findet man u.a. eine Broschüre mit bienenfreundlichen Pflanzen, die im August veröffentlicht wurde. Blütenpflanzen wie z.B. die Agastache/Duftnessel, Astern, Flockenblume, Katzenminze, Kirsche, Klee, Koriander, Kugeldistel, Lilie, Linde, Löwenzahn, rainfarnblättriges Büschelschön, Rosskastanie, Schmucklauch/Zierlauch, Seidenpflanze, gewöhnliche Sonnenbraut, Steinklee, Weide, Wicke, Winterheide, Bienenkraut und weitere werden dort als sehr bienenfreundliche eingestuft.

Und auch die Wandelröschen (Lantana) sind starke Nektarspender und können auch gut auf dem Balkon als Kübelpflanze/Hochstamm gehalten werden. Leider sind sie nicht winterhart, müssen also vor Frost und Kälte geschützt werden. Aber bei richtiger Pflege (Rückschnitt während des Sommers) treibt sie auch im kommenden Jahr wieder gut aus und zieht Bienen förmlich an. :-) Bald muss ich ein geeignetes Winterquartier für sie finden, hoffentlich schaffe ich es sie gut über die kalte Jahreszeit zu bekommen.

Jetzt im Herbst möchte ich im Garten noch ein paar Stauden und Sträucher z.B. Sonnenhut, Phlox, orientalischer Mohn einpflanzen. Nach der Frühlingsaussaat kommen Cosmea, Sonnenblumen, Kornblumen, und ein paar weitere Bienenblumen hinzu. Wer eine Wiese hat, kann spezielle Saatmischungen auswerfen, Bienen und Schmetterlinge sind sehr dankbar und im Sommer gibt es dann eine bunte Überraschung, wenn man aus dem Fenster sieht und wenn erst die Zinien wieder blühen. – Hach, ich freue mich darauf. :-)

 

Und ihr? Habt ihr auch schon neuen Pläne für das Gartenjahr 2019? Lasst es mich wissen, ich brenne vor Neugier :-). Und, hätte jemand Lust auf Blumensamentauschen? :-)

Ich wünsche euch einen schönen Tag, macht es euch fein!

Liebste Grüße,

Annette

 

Zum Thema Nachhaltigkeit gibt es schon Teil 1 – Kleidung und Teil 2 – Papier zum Nachlesen.

verlinkt mit einfach nachhaltig besser leben

6 Gedanken zu „Nachhaltig leben – Der bienenfreundliche Garten

  1. Liebe Annette,

    ja das gefällt mir auch sehr, denn auch ich möchte meinen Garten weiter bienen- und insektenfreundlich gestalten. An den Kürbisblüten und dem Sedum waren sie heuer wieder zahlreich vertreten. Im Sommer war ich in der Baumschule und da habe ich mich in den Wasserdost verliebt (aber wie der Name sagt braucht der sehr sehr viel Wasser) dieser steht im Moment trotzdem ganz oben auf der Wunschliste.

    Liebe Grüße
    Kerstin

  2. Nö keine Pläne, denn ich habe gar keinen Garten und möchte auch keine. Bei anderen schauen und lesen wie bei dir gerne! Aber Gartenarbeit für mich?! Nee geht gar nicht. Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Gartenumgestaltung!

    Gruß Marion

  3. Liebe Annette,
    ich habe mich über deinen tollen Post sehr gefreut.
    Wir versuchen auch in unserem großen Garten möglichst viel Bienenfreundliches anzulegen. Auch die Schmetterlinge fühlen sich bei uns sehr wohl. Im Sommer sitzen sie gerne, an den Efeublüten.
    Stockrosen kann ich für die Bienchen noch sehr empfehlen…;-)

    Liebe Grüße Klaudia

  4. Eine sehr schöne Idee! Dein Garten wird sicherlich toll aussehen. Wir haben nur einen Balkon. Dieses Jahr hatte ich zwei Tomaten und 4 verschiedene Basilikumsorten in Kübeln. Ich habe auch den Basilikum blühen lassen, weil so viel Hummeln und Bienen deswegen gekommen sind. Rafi war zum Glück sehr ehrfürchtig ihnen gegenüber und hat sie nur fasziniert beobachtet und nicht angefasst. Nächstes Jahr will ich auch ein paar Blumen in die Hängekästen setzen. Mal schauen, was es wird
    Liebe Grüße und vielen Dank für deinen lieben Kommentar!
    Rike

  5. Liebe Annette,
    ach, was für ein schöner Post!
    Bei mir ist es genauso, ich möchte im Lauf vom nächsten Jahr auch noch mehr bienenfreundliche Stauden pflanzen, soweit es der geringe Platz erlaubt! Mittlerweile achte ich aber auch bei den Topfpflanzen für die Terrasse drauf, es kommt nur noch bienen/insektenfreundlich in Frage! Von der Cosmea, die bei mir aufgegangen ist, sammele ich die Samen ein für nächstes Jahr, und die Wandelröschen in der Kiste kann ich hoffentlich überwintern. Rote Sonnenhut-Samen hab ich von einer lieben Bloggerin bekommen und andere Samen warten noch drauf, im nächsten Frühjahr ins Beet zu dürfen :O)
    Ich wünsche Dir einen schönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße nach Heidelberg, Claudia ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.