Jahresrückblick 2020

Heute ist der letzte Tag im alten Jahr und morgen beginnt schon das Neue. Da möchte ich die letzten 12 Monate Review passieren lassen. Was war das nur ein seltsames Jahr!

Im Januar startete ich mit voller Kraft in ein neues Projekt, dem Sugaridoo QAL und ich nähte die #Haschtags.  Dann Ende Januar war das Probenähen von Elbmarie und ich nähte für sie zwei Handtaschen die Hirschgeweih Duffy und Madame Schlicht.

Im Februar hatte ich Lust auf einen Handstick-Workshop für Quilter teilzunehmen, der von den Heidelberger Hearts and Castles Quilt Guild organisiert worden war und ich nahm an der Postkartenaktion „Hello Spring“ teil. Dann verspürte ich den Wunsch, private Nähtreffen zu organisieren.

Zu Fasching habe ich dann tatsächlich bei mir Zuhause ein Mädels Nähtreffen stattfinden lassen. Bei den Stoffspielereien nahm ich nur 1x teil und zwar bei dem Thema: XXL. Aber ich lieferte Ende Februar tatsächlich noch ein fertiges UFO ab, die Sew Together Bag.

Der März startete mit Maikas Bloggergeburtstag und dem Finale der KSW33, wofür ich zwei Kissen mit Kreisen nähte. Dann durfte ich an meinem ersten NÄH-KA Nähtreffen bei Anna in Karlsruhe teilnehmen und es war soooo schön. Meine Pläne für eigene Nähtreffen in Heidelberg konkretisierten sich und ich holte mir ein paar Tipps bei Anna.

So schön wie das Jahr für uns begonnen hatte, hätte es auch weiter gehen können. Aber im Januar verbreitete sich schlagartig ein für uns unbekanntes Virus in China. Die Epidemie konnte dort erst durch radikale Quarantänemaßnahmen gestoppt werden. Aber es hatte die Grenze längst überschritten. Ende März erreichte es Italien, Österreich und kam dann auch zu uns. Das Corona Virus hatte Deutschland erreicht. Ich erinnere mich noch an die Europakarte, wo rundum Deutschland das Covid-19 Virus bereits angekommen war. Wir sahen die Schreckensbilder aus aller Welt. Furchterregende Bilder von den italienischen Intensivstationen und Särge, die sich stapelten. In den Supermärkten leerten sich dann auch bei uns die Regale, Desinfektionsmittel, Seife und Toilettenpapier wurden knapp und von überall her erfuhr man von Hamsterkäufen. Die Menschen bevorrateten sich mit Nudeln, Mehl, Zucker, Hefe und Konserven. Plötzlich stand die Welt Kopf und wir waren mitten in der Corona Pandemie angekommen. Puh, mir bleibt jetzt noch fast die Luft weg.

Wichtigen Hilfsmittel, die in den Krankenhäusern dringend benötigt wurden, konnten nicht mehr beschafft werden. Wir erkannten, dass es keinen Sinn machte, Mundschutzmasken, die Viren undurchlässig sind und andere Schutzkleidung in China produzieren zu lassen. So viele Berichte in den Medien, man hörte von nichts anderem mehr. Uns halfen die Podcasts NDR-Info „Corona Virus Update“ mit dem Virologen Christian Dorsten sehr und so wurde auch langsam klar, dass wir mit dem Nähen von Stoff-Mundmasken beginnen sollten, um die Helfer zu unterstützen, die an vorderster Front gegen das Virus kämpften. Über die Corona Hilfe Heidelberg organisierte ich zusammen mit Julia G. eine Nähgruppe mit 60 Helferinnen und Helfer, um Stoff-Mundmasken für das Uniklinikum und Pflegeheime zu nähen. Das wir etwas Sinnvolles tun konnten, hat uns das Gefühl gegeben, nicht machtlos zu sein. Wir haben wieder Mut gefasst und Hoffnung geschöpft, etwas in dieser Pandemie bewegen zu können. Das war ein wirklich gutes Gefühl. Von März bis Ende Mai nähten wir 2605 Stoffmundmasken, dann gab es in Deutschland keine Knappheit mehr an medizinischen Schutzmaterial. Mittlerweile gab es wieder Lieferungen aus dem Ausland und deutsche Firmen produzieren auch Mundschutzmasken und auch Desinfektionsmittel im eigenen Land.

 

Im Juni waren wir alle noch in Schockstarre und räumten unsere Keller und Häuser auf. Es wurde fleißig aussortiert und auch im Garten viel gearbeitet. An, “in den Urlaub zu fahren”, war nicht zu denken. Stattdessen habe ich für Ingrid von Joe June and Mae probegenäht, und zwar drei Patchworkblöcke.

Unter dem Motto: Holding Hands entstanden die drei Patchworkbilder: „I love you“ hand sign, „Holding Hands“ und „Hamsa“.

 

Dann entschloss ich mich, noch auf den letzten Drücker, an Christinas aka Minverva Huhns „NewbieBeeGermany“ teilzunehmen. Und so wurde ich eine von 12 fleißigen Bienchen der Bee.4.Bee Patchwork Nähgruppe. Gleich im Juni nähte ich den Double Star Block, der in der Collage oben rechts zu finden ist.

 

Anfang Juli malte ich für die Silberhochzeit meiner Schwägerin ein großes Bettlaken Herz und wir feierten draußen nur ein bisschen – mit Abstand.

 

In der zweiten Juliwoche fand wieder der Machwerk Taschennähkurs in Heidelberg statt. Dann war bei mir die Puste raus – die Sommerferien begannen und ein lockeres Leben ohne Schulstress begann für uns.

Im August tauschte ich ein Sommer Tischset mit Ingrid. Das war wieder so ein schönes Tauschen in diesem Jahr mit ihr!!

Meine genähten Jahreszeiten Tischsets für Ingrid.

 

Ingrids genähte Jahreszeiten Tischsets für mich. 🙂

Und ich nähte 8 Shirts für mich, das war ein super, effektiver Stoffabbau in diesem Jahr. Auch verpasste ich meinem Blog ein neues Kleid. Das alte Blog Theme hatte begrenzte Möglichkeiten und mit einem Hausputz lebt es sich schöner. Im Von Juli bis September stand das Probenähen von Frau Machwerk bei mir im Kalender und so testete ich das neue E-Book ARC mit zwei Reisetaschen und einem Rucksack.

Total happy war ich im September, weil ich endlich das erste Nähtreffen in Heidelberg stattfinden lassen konnte. Das hat mich wirklich beflügelt und mir ganz viel Kraft gegeben.

Im Oktober gab es zwei Freu-Gründe. Zum einen war ich die Bienenkönigin in der Bee.4.Bees Nähgruppe und durfte mir ein Patchwork Block Muster aussuchen. Die 11 fleißigen Bienchen haben dann für mich den Card Trick Block genäht haben, an dem ich gerade im Stillen weiterarbeite. Und dann fand wieder der Siebdruck- und Taschennähkurs mit Frau Machwerk in Mannheim statt. Eine Tasche habe ich dort nicht genäht, aus den gefärbten und bedruckten Stoffen. Ich wollte einfach nur entspannt mit Farben spielen. 😉 Was ich mir sehr gewünscht hatte in diesem Jahr, war mit Janny zusammen das Adventskalenderwichteln wieder beleben zu können und das haben wir auch gemacht. Juhu, das hat sooo viel Spaß gemacht!!

Im November standen im Zeichen des Adventskalenderwichtels sowie im Bubbles Block nähen. Ehrlich gesagt erlitt ich eine Midlife-Crisis und schaffte es nicht einmal die Pepin Tote für den Sew Along fertig zu nähen (ein neues UFO). Der Ufo Abbau stagnierte bei mir generell. Aber worüber ich mich wirklich sehr gefreut habe, waren die 12 Gastautorenbeiträge zum Thema UFOS. Und ich möchte mich auch nochmals ganz herzlich bei allen Gastautoren bedanken. Im neuen Jahr geht es ja weiter mit den Gastbeiträgen. Das wird richtig klasse.

Im Dezember wurden nur noch Weihnachtsgeschenke genäht. Ich zauberte einen Nikolausstiefel für Marita, eine Nähmaschinennadelmappe für Christiane, zwei Sitzkissen to Go für meinen Trauzeugen und seine Freundin, …

4 Leseknochen nach der überarbeiteten Leseknochen mit Reißverschluss Anleitung für uns und ein …

Schminktäschchen mit Pinselfach für eine gute Freundin der Familie. Dann noch 6 Teebeuteltäschchen nach einer englischen ITH-Stickdatei und das Winterfreuden Tischset für Ingrid.

Seit Weihnachten steht nun die Nähmaschine still, genauso wie die Waschmaschine *lach*. Meine Mutter hat früher immer gesagt, es bring Unglück wenn man zwischen den Jahren wäscht. Ob’s stimmt, ist mir egal. Ich habe die freie Zeit mit meiner Familie jedenfalls sehr genossen.

Stattdessen habe ich ein bisschen gebacken, gekocht und Leckeres zubereitet. Gestern habe ich ein schnelles Rezept für gebrannte Mandeln ausprobiert. Die sind ja sowas von lecker. 🙂 Hier ist das Rezept für euch…

Gebrannte Mandeln 

  • 250 ml Wasser 
  • 150 g Zucker, weiß 
  • 150 g Zucker, braun 
  • 1/2 Teelöffel Vanillepulver  
  • 2 Prisen Zimt  
  • 400 g Mandeln, ganze Kerne 

Wasser und Zucker mit Vanillepulver und Zimt in einer großen Pfanne erhitzen und rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 

Dann die Mandelkerne dazu geben und unter ständigen Rühren den Zucker karamellisieren lassen. Hat sich der Zucker braun verflüssigt, die Pfanne vom Herd nehmen und die fertigen gebrannten Mandeln auf ein Backblech legen, auf dem ein Bogen Backpapier liegt. Hier die Mandeln auskühlen lassen. Fertig! 

In einem Schraubdeckel Glas oder einer kleinen Papiertüte sind sie gut aufzuheben oder zu verschenken. Auf jeden Fall werden sie nicht alt, dafür sind sie viel zu lecker.  🙂 

Meine Pläne für 2021 sind: Den Blog bearbeiten und DSGVO konform halten. Und auch an einem neunen Blog arbeiten. Mir schwebt vor an einem weiteren Blog zu werkeln. einen Namen habe ich mir auch schon dafür ausgesucht. Der soll Creativsalat heißen.

So, nun sind es nur noch wenige Stunden, dann ist Neujahr!!

Ihr Lieben, kommt gut ins neue Jahr und bleibt gesund!!

“Ich wünsche Euch für das neue Jahr so viel Glück wie Wassertropfen im Meer, so viel Liebe wie Sterne am Himmel und Gesundheit an jedem neuen Tag.”

Alles Gute zum neuen Jahr 2021!!

Annette

 

 


verlinkt mit: Jenäht’s Winter Linkparty und der Jahresabschluss Linksammlung 2020 

9 Kommentare

  1. Liebe Annette, danke für diese unzähligen guten Wünsche, die ich sehr gerne erwidere. Wow, so viele schöne Sachen hast du zustande gebracht, du bist einfach unermüdlich und sehr kreativ.
    Ganz liebe Grüße eSTe

  2. Liebe Annette,
    Deine Beiträge und Werke sind wunderschön und an dieser Stelle herzlichen Dank dafür!
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie und denen, die Dir nah stehen, einen wunderschönen Start ins Neue Jahr, viel Glück und vor allem Gesundheit!
    Liebe Grüße
    Bettina

  3. Prosit Neujahr liebe Annette. Wow warst Du fleissig am Werkeln, so schöne Dinge sind entstanden. Alles Gute, vorallem Gesundheit und weiterhin viel Spaß beim Bloggen wünschen Dir

    Kerstin und Mama Helga

  4. Wohoooo, liebe Annette, du warst mehr als fleißig in diesem Jahr. Wie du zwischen all den Projekten noch Zeit für Blogbeiträge und vermutlich noch vieles andere mehr gefunden hast… Wahnsinn. Ganz tolle Sachen sind entstanden und dass du diese Masken-Gruppe initiiert hast – dafür gebührt dir ein großes Dankeschön. Du hast vielen Menschen damit geholfen.

    Ich wünsche dir und deinen Lieben alles Gute im neuen Jahr, viel Freude und viel Grund zum Lachen, viel Glück auf allen euren Wegen und viel Gesundheit.

    Herzensgrüße von mir dazu

    Anni

  5. Wow, du warst echt umtriebig dieses Jahr.
    Wenn man genau drüber nachdenkt hat das Jahr auch.viele schöne Momente gehabt.
    Die Tradition zwischen den Jahren nicht zu waschen gibt es bei uns auch (in der Wäsche könnten sich sonst böse Geister verfangen) und ich genieße sie auch sehr.
    Ich wünsche Dir ein kreatives Jahr und freu mich auf deine Posts.
    Lg starky

  6. Liebe Annette,
    sehr schön bildlich hast Du das beschrieben, was viele von uns im letzten Jahr gefühlt und erlebt haben. Was für ein Jahr! Das hätte sich zum letzten Jahreswechsel niemand träumen lassen, dass so etwas in unserer zivilisierten Welt passieren kann. Kannte man nur aus Filmen und Romanen….
    Nun wünschen wir uns für 2021 ein bisschen Entspannung und ein bisschen normales Leben zurück.
    Herzliche Grüße!
    Elke

  7. Liebe Annette,
    oh ja, was für ein Jahr! Eigentlich kann doch das neue nur besser werden! Vielen Dank für diesen trotz der Umstände schönen JAhresrückblick! Tolle Sachen hast du da gezaubert! Und soooo unendlich viele MAsken! Wahnsinn!
    Ich wünsche dir von Herzen ein tolles 2021! GLG Christiane

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.